Die „Ü35plus“ im TVG Kaiserau besteht seit über 30 Jahren – „Jubiläums“-Feier am 26. August im Bürgerhaus Methler

415

Handball: Hans-Jürgen Hahn und Klaus Hößl hatten Anfang der 80iger Jahre die Idee, dass auch in Methler ein Handballverein existieren müsse. Beide hatten jahrzehntelang schon vorher Handball gespielt. Hahn im Saarland und von dort aus zugereist, Hößl in Dortmund und von dort nach Kaiserau gezogen. Aus einer Schnapsidee wurde ernst, beide gingen die Arbeit an und sie setzten das auch tatsächlich in die Tat um – im TVG Kaiserau.

Beide zogen mehrere Optionen in Erwägung. Schließlich befand man, dass es wohl die beste Lösung sei, sich einem bestehenden, großen Verein, nämlich dem TVG Kaiserau, als eigenständige Abteilung „35plus“ anzuschließen. Und mit freundlicher Unterstützung des damaligen Vorstandes legte man los: Gleichgesinnte suchen. Rund 15 Handballer fanden sich zur Gründungsversammlung Ende 1984 in der Gaststätte „Doert“ ein, initiiert durch einen kleinen Aufruf in der Werbezeitung „Methler aktuell“; 1.1.1985 Gründungstag).

Jetzt fing die Arbeit für Hans-Jürgen Hahn und Klaus Hößl erst richtig an: Mitgliedschaft im Westdeutschen Handballverband beantragen, Aufnahme in den Handballkreis Unna mit der freundlichen Unterstützung des damaligen Vorsitzenden Hermann Bremmer beantragen und auch Hallenzeiten organisieren Getan. Los ging es für die „35plus“ in der kleinen Jahnschulturnhalle mit einer Herrenmannschaft (3. Kreisklasse). Die Entwicklung ging rasant weiter: Damen, mehrere Jugendmannschaften (weiblich und männlich), Veranstaltung der Kaiserauer Handballtage, Stellen von Schiedsrichtern und vieles mehr.

Nachdem Hans-Jürgen Hahn und Klaus Hößl sich die Vorstands- und Trainerarbeit anfangs geteilt hatten – natürlich mit guten Partnern wie beispielsweise Ewald Busche/Rolf Tautermann (Jugend) und Uli Simon (Kassierer), Martin Heiming (Schriftführer) – gab man die Verantwortung in andere Hände. Lange Jahre führte Udo Preising die Abteilung, jetzt ist Lars Schlücker verantwortlich. Hößl und Hahn konzentrierten sich auf die Trainerarbeit, spielten aber auch noch selbst, um dann nach kurzer Zeit die Aufstiegsrunde und den Aufstieg in die 2. Kreisklasse zu schaffen.

Ganz besonders stolz war man, als die 1. Herren-Mannschaft (Trainer: Klaus Butschkau) in die Kreisliga und die 2. Herren-Mannschaft (Trainer Klaus Hößl) in der gleichen Saison in die 2. Kreisklasse aufstieg und gleichzeitig jeweils die Meisterschaft errang. Und es ging weiter aufwärts mit dem Handballsport in Kaiserau. Besonders im Jugend- und Damenbereich kann man im Laufe der Zeit erhebliche Erfolge aufweisen.

Montags Training in der Jahnsporthalle

Und genau im Mai 1992 war auch die Geburtsstunde der „Ü35plus“. Viele jüngere Spieler rückten nach, die Älteren machten Platz, wollten sich aber auch noch sportlich betätigen – und so wurde auf Initiative einiger Handballer und Väter von Handballkindern – allen voran Bernd Schmidt – die „Altherrenabteilung Ü35″ gegründet, die sich seitdem jeden Montagabend in der Jahnsporthalle trifft. Man folgte somit dem Beispiel der Frauen, die dies bereits seit kurzem praktizierten. Auf dem Programm stehen Gymnastik und mehrere Ballsportarten („Vorturner“ Klaus Hößl). Und das seit nunmehr über 30 Jahren. Aber darüber hinaus trifft man sich auch zu weiteren Aktivitäten, wie Radfahren, Wandern, Ausflügen, Urlauben, Feiern und vielem mehr.

Dieses „Jubiläum“ veranlasste den Handballvorstand des TVG Kaiserau unter der Leitung von Lars Schlücker auch, dass dies gebührend gefeiert wird. Zu dieser Feier am Freitag, 26. August 2022, 18:00 Uhr, im Bürgerhaus Methler lädt die „Ü35plus“ auch ehemalige Weggefährten (jeweils mit Partnern; Einladungen zwischenzeitlich versandt) aus den Anfangsjahren der Handballabteilung ein, um nach 30 Jahren alle einmal wieder zu sehen, miteinander zu plaudern und zu feiern.

Bildzeile: Die Handballer „Ü35plus“ treffen sich jeden Montagabend in der Jahnsporthalle zu sportlichen Aktivitäten.

Vorheriger ArtikelHSC verpflichtet Junioren-Bundesligaspieler Maximilian Schettke – Nick Münch kommt nicht
Nächster ArtikelDer Höhenflug der IG Bönen soll auch in der Westfalenliga weiter anhalten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.