Ein Spiel fürs Fußballherz: Camara und Gomez Dimas ragen aus zwei gleich guten Teams heraus – verdientes 3:3 im Derby

594

Fußball, Bezirksliga 8: SSV Mühlhausen-Uelzen – U 23 Holzwickeder SC 3:3 (2:2). Beide Trainer, Marco Slupek (SSV) und Claas Hoffmann (HSC U23) hatten im Vorfeld des Derbys aus unterschiedlichen Gründen die Charakterfrage bei zumindest einigen ihrer Spieler gestellt. Vorweg: Die Spieler beider Teams, die da am Sonntag bei frühsommerlichen, warmen Temperaturen den Platz des Stadions „Am Mühlbach“ wirklich Zentimeter und Zentimeter bearbeiteten, belehrten beide Coaches eines Besseren. Am Ende endete das Derby vor 100 Zuschauern 3:  – beim SSV ging es eigentlich nur noch um die „Ehre“, bei der U23 des HSC allerdings um den Verbleib in der Bezirksliga 8.

Ein Punkt für den HSC U23 – das bedeutet einen Punkt Vorsprung auf die DJK ETuS Schwerte, die den ersten Abstiegsplatz belegt, allerdings auch ein Spiel mehr absolviert hat und jeweils fünf Zähler Vorsprung auf den BV Brambauer und TSC Kamen. Es sieht wieder etwas positiver aus für ein Holzwickeder Team, das zuvor vier Mal sehr hoch verloren hatte.

U23 des HSC immer wieder für Überraschungen gut: Verstärkung aus der Ersten und Comeback von Mischa Mihajlovic

Der Spielberichtsbogen birgt immer wieder Überraschungen, wenn es um die U23 des HSC geht. Maurice Majewski, Pjer Radojcic, Andres Gerardo Gomez Dimas – und, der eigentlich schon verabschiedete „Alt-Star“ Mischa Mihajlovic standen da auf dem Zettel. Letzterer sollte übrigens gleich mehrfach im Mittelpunkt stehen.

Bildzeile: Gefahr für Mühlhausen: Holzwickedes Andreas Heiß köpft auf das von Robin Mesewinkel-Risse gehütete Tor.

Der Gast begann bärenstark. Nach gerade zwei Zeigerumdrehungen war er da, der Mann mit der „Monster-Mentalität (so die eigenen Mitspieler der „Ersten“) und dem Torriecher: Andres Gomes Gomez Dimas. Ein toller Pass fand den Stürmer, der mit einem Lupfer Robin Mesewinkel-Risse keine Chance ließ (2.). Der HSC ließ nicht locker. Gomez Dimas auf Pjer Radojcic – und der fand in Mesewinkel-Risse seinen Meister (7.). Doch es sollte an diesem sonnigen Nachmittag keinesfalls die One-Man-Show des Gomez Dimas werden. Ibrahima Camara im Dress des SSV wollte da um diesen inoffiziellen Titel „King of the Match“ mitmachen. Camara zwang Henrik Dißelhoff zu einer Monsterparade (14.). Radojcic scheiterte in Minute 22. Dann war er wieder da: Gomez Dimas war zur Stelle und erzielte das 2 : 0 für den Gast (27.). Das sah gut aus – aber Spiele des Holzwickeder SC, egal ob „Erste“ oder „U23“ haben immer wieder besondere Pointen.

Lars Schmidt verkürzte nach schönem Lauf mit einem Schuss in die Ecke auf 1:2 (30.). In der 41. Minute war es dann Altmeister Mischa Mihajlovic, der bis dato eigentlich in der Defensive gut stand und vieles weghielt, der angeschossen wurde und der Bal unglücklich zum 2:2 ins Tor aus Sicht des HSC ging (41.). Am Ende war das Remis zur Halbzeit nicht mal unverdient, denn Henrik Dißelhoff im Holzwickeder Kasten verbrachte insgesamt einen alles andere als einen ruhigen Nachmittag. 2:2 – das bedeutete aber auch „Vorteil dahin“ für alle HSC-Verstärkungen aus der Ersten, denn die hatten ja erst am Donnerstagabend gespielt und deren Kräfte schwanden.

SSV kommt immer wieder zurück – Rot gegen Tom Wycisk – am Ende doch viele zufriedene Gesichter             

Und dennoch zeigte die U23 des HSC viel Moral. Alec Derichs war es, der in der 50. Minute allein auf Mesewinkel-Risse stürmte und das 3:2 für seinen HSC erzielte. Gomez Dimas sah Andreas Heiß, doch der scheiterte an Mesewinkel-Risse (63.). Es ging „rauf und runter“. Der SSV, in der Tabelle jenseits von Gut und Böse, wollte dieses Derby unbedingt für sich entscheiden. Und dann war er da, Tom Wycisk mit der Nummer 2. Sein Kopfball landete zum 3:  im Netz (66.) – und alles war wieder offen.

Es ging hin und her, beide Teams spielten auf Sieg, vernachlässigten aber die Defensive, insbesondere Holzwickede. Zweimal entschied Schiri Sinan Erk vom BV Herne-Süd nach vermeintlichen Toren des SSV auf „Abseits“. Und selbst HSC-Spieler Maurice Majewski musste später konstatieren: „Wenn heute ohne Gespann gepfiffen worden wäre, wäre dem Referee wohl ein Tor „durchgerutscht“.

Wenig erbaulich fand der Torschütze zum 3 : 3, Tom Wycisk, die Abseits-Entscheidungen. Seine lautstarken Kommentare zu den Abseitsentscheidungen führten zu Gelb-Rot – und damit einem Bärendienst für den SSV (85.). Doch der HSC konnte aus der mit Nachspielzeit fast zehnminütigen Überzahl nichts mehr herausholen – zu kaputt war man selber und letzten Ende mit dem 3 : 3 auch nicht unzufrieden.

Was blieb, war ein tolles Spiel mit sechs Toren und zwei Teams, die sich richtig engagiert hatten und den rund 100 Besuchern insgesamt einen unterhaltsamen Nachmittag bereitet hatten.

Ganz wichtige Spiele für Mühlhausen und U23 des HSC am kommenden Wochenende

Für beide Trams geht es am kommenden Wochenende um nicht gerade wenig. Mühlhausen greift in das Meisterschaftsrennen ein und kann dem Königsborner SV Schützenhilfe leisten. Am Sonntag um 15 Uhr geht es zum Spitzenreiter VfR Sölde. Die U23 des Holzwickeder SC empfängt parallel die U23 des SC Aplerbeck. Auch das Spiel ist nicht ohne Brisanz: Beide Ersten spielen in der Oberliga keine Rolle mehr. Aplerbeck ist längst gerettet und der HSC ist so gut wie abgestiegen – das sieht nach vielen „Verstärkungen von oben“ für die jeweiligen U23-Teams aus.

Trainerstimmen
Hubert Tadday (Co-Trainer SSV): Wenn man den gesamten Spielverlauf sieht, ist ein Punkt für uns eigentlich zu wenig. Die ersten zehn bis 15 Minuten gingen klar an die U23 des HSC. Gerade in der zweiten Halbzeit und zum Ende des Spiels haben wir uns viele Chancen erarbeitet. Zu den Abseitsentscheidungen gegen uns und zum Ende hin: Die waren mir schon irgendwie suspekt, aber wenn der Schiedsrichter das so gepfiffen hat.
Claas Hoffmann (HSC U23): Vor dem Anpfiff hätte ich ein Remis sofort unterschrieben. Nach dem Abpfiff aber sage ich, dass da für uns mehr drin war. Dennoch ein Kompliment an meine Mannschaft: Sie hat gebissen, gekämpft und den Abstiegskampf angenommen.

SSV: Mesewinkel-Risse, Wycisk, Gretzinger (85. Akdogan), Türkhan, Camara, Schmidt, Hoffmann, Braun, Akdeniz (68. Deifuß), Schröder, Moussa.
HSC: Dißelhoff, Kruse, Majewski (78. Emanuele), Derichs, Radojcic, Wise, Belabbes, Powilleit,  Farenbruch (58. Ünal), Gomez Dimas, Mihajlovic (46. Heiß, 87. Vanijouin).
Tore: 0:1 Gomez Dimas (2.), Gomez Dimas (27.), 1:2 Schmidt, 2:2 Mihajlovic (Eigentor, 41.), 2:3 Derichs (50.), 3:3 Wycisk (66.).
 Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Tom Wycisk (85.).
Zuschauer: 100.
Schiedsrichter: Sinan Erk (BV Herne-Süd).

Bildzeile: Rassige Zweikampfszenen sahen die rund 100 Zuschauer im Mühlbachstadion. AmEndegab es beim 3:3 keinen Sieger zwischen Mühlhausen und Holzwickede.

 

 

 

 

Vorheriger Artikel3:3 – SuS Kaiserau muss einen 3:1-Vorsprung in den Schlussminuten hergeben
Nächster ArtikelKSV in Halbzeit zwei nicht zu stoppen – Comeback von Veit-Larin Wettklo

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.