Am 5. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A aufgelesen und notiert

489

Fußball: Am 5. Spieltag gab  es einen Führungswechsel an der Spitze. Der bisherige Primus Kamener SC kam im Topspiel über ein 2:2 gegen den FC TuRa Bergkamen nicht hinaus und musste den SuS Oberaden vorbeiziehen lassen. Der thront nach dem 2:0-Heimerfolg über Cappenberg jetzt ganz oben in der A2.

Kreisliga A1
Wenn man „im Keller“ steht, dann hat man nicht gerade das Glück auf seiner Seite. So geschehen beim SV Frömern, der in Person von Philipp Heubel den Hammer 3:2-Siegtreffer per Eigentor erzielte. Christian Döring und Paul Homann konnten zwischenzeitlich zum 2:2 ausgleichen. Erneut fehlten viele Spieler in der Frömerner Mannschaft. Das Coaching hatte Co-Trainer Sebastian Kurt weitgehend übernommen. Wie berichtet hatte er in dieser Woche die Nachfolge von Chefcoach Adrian Ruzok nach dessen Rücktritt angetreten.

Die SpVg Bönen konnte die  Siegesserie weiter fortsetzen und gewann 4:0 gegen den TuS Germania Lohauserholz-Daberg II. Für die Tore zeichneten Atacan Iscan, Sercan Ersan, Onur Demiroglu und Hakan Taslik verantwortlich.

Bildzeile: Den dritten Sieg in Serie gelang der SpVg Bönen am heimischen Rehbusch gegen die Reserve von „Hölzken“ / Foto SpVg.

Ortsrivale IG Bönen II musste sich spät, genauer gesagt in der 89. Minute, mit dem Tor des Tages 0:1 gegen BV Hamm geschlagen geben. In der 42. Minute dezimierte man sich noch mit einer Ampelkarte.

„Das hatte ich in dieser Form nicht erwartet“, zeigte sich Trainer Dominik Ciernioch, Trainer des TuS Westfalia Wethmar II positiv überrascht, nachdem seine Elf den deutlich höher eingeschätzten Gegner RW Unna mit 6:1 quasi überrannt hatte. „Man of the Match“ war Jonas Allefeld mit drei Treffern. Cierniochs Fazit nach der Enttäuschung in Kaiserau klang demnach versöhnlich. „Ich bin zufrieden mit allen und allem – das war eine starke Kollektivleistung. Jetzt gilt es, nicht überheblich zu werden, um im Derby in Niederaden die Form zu bestätigen.“

Maßlos enttäuscht war Sebastian Eckei, Coach von Rot-Weß Unna, nach dem 1:6 in Wethmar und bescheinigte dem Gegner, dass er in fast allen Belangen besser war. Zwar fehlten ihm einige Spieler, doch die, die von der Bank kamen, genügten nicht den Ansprüchen.

BRB-Trainer Hubert Tadday fehlte im Mühlbachstadion

Hubert Tadday, lange Jahre Coach in Mühlhausen, saß am Sonntag nicht auf der Trainerbank von Blau-Rot Billmerich im Mühlbachstadion. Er wurde von seinem Co Sebastian Schmidt vertreten. Der sah eine bessere 2. Halbzeit mit dem Tor von Domininic Böcker zum 1:2-Endstand. Ein Unentschieden hätte seiner Meinung eher dem Spielverlauf entsprochen.

Manuel Stiepermann musste sich am Sonntag für bei seinem SSV Mühlhausen-Uelzen teilen. Erst spielte er eine Stunde bei der U23 gegen Billmerich mit, setzte sich dann auf die Bank, um anschließend die Erste zu coachen, wo er sich wie berichtet auch als Torschütze auszeichnen konnte. Beim 2:1 trafen Lars Schmidt und Ali-Sammy Moussa für den SSV.

Bildzeile: Teilen musste sich am Sonntag Manuel Stiepermann. Erst spielte er in der Reserve des SSV Mühlhausen-Uelzen mit. Dann coachte er die Erste und war auch als Torschütze erfolgreich.

Die fünfte Saison-Niederlage fing sich der TSC Kamen in Bork mit 1:3 ein. Wiederum zeigten sich die konditionellen Defizite nach der Pause. Spielertrainer Altan Bayar markierte den Ehrentreffer. Gökhan Yildiz musste nach 63 Minuten mit Gelb/Rot wegen wiederholtem Foulspiel runter. Ihm folgte zehn Minuten später Hasan Yilmaz wegen Schiribeleidigung mit glatt Rot. Beide fehlen am Sonntag im Heimspiel gegen Oberaden.

Nach mickrigen zwei Punkten bisher schaffte der SV Langschede im Fröndenberger Derby den Befreiungsschlag, fertigte Bausenhagen 5:1 ab. „Wir haben alles rausgehauen, was wir zuletzt haben vermissen lassen“, freute sich SVL-Coach Stefan Kortmann über den Auftritt seiner Mannschaft. „Mut, Kampf, Ehrgeiz und Wille stimmten.“ Am heutigen Donnerstag (15. September) tritt der SVL zum Achtelfinal-Spiel im Krombacher-Kreispokal beim SVE Heessen an. Anstoß 19.30 Uhr.

Nach gutem Saisonbeginn kassierte der SV Bausenhagen mit 1:5 eine herbe Niederlage in Langschede. Mit Hendric Horenkamp und Christopher Neithart (gesperrt) sowie Spielmacher Sebastian Andree und Robin Pfahl fehlten wichtige Leistungsträger, was jedoch für SVB-Spielertrainer Bastian Hoffmann keine Entschuldigung für die mehr als maue Leistung war. In keiner Phase des Spiels fand man Zugriff auf die Langscheder Mannschaft. Hoffmann war sehr unzufrieden mit Einstellung und Kampfgeist seiner Mannen, die den Matchplan in keiner Phase umsetzten.

FC Overberge rutscht auf einen Abstiegsplatz ab

Torchancen in Hülle und Fülle gab es beim ersatzgeschwächten  FC Overberge wie auch beim Gastgeber Niederaden. Die blieben ungenutzt. Sogar Co-Trainer Martin Schmelzer musste auflaufen. Damian Glombik, Sportlicher Leiter des FCO, haderte mit dem Spielausgang. Seiner Meinung nach sei Overberge besser gewesen, hätte die sich bietenden Chancen aber nicht nutzen können. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit, als Niederaden durch Tim Wiggers zum 2:1-Siegtreffer kam. Damit rutschte Overberge auf einen Abstiegsplatz ab.

Arne Volkmer brachte nach seiner Einwechslung neuen Schwung in das Spiel des BSV Heeren und führte sein Team nach dem 1:1-Halbzeitstand zum 6:2-Sieg gegen die Kaiserauer Reserve. Dabei trugen sich Tim Heberlein zwei Mal, Gabriel Honorio, Martin Herbort, Thilo Ernst und Paul Brenner in die Torschützenliste ein.

Beim SuS Kaiserau II kritisierte Trainer Fabian Blum den mangelnden Teamgeist sowie Willen und Konzentration. Trotz der zweiten Saison-Niederlage behaupteten die Schwarz-Gelben den Mittelfeldplatz.

Nach der Roten Karte für Philipp Denninghoff wegen Beleidigung musste der Kamener SC  60 Minuten in Unterzahl spielen gegen Bergkamen. Dennoch gingen die Kamener per Elfmeter durch Moritz Denninghoff vor und nach der Halbzeit 2:0 in Führung. Dann aber musste man sich dem Druck der Bergkamener beugen und mit dem 2:2 vorlieb nehmen. Das bedeutete allerdings den Verlust der Tabellenspitze.

Mangelnde Cleverness warf Trainer Chris Brügmann seinen Spielern des FC TuRa Bergkamen vor im Topspiel beim KSC vor. Es wurden seiner Meinung zu viele Chancen nicht genutzt. Der Ausgleich fiel erst in der Nachspielzeit. Für die zwei TuRa-Treffer sorgten Elyesa Dumanli und Deniz Akyol.

Mit dem 2:0-Heimerfolg gegen Cappenberg übernahm der SuS Oberaden die Tabellenführung. Aber, lange musste man warten, ehe der Sieg endgültig unter Dach und Fach war. Erst in der Nachspielzeit markierte Joshua Kusch das 2:1, nachdem Niclas Beckerling nach 27 Minuten seine Mannschaft 1:0 in Führung gebracht hatte.  „Nicht so gut gespielt, aber wichtig war der Dreier“, so brachte SuS-Trainer Birol Dereli die 90 Minuten auf den Punkt.

Bildzeile: 2:2 trennten sich im Topspiel Gastgeber Kamener und der FC TuRa Bergkamen.

Vorheriger Artikel„Beißen, beißen und durchhalten“ – Georg Gießelmann erlebt den Münster-Marathon und hält durch
Nächster ArtikelMit Spaß und Sicherheit für viele Zielgruppen – Qualifikation rund um das (Groß-) Trampolin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.