Das zweite Unentschieden – Cobras können erneut eine Führung nicht halten

Handball, Verbandsliga: TV Verl – SuS Oberaden 26:26 (13:14). Das zweite Unentschieden im zweiten Saisonspiel für die Cobras. Nach dem 24:24 zum Auftakt Zuhause gegen Ahlener SG II folgte am Samstagabend ein 26:26 in Verl. SuS-Trainer Mat-Yannick Roth: “Dass wir zwei Mal Remis spielen gegen zwei starke Teams, das ist schon in Ordnung, aber wenn ich mir den Spielverlauf in beiden Spielen angucke, dann sind das zwei verschenkte Punkte. Gegen Ahlen haben wir mit fünf und heute mit vier Toren geführt, haben den Vorsprung jeweils verspielt. Ich wäre gerne mit 4:0 Punkten gestartet.”

Verl und Oberaden lieferten sich ein kampfbetontes Spiel. Paul Schuchtmann eröffnete in der vierten Minute mit der 1:0-Führung das Spiel. Fabian Lauber ließ das 2:0 und 3:0 folgen. Der SuS war im Spiel und hat es gut angenommen. Tim Dittrich sorgte auch noch einmal für das 5:4 (12.). Dann drehte sich die Partie und Verl zog auf 9:5 davon (18.). Oberaden blieb dran und Lauber stellte das 14:13 zur Halbzeitpause her. Er trug sich auch zum 20:17 (43.), 24:20 (52.) und 25:23 (57,) in die Torschützenliste ein. Am Ende wurde es richtig spannend: Verl erzielt 50 Sekunden vor Schluss das 26:25. Oberaden nimmt eine Auszeit, sortiert sich noch einmal. Lauber kommt über Rechtsaußen nach vorne, wird gefoult. Siebenmeter. Den verwandelt er nervenstark. Noch einmal Ballbesitz für Verl, doch das Unentschieden steht.

SuS-Trainer Mats-Yannik Roth abschließend: Von der kämpferischen Leistung war das von uns gut. In der entscheidenden Schlussphase trafen wir leider falsche Entscheidungen. Fabian Lauber war der beste Spieler auf dem Feld. Er hat über die gesamte Spielzeit Verantwortung übernommen. Er hat auch hinten gut gedeckt. Hervorheben kann man auch Max Koller, der seine ersten Verbandsliga-Minuten machte. In der Zeit haben wir ja einen Vorsprung herausgeholt und daran hatte er auch seinen Anteil. Ebenso Benny Neureiter hat ein gutes Spiel gemacht, am Kreis und in der Deckung.

SuS: Makus, Schäfer; Lauber 9, Koller, Gödecker, Herold 1, Neureiter, P. Schuchtmann 4, Dittrich 3, Mosch, Stock, Schichler, Brannekämper 4.

Bildzeile: Fabian Lauber war der überragende Akteur auf dem Parkett in der Verler Sporthalle, war neunfacher Torschütze.

Vorheriger ArtikelKaiserauer Offensive ohne Timo Milcarek und Marc Simon Stender gegen Wanne
Nächster ArtikelErsatzgeschwächter SuS Oberaden II in Warstein trotz guter 2. Halbzeit chancenlos

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.