Der Nachwuchs stand im Mittelpunkt der Teamvorstellung des RSV Unna

621

Radsport: Nach drei Jahren Pause stellte der RSV Unna wieder sein Rennsportteam der Öffentlichkeit vor. Die große Ausstellungshalle mit der Freitreppe von Toyota TCB in Kamen bot gute Voraussetzungen für die Darstellung der Sportler und Betreuer. In Grußworten stellten Landrat Martin Wiggermann, Unnas Vizebürgermeister Michael Sacher, Kreissportbundvorsitzender Klaus Stindt, Stadtsportverbandsvorsitzender Volker König und Sportförderkreissprecher Martin Bick die Bedeutung des Sports auch in Coronazeiten in den Vordergrund und hoben die positive Entwicklung der Nachwuchsabteilung des RSV besonders hervor.

Und diese über 30 Sportlerinnen und Sportler standen dann auch im Mittelpunkt der Veranstaltung. Einzeln durften sie die „Showtreppe“ herunterschreiten, während ihre Erfolge der letzten Saison vom Vorsitzenden und Moderator Hans Kuhn aufgelistet wurden. Aber nicht nur die Aktiven, auch die anwesenden Sponsoren, der Vereinsvorstand und die große Gruppe der Trainer und Betreuer um die Cheftrainer Tobias Müller und Dennis Nentwich wurden vorgestellt und mit Applaus bedacht.

Nach einer Demonstration des Internet-Trainings- und Rennsystems „Zwift“ an einem Hometrainer mit Bildschirm durch Thomas Jendrusch wurden durch Christoph Abel vom Leeze-Team die neuen Renn-Laufräder vorgestellt. Erkrankungen und aktuelle Renneinätze verhinderten dann, dass die Profis des RSV, Charlotte Becker, Franziska Koch, Jon Knolle, Justin Wolf und Michel Heßmann, präsentiert werden konnten. Aus dem Krankenbett oder von der Rennstrecke in Holland übermittelten die Vereinsstars Grüße an die Gäste.

Bildzeile: TCB-Leiter Oliver Dietz überreicht Tobias Müller die Fahrzeugschlüssel für den neuen Renndienstwagen, ein Toyota-Corolla-Hybrid-Combi.

Neues Teamfahrzeug, neue Laufräder und Europaauszeichnun

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand dann die Übergabe des neuen Renndienstwagens, eines Toyota-Corolla-Hybrid-Combis, an den Verein durch TCB-Leiter Oliver Dietz. Tobias Müller nahm freudestrahlend die Autoschlüssel in Empfang. Den abschließenden Programmpunkt bildete dann die aktuelle Mitteilung des Alpecin-Fenix-Profiteams, dass der RSV Unna zu den fünf europäischen Vereinen zählt, der eine hochdotierte Förderung aus dem Erlös einer Trikotverkaufsaktion zur Erinnerung an Raimund Poulidor, dem Großvater des Alpecin-Fenix-Stars Mathieu Van der Poel, erhalten wird. Die Aktiven Max Geppert und Josefine Wendel trugen das Ehren-Trikot gemeinsam die Treppe hinunter und übergaben es als Nachweis der Auszeichnung an die RSV-Geschäftsführerin Maria Böhm.

Nach der Ankündigung, dass der RSV am 29. Mai einen Renntag im Industriegebiet West in Unna und am 28. August die traditionelle Hellweg-Radtour plant, durfte der Sport nicht fehlen: Direkt im Anschluss an die Präsentation riefen die Trainer zu einer gemeinsamen Trainingsfahrt aller Sportler auf in Richtung Münster unter erstmaliger Begleitung durch das neue Teamfahrzeug.

Bildzeile: Der RSV Nachwuchs mit den Ehrengästen / Fotos Schröder/RSV.

 

Vorheriger ArtikelEndlich geht es weiter – ASV empfängt Rostock
Nächster ArtikelJetzt müssen für die Heerener Damen Punkte her

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.