ASV-Kapitän Fabian Huesmann erzielt 17 Tore beim 35:29-Derbysieg gegen Essen

704

Handball: Dieses Spiel dürfte den westfälischen Handballfans noch sehr lange in Erinnerung bleiben. Mit 35:29 hat der ASV Hamm-Westfalen am Samstagabend die 17. Auflage des Westderbys gegen den TuSEM Essen dank einer fulminanten Schlussphase deutlich für sich entschieden. Dabei überragte über die gesamte Partie vor allem ein Akteur in einem insgesamt von beiden Seiten stark geführten Spiel: ASV-Kapitän Fabian Huesmann brachte es am Ende auf sage und schreibe 17 Tore, sieben davon erzielte er per Siebenmeter und blieb dabei ohne Fehlwurf. Doch er war nicht die alleinige Zutat für ein aus Sicht der Gastgeber erfolgreiches Derby.

Während bei den Gästen Justin Müller und Tim Rozmann nicht einsatzbar waren, stand ASV-Coach Michael Lerscht die komplette Stammauswahl zur Verfügung. Von Beginn hielten beide Teams das Tempo extrem hoch. Die Gastgeber starteten vor den maximal zugelassenen 795 Zuschauern fehlerlos und gingen mit 5:2 in Führung. TuSEM Trainer Jamal Naji sah sich zur Auszeit gezwungen, ermahnte seine Spieler zu besserem Defensivverhalten. Im Angriff erspielten sich die Gäste zwar ihre Chancen, nutzten diese aber noch nicht konsequent. Bis zur zehnten Minute blieb der ASV vorne, nach dem 7:4 durch Gerrit Genz kassierte Dani Baijens eine Zeitstrafe. Den folgenden Siebenmeter und die Überzahl nutzten die Essener zum 7:6-Anschluss. Noah Beyer erneut per Siebenmeter und Felix Klingler bescherten Essen sogar eine 7:8-Führung.

In der Folge bot sich den begeisterten Zuschauern ein offener Schlagabtausch – zu lange dufte der Blick nicht Richtung Anzeigentafel gehen, schon war das nächste Tor gefallen. So schraubten die Teams den Zwischenstand bis zur Pause auf 17:17 hoch. „Trotz der 17 Gegentore war ich gar nicht einmal unzufrieden mit der Abwehr“, bekannte Naji nach dem Spiel. Überrascht zeigte sich der TuSEM-Coach von der Tatsache, dass der ASV das „hohe Tempo von Anfang an mitgegangen ist“.

Und an der Spielweise der Gegner sollte sich im zweiten Abschnitt wenig ändern. Essens Eloy Maldonado blieb der überragende Spielgestalter, der immer wieder die Deckung auf sich zog und dann seine Mitspieler in Szene setzte. In der zweiten Halbzeit war dann ein ums andere Mal Kreisläufer Markus Dangers Abnehmer dieser Anspiele, der vier Tore erzielte und etliche Siebenmeter herausholte. Nach dem 24:26 durch Dangers in der 48. Minute war es Essens Lucas Firnhaber, der eine Minute später noch einmal die Führung auf zwei Tore zum 25:27 erhöhte.

Doch nun legten die Westfalen noch einmal einen höheren Gang ein. Fabian Huesmann blieb extrem treffsicher, mit Sören Südmeier konnte Michael Lerscht ein weiteres belebendes Element einwechseln, wie schon zuvor bei den erfolgreichen Torwartwechseln und auch in der Abwehr, wo Matej Mikita dank schneller Beine immer wieder die Essener Spielzüge erfolgreich störte.

Genau zehn Minuten vor dem Ende traf Jan von Boenigk zum 28:28, Dangers kassierte zudem eine Zeitstrafe. Und diese sollte folgenschwer sein: Der ASV nutzte die Gunst und drehte durch Jan Brosch und Baijens die Partie zum 30:28. Zwar verkürzte Dangers noch einmal, doch Huesmann und Südmeier sorgten dreieinhalb Minuten vor dem Ende für die Vorentscheidung. Nach erneuter Parade von Felix Storbeck gegen Dimitri Ignatow warf sich von Boenigk mit allem was er hatte Richtung Ball und sicherte so den Abpraller. Ignatow kassierte in der Szene noch eine Zeitstrafe, der ASV hatte endgültig die Partie gedreht. Während bei den Gastgebern am Ende alles gelang, lief bei den erschöpften Gästen nichts mehr zusammen. So fiel dann der Heimsieg für den ASV mit 35:29 um einige Tore zu hoch aus.

„Der Glückwunsch geht an Hamm zu einem verdienten Sieg“, gab Naji direkt nach der Partie unumwunden zu. Am Ende hätte sich die an diesem Abend bessere Mannschaft die Punkte gesichert, so Essens Trainer weiter. Den Glückwunsch nahm Michael Lerscht nach den packenden 60 Spielminuten zu gerne an, an der auch beide Trainer mit vielen taktischen Wendungen, ihren Anteil hatten. „Das war eine tolle Leistung der Mannschaft“, so der Coach, aus der natürlich ein bärenstarker Fabian Huesmann herauszustellen war: „Überragend. Das war eine sensationelle Leistung.“

Bereits am Mittwoch geht es für den ASV weiter, dann steht das Auswärtsspiel beim EHV Aue an. Am Sonntag spielen die Westfalen dann beim Tabellenzweiten HSG Nordhorn-Lingen. „Jetzt kommt es darauf an, dass wir uns schnell regenerieren. Natürlich fühlt sich er Sieg überragend an. Aber wir können uns jetzt nicht darauf ausruhen“, betonte der Kapitän. Das 17. Westderby dürfte ihm allerdings dennoch lange als ganz besonderes Spiel in Erinnerung bleiben.

ASV Hamm-Westfalen – TuSEM Essen 35:29 (17:17)
ASV: Storbeck, Bozic – Genz (3), Huesmann (17/7), Brosch (3), Fuchs, Reimann, Engelhardt, Südmeier (2), Pretzewofsky (1), Orlowski (1), Meschke, Baijens (4), Mikita, von Boenigk (3), Wieling (1)
TuSEM: Diedrich, Bliss – Beyer (9/7), Ellwanger (3), Glatthard, Kämper, Dangers (4), Becher, Ignatow (2), Szczesny, Bergner, Müller, Firnhaber (5), Seidel, Maldonado (3), Klingler (3)
Schiedsrichter: Fabian und Christian vom Dorff
Zuschauer: 795 (ausverkauft).

Bildzeile: ASV-Kapitän Fabian Huesmann steuerte 17 Tore zum Sieg im 17. Westderby bei /  Foto Wegener.

Vorheriger ArtikelSilber für den Dortmunder Anschieber Christopher Weber im Bob von Johannes Lochner
Nächster ArtikelECB verliert das letzte Saisonspiel deutlich 1:7 gegen Ingolstadt

1 Kommentar

  1. […] Bereits seit zehn Jahren im Kader steht Linksaußen Fabian Huesmann. Der Kapitän der Westfalen zählt seit einigen Jahren zu den erfolgreichsten Torschützen der 2. Handball-Bundesliga. Auch in dieser Saison traf er bereits 188-mal und ist auf seiner Position ähnlich gefährlich wie DRHV-Linksaußen Jakub Hrstka. Herausragt in der aktuellen Saison seine Leistung im Derby gegen Essen im Februar, als im beim 35:29-Erfolg gleich 17 Treffer gelangen. […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.