Fußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 4. Spieltag

383

Fußball, Bezirksliga 8: Auch am 4. Spieltag will der VfL Kamen in Lohauserholz auf der Siegerstraße bleiben. Die SG Massen beabsichtigt, an der heimischen Sonnenschule gegen Aufsteiger Löwen Brackel den ersten Sieg einzufahren. Zum Kellerduell nach Kirchderne fährt die U23 des Holzwickeder SC, um von dort die ersten Punkte mitzunehmen. Beim SSV Mühlhausen-Uelzen spricht man von einem ganz wichtigen Spiel in Alstedde. Dort steht Manuel Stiepermann als Trainer an der Seitenlinie, weil der erneut erkrankte Chefcoach Tuncay Sönmez nicht mehr zur Verfügung steht.

SG Massen – Dortmunder Löwen Brackel (So. 15.30 Uhr, Sportanlage an der Sonnenschule, Karlstraße 15 a).
Marco Köhler (SGM): Wir wollen natürlich auf die drei Punkte gehen. So gehen wir eigentlich in jedes Spiel. Es ist ein Heimspiel dazu, das ist noch einmal ein besonderer Anreiz. Gegen Wethmar haben wir zuletzt einen Punkt geholt. Dass ist aber nicht das, wo wir hinwollen. Wir haben in den Abläufen und auch spielerisch immer noch Defizite. Es läuft noch unrund, sodass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Es wird aber besser, davon bin ich fest überzeugt. Die Löwen sind unangenehm zu spielen, sie sind auch in der Lage, offensiv in jeder Lage Tore zu erzielen. Werth, Szymaniak und Ernst fallen auf jeden Fall bei uns aus. Kohlmann könnte wieder zurückkehren nach seiner Rotsperre. Ein Fragezeichen steht noch hinter Ricke.

HSC U23: Wenn nicht gegen Kirchderne, wann dann?

BV Viktoria Kirchderne  U 23 Holzwickeder SC (So., 15 Uhr, Kunstrasenplatz Kirchderne, Derner Straße 423 b)
Claas Hoffmann (U23 HSC): Es besteht für uns überhaupt keine Veranlassung, Kirchderne zu unterschätzen. Beide haben wir als Vorletzter und Letzter keine Punkte, wobei Kirchderne mit 0:19 Toren noch keinen eigenen Treffer erzielt hat. Wir fahren nach Dortmund und wollen drei Zähler haben. Unter der Woche war das Training sehr gut. Wir haben uns dabei auf das letzte Drittel fokussiert und Abläufe einstudiert. Personell gesehen freue ich mich auf die Rückkehr von Daniel Farenbruch. Zum Glück hat sich die Befürchtung auf Kreuz- und Außenbandriss nicht bestätigt. Daniel muss natürlich noch an seiner Kondition und Fitness arbeiten. Aber es ist schön, ihn wieder im Kader zu haben und auch zu sehen, wie sehr er sich im Training wieder engagiert. Ob wir von der spielfreien Ersten Verstärkung bekommen, entscheidet sich kurzfristig.

Bildzeile: Die U23 des Holzwickeer SC will in Kirchderne die ersten Punkte einfahren.

BW Alstedde – SSV Mühlhausen-Uelzen (So. 15.15 Uhr, Knappschaft Stadion, Am Heikenberg 20 in Lünen).
Ralf Mäkler (Sportlicher Leiter SSV): Mit Tuncay Sönmez geht es leider nicht mehr weiter. Unser Co-Trainer Enes Karaaslan fällt auch zwei Wochen aus. Er macht sein Staatsexamen und darauf muss er sich konzentrieren. Wir machen es so, dass am Sonntag Manuel Stiepermann coacht und im Notfall selbst aufläuft. Es hört sich zwar blöd an, aber am Sonntag könnte für uns schon die Saison gelaufen sein., wenn wir das Spiel verlieren. Dann würden wir neun Punkte dahinterhängen. Schwer aufzuholen. Jetzt sind auch noch schwierige Voraussetzungen in der Trainergeschichte gegeben. Die Mannschaft ist gefragt. Gegen Roj kann man verlieren, die sind bärenstark, gegen Eichlinghofen ist es doof gelaufen. Gegen Alstedde muss aber was kommen. Akdeniz, Pfeffer, Weiß fehlen, Steinbach ist wieder da.

Bildzeile: Manuel Stiepermann coacht am Sonntag den SSV in Alstedde.

TuS Germania Lohauserholz-Daberg (So. 15 Uhr, Sportplatz TuS Lohauserholz, Am Hahnenbach 11 in Hamm).
Emre Aktas (VfL): Es fehlen weiter die Langzeitverletzten, ebenso Kopuz. Dikmen und Ellerkmann sind aus dem Urlaub zurück. Markus Maier muss arbeiten, es wird sich zeigen, ob er pünktlich zum Anstoß erscheinen kann. Sonst müssten alle anderen Spieler da sein. Über Lohauserholz wissen wir nicht viel. Sie hatten wohl vor der Saison einen kleinen personellen Umbruch, mussten die Saisonziele korrigieren. Dennoch war der Start nicht schlecht und sie haben wie wir auch sieben Punkte bisher aufzuweisen. Gegen Heessen haben sie zuletzt gewonnen. Es wird auf keinen Fall ein 11:2. Wir müssen den Schwung mitnehmen. Ob es ein 1:0 oder 2:0 wird, das wäre mir egal. Hauptsache gewonnen. Wir sind positiver Dinge.

Bildzeile: Beim VfL Kamen ist die Stimmung gut vor dem Auswärtsspiel in der Nachbarschaft Lohauserholz. Das soll auch nach den gespielten 90 Minuten so bleiben.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 4. Spieltag von Adrian Ruzok
Nächster ArtikelDie KSV-Offensive soll es wieder richten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.