Auswärtsspiele für die heimischen Landesligisten – SuS-Reserve strebt dritten Sieg an – SGH und VfL wollen prekäre sportliche Lage verbessern:

Handball: Auswärtsspiele am Samstag bestreiten die drei heimischen Landesligisten. SuS Oberaden II strebt beim Schlusslicht Schloß Neuhaus den dritten Sieg in Serie an. Nicht so gut sieht zum einen die sportliche Situation bei der SGH Unna Massen und VfL Kamen aus – beide rangieren auf einem Abstiegsplatz. Andererseits müssen sie auf wichtige Leistungsträger verzichten. Beide Teams wollen versuchen, ihre derzeit wenig befriedigende tabellarische Lage zu verbessern

HSG Schwerte-Westhofen – VfL Kamen (Sa. 15 Uhr, Sporthalle Friedrich-Bährens-Gymnasium, Appelhof 1a in Schwerte). Vier Spiele sind bisher gespielt, noch kein Mal ging der VfL als Sieger vom Feld  und rangiert auf einem Abstiegsplatz. Ob sich Besserung einstellt am Samstag, muss bezweifelt werden. Denn: VfL-Coach Uwe Nitsch plagen weiterhin Aufstellungssorgen. Es fallen wieder Spieler krankheits- und verletzungsurlaubsbedingt aus. Nitsch hatte sich bei Schwerte-Westhofen gemeldet und um Verlegung gebeten. Doch das lehnte der Gegner ab. Deren Standpunkt: Wenn es keine Coronafälle gibt, dann muss gespielt werden – und so muss der VfL ran. Der Kamener Trainer kann nur neun oder zehn Spieler aufbieten, was die Chancen schmälert. Doch er sagt auch mit Blick auf die prekäre Tabellenlage, dass man zum Siegen verdammt sei. “Wenn wir jetzt nicht alle Spiele bis Weihnachten gewinnen, dann haben wir auch keine Chance, die Klasse bei so vielen Absteigern zu halten”, so ist das laut Uwe Nitsch auch mit der Mannschaft besprochen.

TSV Schloß Neuhaus – SuS Oberaden II (Sa. 18 Uhr, Schulzentrum Andreas-Winter, Sertürner Straße in Schloß Neuhaus).
 Nach zwei Siegen in Folge sind die Adler heiß und wollen mit einem Erfolg in Schloß Neuhaus bei der mit 100 Kilometern weitesten Auswärtsfahrt der Saison ihr Punktekonto ausgleichen. Und dort beim Schlusslicht soll nach den beiden Erfolgen in Schwerte und gegen Menden der nächste Sieg eingefahren werden. Doch auch wenn die Gastgeber nach fünf Spielen noch ohne Punkte da stehen, sollten die Oberadener den Gegner nicht unterschätzen. In Menden trat Schloß Neuhaus zuletzt nicht an. “Wir müssen mit vollem Einsatz zu Werke gehen, wollen unsere Serie ausbauen und den dritten Sieg in Folge einfahren”, so Trainer Wolfgang Meier. Nicht dabei sein wird höchstwahrscheinlich der grippekranke Hendrik Schuchtmann. Meier: “Eine Schwächung, aber wir haben immer noch einen  starken Mittelblock und werden das hoffentlich auffangen können.”

DJK SG Bösperde – SGH Unna Massen (Sa. 19.30 Uhr, Sporthalle Bösperde, Bahnhofstraße in Menden-Bösperde).
Bösperde ist Tabellenzweiter und die SGH erwartet eine schwere Aufgabe. Daniel Lichte wird aller Wahrscheinlich mit einer Zerrung weiter ausfallen und Pascal Stennei konnte nicht trainieren mit einer Erkältung. Mit beiden rechnet SGH-Trainer Michael Engelhardt nicht. “Dadurch sind wir natürlich stark gehandikapt. Beide werfen viele Tore für uns. Ich hatte zuletzt 16 Leute im Kader, konnte nicht alle einsetzen, was der eine oder andere nicht gut aufgenommen hat. Die trainieren und haben Ansprüche. Jetzt müssen sie ran.” Engelhardt sieht seine Mannschaft (noch) nicht eingespielt, ist nicht im Rhythmus. Seine Aufgabe: “Ich muss jetzt die Spieler aufbauen im Training, die am Samstag spielen sollen. Zuletzt haben wir gegen Spitzenreiter Warstein nicht schlecht gespielt. Wir sind auf einem ordentlichen Weg, müssen weg von den Abstiegsplätzen und hoffen, dass der Knoten platzt. Die Ergebnisse müssen stimmen.”
Bildzeile: Dem SuS Oberaden droht am Samstag der Ausfall des erkrankten Hendrik Schuchtmann (Mitte).
Vorheriger ArtikelDerbysieg gibt neues Selbstvertrauen
Nächster ArtikelDefensiv stabil und variabel im Angriff – damit wollen die Cobras in Senden bestehen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.