Der VfL Kamen trauert um Christa Therwert

Fußball: Am 10. Okotber verstarb Christa Therwert. Sie war jahrzehntelang mit dem VfL Kamen verbunden. Sie war die damalige Betreuerin der ersten Damenmannschaft und gemeinsam mit ihrem Ehemann Werner hat sie über Jahre die VfL-Platzanlage und das Vereinsheim betreut.

Seit 1980 verfolgte sie das sportliche Treiben der Mädchen rings um Kamen.  Christa Therwert gründete 1984 mit einigen Mitstreitern die erste Damenmannschaft des VfL Kamen. Nicht überraschend spielte Tochter Sabine hier mit und sie machten dann als Damenmannschaft sportlich die ersten Schritte. Das Amt als Betreuerin füllte sie mit viel Einsatz und Herzblut aus. Nach circa zehn Jahren war dann Schluss. Christa und ihr Mann Werner wurden Großeltern und dieser Job gefiel den beiden besser. Erst 1986 führte sie der Weg zurück zum VfL, wo ihre Enkel Alexander (heute Trainer der Zweiten) und Marven (heute Spieler der Ersten) spielten. Christa war wieder in ihrem Element Fußball und jeden Samstag mit den Jungs und dem VfL unterwegs. Morgens Marven mit den Minis und am Nachmittag mit Alex und der E-Jugend. Nachmittags war sie dann auch noch mit Tochter Kirsten unter den Zuschauern bei den Alten Herren, wo ihr Schwiegersohn Thomas spielte.
Im Jahr 2001 übernahm Christa Therwert mit ihrem Mann das Vereinsheim und die Anlage im Jahnstadion als Pächter und Platzwart. Alles hat sie mitgemacht, Abstiege, aber auch Aufstiege. Sie fieberte mit. Als 2014 ihr Mann verstarb, blieb sie noch zwei Jahre dem VfL treu. 2016 übergab sie das Vereinsheim und den Platz an ihren VfL. Nunmehr Rentnerin verfolgte sie weiter das sportliche Geschehen um Alexander und Marven. Sonntag war ein Muss zum Sportplatz zu kommen. Das ließ sie nicht nehmen.

Am 10. Oktober wurde ihr letztes Spiel abgepfiffen. Sie verstarb im Kreise der Familie in Kamen, nicht weit vom Stadiongelände des VfL Kamen.

Bildzeile: Christa Therwert ist verstorben / Foto privat.

Vorheriger ArtikelFlüchtlinge sollen auch vernünftig Fußball spielen können – Spendenaufruf
Nächster ArtikelNiederaden gewinnt überraschend das Adener Derby

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.