Fußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 12. Spieltag

Fußball: Am 12. Spieltag stehen wieder wichtige Begegnungen auf dem Spielplan. VfL Kamen hat es mit Schlusslicht Neubeckum zu tun. Die U23 des Holzwickeder SC und die SG Massen kämpfen noch mit Personalproblemen. Mühlhausens Trainer Adrian Ruzok hat das ganz klare Ziel, das Heimspiel gegen Eichlinghofen zu gewinnen.

Bezirksliga 7 
VfL Kamen – SV Neubeckum (So. 15.15 Uhr, Sportanlage VfL Kamen, Ängelholmer Straße 21 in Kamen.)
Emre Aktas (VfL): Wir spielen gegen den Tabellenletzten. Davon wollen wir uns nicht blenden lassen. Bezirksliga ist halt ein anderes Niveau, da kann der Letzte, Vorletzte auch gefährlich sein. Unten in der Tabelle ist sowieso noch alles eng. Da wollen sich alle befreien. Ich denke, dass Neubeckum keinen Druck hat, sie haben nichts zu verlieren. Wenn sie verlieren, ist das normal, wenn sie Punkte holen, sind das Bonuspunkte. Wir werden die Initative ergreifen und das Spiel machen, Neubeckum wird sich wohl hinten reinstellen. Ein frühes Tor in den ersten 15 bis 20 Minuten wäre da natürlich super. Je länger es nämlich 0:0 steht, desto stärker wird vermutlich der Gegner. Zuletzt in Drensteinfurt lagen wir zurück. Die Mannschaft hat aber das Potenzial, den Hebel jeweils umzulegen. Das hat sie gezeigt. Mehmet Dikmen fällt aus. Wir sind 17, 18 Mann. Das muss und sollte reichen, um wieder erfolgreich zu sein.

Bezirksliga 8
SSV Mühlhausen-Uelzen –  VfL Kemminghausen (So. 15 Uhr, Mühlbachstadion, Zum Osterfeld 13 in Unna).
Adrian Ruzok (SSV): Wir spielen Zuhause und haben natürlich das ganz klare Ziel zu gewinnen. Wir wollen uns nicht blenden lassen vom letzten Ergebnis von Kemminghausen, dem 0:7 gegen Sölde. Ich erwarte daher einen Gegner, der diese Niederlage wettmachen möchte. Sie werden uns fordern. Ich erwarte von meiner Mannschaft eine konzentrierte und disziplinierte Leistung über die 90 Minuten und nicht weniger. Einsatz, Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten müssen sofort von der ersten Minute an stimmen. Wenn wir das auf den Platz bringen, dann bin ich mir sicher, dass wir unsere Torchancen kriegen und die Tore auch machen werden. Nur als Mannschaft können wir den Heimsieg einfahren. Hinter Justin Braun steht noch ein Fragezeichen. Ufuk Türkkan, Toto Gretzinger, Kevin Weiß und Jan Pfeffer fallen weiter aus.

„Erst mal den TuS ärgern und 20 bis 30 Minuten ohne Gegentor bleiben“

TuS Eichlinghofen – U23 Holzwickeder SC (So. 15 Uhr, Kunstrasenplatz Hinter Holtlein, Dortmund).
Claas Hoffmann (U23 HSC): Gegen den Tabellenzweiten Eichlinghofen wird das ein ganz schweres Spiel. Sie haben erst neun Gegentreffer kassiert und schießen durchschnittlich mehr als zwei Tore pro Spiel. Was bedeutet das nun für uns? Wir werden erst einmal zu Beginn versuchen, Eichlinghofen 20 bis 30 Minuten zu ärgern und ein 0:0 zu halten. Wir müssen defensiv gut stehen, stabil sein und schnell in die Ordnung kommen. Dann kann das gelingen. Bei Ballgewinnen müssen und werden wir mit Ordnung und gezielt nach vorne spielen und versuchen, Treffer zu setzen. Nach den letzten Spielen und dem Sieg gegen Eving und der guten Leistung in Massen sind wir mit einem guten Gefühl vom Platz gegangen. Das wollen wir natürlich auch in Eichlinghofen tun. Klar wird es nicht einfach für uns. Vor allem, da es personell bei uns nicht gut aussieht. Am Dienstag waren bei uns zehn Spieler beim Training. Es sind viele krank oder beruflich ausgefallen. Viele Spieler sind angeschlagen. Von oben wird es auch nicht viel an Verstärkung geben. Also: Wir werden alles dran setzen, zu gewinnen. Aber es wird ungemein schwer.

FC Roj – SG Massen (So. 15.30 Uhr, Roj-Stasdion, Eberstraße 26 in Dortmunbd))
Marco Köhler (SGM): Roj hat sich vor der Saison unheimlich verstärkt. Dementsprechend kommen sie so langsam auch ins Rollen. Letzte Woche haben sie Hannibal geschlagen und werden dem so langsam gerecht, was von ihnen erwartet wurde. Bei uns tut sich eine knifflige Personalsituation auf. Mal sehen, wie wir das gelöst bekommen. Wir haben sehr viele Verletzte und Urlauber dazu. Ich wäre froh, wenn ich das normale Auswechselkontingent aufbieten könnte. Das wird eng.  Es konnte dieses Mal so weit sein, dass ich selbst wieder mitspiele. Wir sind derzeit bei zehn bis zwölf Leuten, die wahrscheinlich ausfallen. Wir müssen überlegen, ob wir von der Zweiten Spieler mitnehmen. Es wird, wie gesagt, eine sehr knifflige Aufgabe.

Bildzeile: Es wird sich zeigen, ob die Ersatzbank der SG Massen am Sonntag beim FC Roj so stark besetzt sein wird. Es ist zu befürchten, dass fast eine komplette Mannschaft ausfällt.

Vorheriger ArtikelEC Bergkamen erhofft sich sechs Punkte gegen Planegg-Würmtal
Nächster ArtikelKSV muss sich auf die Hohenlimburger Spielweise und auf Naturrasen einstellen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.