Fußball-Kreisliga A: Nachklatsch zum 29. Spieltag – noch Entscheidungsspiele – Notizen

738

Fußball: Nach 29. Spieltagen endete die Saison 21/22 am Pfingstwochenende. Fast alle Entscheidungen sind gefallen. Lediglich der VfL Kamen und der Kamener SC treffen sich am kommenden Samstag (11. Juni) um 18 Uhr in Pelkum zum Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga. Aber auch der VfK Weddinghofen muss noch „nachsitzen“, muss im Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt gegen GS Cppenberg ran.

Rechtzeitig vor dem letzten Saisonspiel  kam der VfL Kamen von einem kurzen Mallorca-Trip zurück. Wellness soll dabei im Vordergrund gestanden haben. So ging man in das Spiel gegen den Tabellenvorletzten Wiescherhöfen II, fertigte ihn 7:1 ab und besiegelte dessen Abstieg. Dabei tat sich besonders Engin Duman hervor, der sechs Tore erzielte und sein Torkonto auf 40 Tore anreicherte. Man spielte und trainiert derzeit auf Rasen auch im Hinblick auf das Entscheidungsspiel am 11. Juni in Pelkum. VfL-Trainer Emre Aktas war Sonntag Augenzeuge des letzten Saisonspiels SG Oesterweg – SC Halle, das Halle 3:2 gewann. Am 12. Juni steigt das zweite Aufeinandertreffen beider Bielefelder Clubs als Entscheidungsspiel um die Meisterschaft. Bekanntlich tritt der Verlierer des Spiels VfL/KSC auf einen der beiden Clubs.

In die Relegation um den Verbleib in der Kreisliga A muss der VfK Weddinghofen am Sonntag um 16 Uhr in Königsborn antreten. Gegner ist GS Cappenberg. Der VfK verlor das letzte Spiel in Pelkum 4:8. Tobias Zahn brachte sein Team 1:0 in Führung, Mustafi Akti und Ajdin Dereci trafen zum 2:1 und 3:1, doch Pelkum drehte die Partie und gewann am Ende 8:4. Mit einem Sieg wäre der VfK gerettet gewesen, zumal Uentrop II nur einen Zähler besser da stand.

Der SV Bausenhagen musste die halbe Mannschaft ersetzen gegen Wethmar II, lief mit einer absolut nicht eingespielten Elf auf. Keeper Benedikt Julius musste sogar im Feld ran. Die Debütanten Jari Jordan und Nino Klett aus den A-Junioren liefen  auf. Am Ende ging die Partie 0:4 verloren. Die Saison beendet der SVB auf dem 8. Platz. Das Saisonziel wurde also erreicht.

Wethmar 4:0-Sieger auf der Alm

Die U23 des TuS Westfalia Wethmar war vor dem letzten Spieltag gerettet. Dementsprechend entspannt ging der TuS die ultimative Saison-Aufgabe an, wobei die Personalsituation dann doch nicht entspannt war. „Unser Kader ist mal wieder durch Urlauber, verletzte und gesperrte Spieler arg gebeutelt“, schilderte Trainer Dominik Ciernioch, denn Allefeld, M. Hane, Schuhmann, Weiß, Neuhäuser Resch, Stauch, Stüwe, Lehn, Horn, Möller und Böllhoff bildeten eine lange Ausfallkette. Dennoch entführte man mit dem 4:0-Sieg alle drei Punkte von der Alm. Jungs der A-Junioren halfen aus, unter anderem auch Akteure wie Grohs, Beling und Richter, die schon für die kommende Spielzeit bei der U23 zugesagt haben.

Die Zweitvertretungen des SSV Mühlhausen-Uelzen und von SuS Kaiserau trennten sich zum Saisonausklang mit einem 2:2-Remis. Genau dieses Remis bedurfte es und beide Mannschaften waren dadurch gerettet. Über eine Stunde spielte Kaiserau nach der gelb/roten Karte von Tohüter Jannik Alberti in Unterzahl und machte in den letzten fünf Minuten aus dem 0:2 noch den 2:2-Ausgleich. Für die Mühlhausener Treffer sorgten Manuel Stiepermann und Hüssein Akman. Carmine Castaldi und Nils Ittermann hießen die Kaiserauer Torschützen.

VfL Kamen II muss absteigen und verabschiedet sieben Spieler

Mit der 4:6-Niederlage und mit dem Abstieg aus der Kreisliga A musste sich die 2. Mannschaft des VfL Kamen nicht nur aus der Liga, sondern auch von Spielern verabschieden. Sieben an der Zahl werden der 2. Mannschaft zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. So: Daniel Christian Ohsmann, Jan-Philipp Ehlenberger,  Sven König, Martin Schmelzer,  Marco Arendt, Tobias Fuhrich. Ömer Aksoy bleibt dem Verein erhalten. Jedoch wird er seine Funktion in der 2. Mannschaft niederlegen und seinen Fokus nun vermehrt auf die Jugend legen.

Bildzeile: Der VfL-Vorstand verabschiedete sieben Spieler der 2. Mannschaft.

Für den Kamener SC war vor dem Anpfiff im Jahnstadion klar, dass er nur mit einer B-Elf auflaufen würde. Schließlich wollte man keine Verletzungen vor dem Entscheidungsspiel riskieren. So liefen Spieler aus der Zweiten und A-Jugendspieler auf.  Den Grundstein zum Sieg legte der KSC in Halbzeit eins, führte 4:1. In der 90. Minute kam der VfL nochmals ran und verkürzte auf 5:4, bis Jan Brinkmann mit seinem vierten Treffer an diesem Spieltag und einem sehenswerten Dietsnazschuss den 6:4-Endstand herstellte.

Mit einer 1:3-Niederlage verabschiedete sich Blau-Rot Billmerich in Cappenberg aus der Saison. Zur Pause hatte Kevin Waschk für eine 1:0-Führung gesorgt. Mit einem lupenreinen Hattrick in den zweiten 45 Minuten drehte Lars Bußkamp das Spiel zum 3:1-Endstand. Damit ist die Saison für Cappenberg noch nicht zu Ende, denn man muss m Sonntag (12. Juni) in die Abstiegs-Relegation gegen den VfK Weddinghofen. Das Spiel wird um 16 Uhr in der Königsborne Schumann Arena angepfiffen. Torhüter Lennart Knabe kehrt in das Billmericher Waldstadion zurück und wird wieder zusammen mit seinem vier Jahre älteren Buder Julian um Punkte spielen. Zu neuen Saison wird Stammkeeper Ingvar Busch also ordentliche Konkurrenz bekommen.

Knapper Sieger war der BSV Heeren mit dem 5:4 gegen Overberge. INeun Tore, im Hinspiel waren es sieben beim 4:3 des BSV. Dazu trug am Montag Tim Brech mit zwei Treffern bei. Martin Herbort traf einmal und Justin Ladewig setzte den Schlusspunkt. Der Overberger Jaromir Groß half mit einem Eigentor unfreiwillig mit.

Bildzeile: Tim Brech (re.) war zweifacher Torschütze beim 5:4-Heimsieg des BSV Heeren gegen Overberge.

Keineswegs befriedigend endete die Saison für den FC Overberge. In Heeren setzte es mit dem 4:5 die zwölfte Saison-Niederlage. Für den FCO endete die Spielzeit und die Arbeit von Coach Recep Alkan mit einer Niederlage – seit nunmehr neun Spielen hat sich kein Sieg mehr eingestellt.

Jannes Krupka erzielt alle fünf Tore für den SV Langschede

Matchwinner für den SV Langschede im Heimspiel gegen  Bergkamen war Torjäger Jannes Krupka, der beim 5:0-Sieg alle fünf Treffer erzielte und sein Torkonto auf 29 Saisontreffer erhöhte. Mit dem 18. Saisonerfolg beendete der SVL die Saison auf Tabellenplatz drei.

Der FC TuRa Bergkamen trat an der Langscheder Ruhrbrücke mit einer Mischmannschaft aus Spielern der ersten, zweiten und dritten Mannschaft an. TuRa-Trainer Chris Brügmann bescheinigte der zusammengewürfelten Mannschaft dennoch eine „ordentliche Leistung“.

Neun Tore fielen im Unnaer ETS Stadion Süd zwischen Rot-Weiß Unna und dem SV Frömern. Sechs Für RWU und drei für den Gast. Emotional wurde es vor dem Anpfiff, als Trainer Patrick Kulinski (geht nach Kaiserau) und Kapitän Christoph Gnatowski (geht zum FC Wetter) verabschiedet wurden.

Bildzeile: Manuel Stiepermann brachte die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen per Foulelfmeter in der 36. Minute 1:0 in Führung. Links der Kaiserauer Tillmann Siebert. Am Ende endete die Partie im Mühlbachstadion 2:2, was den Klassenerhalt für beide Teams bedeutete.

Vorheriger ArtikelDonnerstag war Tag der Entscheidungen beim HSC: Weitere Wickeder kommen – El Hamdi verlängert als Co-Trainer – Marcel Duwe wechselt ins Funktionsteam
Nächster ArtikelDirk Nordberg bleibt Trainer bei den Königsborner Handball-Damen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.