Fußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 3. Spieltag

394

Fußball, Bezirksliga: Am 3. Spieltag will die U23 des Holzwickeder SC die Punkte auf jeden Fall Zuhause am Haarstrang behalten. Das haben sich Mannschaft und Trainerteam vorgenommen. Ohne den erkrankten Trainer Tuncay Sönmez und einigen weiteren Ausfällen möchte der SSV Mühlhausen-Uelzen dem starken FC Roj Paroli bieten. Die SG Massen gastiert am Cappenberger See mit der klaren Absicht, die ersten Punkte mitzunehmen. Landesliga-Absteiger SV Hilbeck gastiert im Kamener Jahnstadion und hier will der VfL Kamen jedes Heimspiel gewinnen.

SSV Mühlhausen-Uelzen – FC Roj (So. 17.30 Uhr, Mühlbachstadion in Unna).
Tuncay Sönmez (SSV): Roj ist eine Mannschaft, die offensiv gut besetzt ist und schnell über die Außen kommt. Da müssen wir kompakt stehen. Aber wir müssen auch offensiv nach vorne spielen. Wir sind keine Mannschaft, die sich dem Gegner anpasst, wir versuchen vielmehr, das eigene Spiel durchzuziehen. Mit einem guten Passspiel, wollen die Ketten überspielen und nicht nur lange Bälle spielen. Das Spiel in Kemminghausen haben wir noch einmal aufgearbeitet, die Jungs wissen, dass sie es besser können. Das Training in dieser Woche war gut. Leider fallen Lars Schmidt, Enes Akdogan, Mustafa Akdeniz, Philip Hoffmann, Luca Steinbach und Kevin Weiß aus. Ich selbst werde am Sonntag auch nicht auf der Trainerbank sitzen, ich bin wieder erkrankt. Mein Co Enes Karaaslan wird mich vertreten.

HSC U23: „Die drei Punkte bleiben in Howi“

U23 Holzwickeder SC – U23 ASC Dortmund (So. 15.45 Uhr, Haarstrang-Sportanlage Opherdicke).
Claas Hoffmann (U23 HSC): Die drei Punkte bleiben in Howi. Das haben Mannschaft und wir als Trainerteam uns klar für dieses Derby vorgenommen. Unter der Woche hatten wir 20 Spieler im Training. Damit können wir endlich für dieses Match aus dem Vollen schöpfen. Wir wollen in der Defensive gut stehen, haben uns taktisch etwas ausgedacht und haben einen klaren Plan, wo wir den Ball erobern wollen. Wir haben auch noch mal mit den Spielern die beiden ersten Begegnungen durchgesprochen und noch einmal analysiert. Besonders das Kemminghausen-Spiel war ja okay, auch wenn wir am Ende verdient verloren haben. Es gilt, das Positive in das Derby gegen Aplerbeck mitzunehmen. Der SCA ist wie wir an jedem Spieltag eine Wundertüte. Wer kommt „von oben“, welcher „Altmeister“ spielt. Aber noch mal: Wir wollen gewinnen und die ersten drei Punkte holen.

TuS Westfalia Wethmar – SG Massen (So. 15 Uhr, Sportanlage Wethmar, Whrenboldstraße in Lünen)
Co-Trainer Paul Mantei (Westfalia): Wir sind zuletzt gegen Hannibal gut gestartet, konnten mit dem Favoriten mithalten, danach gingen Ordnung, Struktur und Willen weitestgehend verloren. Letztlich haben wir uns dann auch den Schneid abkaufen lassen. Wir müssen in den Zweikämpfen einfach aggressiver und härter sein. Gegen Massen müssen wir wieder eine andere Bereitschaft an den Tag legen.
Marco Köhler (SGM): Wir werden Wethmar auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Bei uns ist noch eine Menge Sand im Getriebe, müssen uns auf gewisse Basics konzentrieren, den Bock umstoßen und möglichst schnell Punkte einfahren. Wir hatten eine gute Trainingswoche, hoffe, dass wir alles in die richtigen Bahnen lenken können. Bleibt dann die Frage, wie bekommen wir das im Wettkampf umgesetzt. Szymaniak, Werth, Jans und Kohlmann fallen aus. Ich selbst bin eine Woche weiter und guter Dinge, möglicherweise selbst für das Spiel wieder eine Option zu sein.

Bildzeile: Trainerteam und die 1. Mannschaft des VfL Kamen waren fast vollständig vertreten am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung auf der Tribüne im Jahnstadion.

VfL Kamen – SV Hilbeck (So. 15.15 Uhr, Jahnstadion, Ängelholmer Straße 21 in Kamen).
Emre Aktas (VfL): Hilbeck sieht sich im oberen Drittel der Liga. Was sich da personell allerdings getan hat, wissen wir nicht. Wir schätzen sie aber schon stark ein. Wir mussten erst einmal den Punktverlust von der letzten Woche aufarbeiten. Da haben wir in der 1. Halbzeit kein gutes Spiel gemacht. Nach der Pause haben wir den Ausgleich zum 3:3 geschafft und hatten noch Riesenmöglichkeiten zum 4:3. Im Nachhinein war klar, dass in Oestinghausen doch mehr möglich war. Jetzt spielen wir Zuhause, dort wollen wir jedes Spiel gewinnen. Mehmet Kara und Engin Duman haben diese Woche gut trainiert. Mit beiden ist wieder zu rechnen und ihnen ist viel zuzutrauen. Mehmet Dikmen und die Langzeitverletzten stehen nicht zur Verfügung.

Bildzeile: Auf die Dienste des verletzten Pierre Szymaniak muss die SG Massen am Sonntag beim Gastspiel in Wethmar verzichten.

 

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 3. Spieltag von Christoph Golombek
Nächster ArtikelHSC-Lazarett füllt sich – trotzdem soll gegen BSV Schüren erstes Liga-Erfolgserlebnis eingefahren werden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.