27:14 – SuS Oberaden deutlicher Derbysieger gegen den RSV Altenbögge

734

Handball, Verbandsliga: SuS Oberaden – RSV Altenbögge 27:14 (14:10). Das konnte man nicht unbedingt so deutlich erwarten. Am Ende war Gastgeber SuS Oberaden ein klarer Derbysieger, fuhr den 11. Saisonsieg ein, überholte Altenbögge als jetzt Sechster in der Tabelle und machte einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt. Damit konnte man sich auch erfolgreich revanchieren für die knappe Niederlage im Hinspiel. Der Sieg ist klar einer starken Abwehrleistung der Oberadener Cobras zuzuschreiben. Nur 14 Gegentore geben deutlich Zeugnis davon.

Nach dem 33:16-Sieg zuletzt gegen Kinderhaus nun 27:14 gegen Altenbögge. Von Beginn stellten die Cobras die Weichen auf Sieg. Tim Dittrich besorgte nach vier Minuten das 3:0. Paul Schuchtmann erhöhte auf 7:3 (13.). Zwar kam danach der RSV besser ins Spiel, verkürzte auf 9:7 (18.) durch Luca Tröster, doch näher ließen die Cobras den Gegner nicht herankommen. Im Gegenteil zur Halbzeit hieß es 14:10.

Überragend Durchgang zwei der Gastgeber. Die Oberadener Abwehr stand sattelfest und was durchkam, war zumeist eine Beute des glänzend aufgelegten Marvin Makus im Oberadener Tor. Mika Kurr setzte gleich zu Beginn der 2. Halbzeit den Torreigen fort zum 15:10 (31.). Nach 45 Minuten hieß es bereits 20:12, in Minute 52 folgte das 23:12, für das Jan Weber verantwortlich zeichnete. Den Schlusspunkt setzte der ebenfalls überragende Paul Schuchtmann zum 27:14-Endstand 37 Sekunden vor der Schlussirene. Die Zuschauer in der gut besuchten Römerberg-Sporthalle bedachten den Derbysieger mit dem verdienten Beifall.

Trainerstimmen
SuS-Spielertrainer Mats-Yannick Roth: Das Prunkstück war unsere Abwehrleistung, angefangen bei Makus, Schuchtmann und Brannekämper, das war schon überragend. Ein Extralob von mir auch an Jan Weber, der noch nie auf der Position vorne als Rechtsaußen bei uns gespielt hat. Angriffsmäßig war das eine geschlossene Mannschaftsleistung. Hinten haben wir uns auch immerwieder belohnt. Alle waren zu hundertprozent da, das ist nicht immer so. In Richtung Klassenerhalt habe ich das Credo ausgegeben, das das heute das Halbfinale war. Sonntag sollt das Finale in Steinhagen folgen
RSV-Spieler Sören Feldmann (er vertrat Trainer Nadim Karsifi): Das haben wir uns sicher anders vorstellt. Aber wenn man nur vier Treffer in Halbzeit zwei erzielt, das sagt eigentlich schon alles.

Am Sonntag bestreiten die beiden Verbandsligisten Auswärtsspiele um jeweilss 18 Uhr. Oberaden gastiert in Steinhagen – Altenbögge ist zu Gast beim ASV Senden.

SuS: Makus, Bergbauer, Goedecker, Herold 3. J. Weber 2, P. Schuchtmann 8, Dittrich 4, Mosch, Roth1, Stock 1, Brannekämper 6, Holtmann, Kurr 1, Fehring 1.
RSV: K. Kleeschultze, Wollek, Florian 3, Busacca, Stoffer, Feldmann 2, Stefek 1, Weigel, Tröster 1, Fröhling, Isenbeck, Baeck, Jungemann 6.

Bildzeile: Den Grundstein zum Sieg legte der SuS Oberaden in  der Deckung, die 60 Minuten lag  ganz stark agierte und nur 14 Gegentore zuließ.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A2: SV Langschede fügte dem SuS Oberaden die zweite Saison-Niederlage bei
Nächster Artikel„Herz-Rhythmus-Maschine“ für den HSC läuft noch: Aber 3:3 für den Holzwickeder SC bei der Hammer SpVg eigentlich im Abstiegskampf zu wenig

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.