3:3 – SuS Kaiserau muss einen 3:1-Vorsprung in den Schlussminuten hergeben

493

Fußball, Landesliga 3: SuS Kaiserau – BW Westfalia Langenbochum 3:3 (2:1). Bis zur 85. Minute sah eigentlich alles nach einem so wichtigen Kaiserauer Sieg aus. 3:1 führten die Schwarz-Gelben. Doch dann operierte Langenbochum nur noch mit langen Bällen, drängte auf Tore – und die fielen dann auch noch spät. Statt des so sehnlichst herbeigewünschten Dreiers reichte es am Ende nur zu einer Punkteteillung. Zu wenig angesichts der prekären Tabellensituation.

Es begann gut für Schwarz-Gelb. Volkan Yildirim sorgte für das 1:0. Doch die Langenbochumer antworteten nur fünf Minuten später, als Aussem bei seinem Torschuss nicht entscheidend gestört werden konnte. 1:1. Kurios das 2:1 für Kaiserau: Es gab Elfmeter. Yildirim trat an, scheiterte am gegenerischen Torhüter. Der wehrte den Ball nach außen hin ab. Timo Milcarek wollte den Ball im 16Meterraum erlaufen, wurde dabei gefoult und der Schiri zeigte wiederum auf den Punkt. Dieses Mal trat Milcarek an und verwandelte zum 2:1.

Bildzeile: Engagiert und lautstark coachte „Berater“ Marc Woller (li.) zusammen mit den beiden Trainern Philipp Bremer und Robert Kittel an der Seitenlinie.

Nach der Pause operierte der Gast offensiver, suchte den erneuten Ausgleich. Dabei boten sich Kaiserau einige Kontermöglichkeiten, die ungenutzt blieben. Das rächte sich. Denn Langenbochum, drängte mit langen Bällen in den Kaiserauer Strafraum. Nach jeweiligen Kopfballverlängerungen zappelte die Lederkugel noch zwei Mal im Kaiserauer Netz. So hieß es am Ende 3:3.

Zu wenig! Die Kellerrkonkurrenten Hilbeck, Firtinaspor und Frohlinde punkteren ebenfalls am Sonntag und rückten dem SuS Kaiserau noch näher. Der hat nur noch einen einzigen Zähler Vorsprung vor den Abstiegsplätzen.

SuS-Trainer Robert Kittel: Das ist bitter. Wir haben eine 3:1-Führung noch in der Schlussphase hergegeben. Wir haben die langen Bälle von Langenbochum, vornehmlich in den Schlussminuten, nicht verteidigen können. So fielen auch die letzten beiden Treffer gegen uns. In der 2. Halbzerit vor allem haben wir unsere sich bietenden Konter nicht gut ausgespielt. Hier hätten wir runs weiter absetzen können. Das ist leider nicht passiert. Durch das 3:3 und den Ergebnissen der Konkurrenz im Keller haben sich unsere Abstiegsprobleme vergrößert. Jetzt sind noch zwei Spiele gegen Brackel und Horst-Emscher zu bestreiten. Das wird noch wahnsinnig spannend.

SuS: Suhr, Weßelmann, Steffen, Manka (80. Barry), Abdou (55. Schubert), Yildirim, Schulz, Herrmann (46. Hülsmann), Friede, Stender, Milcarek.
Tore: 1:0 (17.) Yildirim, 1:1 (22.) Aussem, 2:1 (39.) Milcarek Strafstoß, 3:1 (81.) Milcaek, 3:2 (85.) Matena, 3:3 (92.) Buth.

Bildzeile: Der Kaiserauer Volkan Yildirim (re.) versucht in dieser Szene einen Langenbochumer Angriffsversuch zu unterbinden.

Vorheriger ArtikelFußbhall-Kreisliga A: VfK Weddnghofen verlor das so wichtige „Kellerduell“ gegen Schlusslicht Stockum – SpVg Bönen spielt am Dienstag
Nächster ArtikelEin Spiel fürs Fußballherz: Camara und Gomez Dimas ragen aus zwei gleich guten Teams heraus – verdientes 3:3 im Derby

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.