18:38 – SuS Oberaden II bleibt auf der Verliererstraße

Handball, Landesliga: SuS Oberaden II – DJK SG Bösperde 18:36 (10:18). Drittes Saisonspiel, dritte Niederlage für die Oberadener Zweite – und mit 0:6 Punkten Schlusslicht der Tabelle. Der Tabellenzweite Bösperde erwies sich als zu stark, nutzte das fehlerhafte Spiel der Gastgeber immer wieder zu Toren. Schon zur Pause beim Stande von 10:18 war die Begegnung für die Gäste entschieden.

Die beiden Topshooter von Bösperde, Dame (10 Tore) und Piedate (8 Tore), bekam die Oberadener Abwehr nicht in den Griff. Zwar mussten die Gastgeber wichtige Spieler ersetzen, doch das wollte SuS-Trainer Wolfgang Meier nicht als Ausrede gelten lassen. Nur einmal, beim Stande von 5:5 (11.) durch Timo Tournee war der SuS auf Augenhöhe. Doch dann mehrte sich die Fehlerquote und Bösperde zog davon. In der 47. Minute beim Stande von 16:26 war der Rückstand schon beträchtlich und er wurde immer größer. Am Ende waren es 18 Tore, die beide Mannschaften trennten.

SuS-Trainer Wolfgang Meier: Wir kriegen das, was wir im Training gut umsetzen, in den Spielen einfach nicht hin. Wir machen technische Fehler, wir verwerfen freie Bälle und das bricht uns bei so einem Gegner das Genick. Hinzu kommt, dass zwei Spieler von Bösperde uns 18 Tore einschenken und wir nicht in der Lage sind, die in den Griff zu kriegen. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen, kriegte es nicht hin. Wenn man technische Fehler, Fangfehler macht, dann funktioniert nichts. Bei so vielen technischen Fehlern, da kannst du in der Landesliga keinen Punkt holen. Das 18:38 ist ein Rückschlag, aber wir haben die Tage der Wahrheit im Oktober gegen Westhofen,  Schloß-Neuhaus noch vor uns. Da gilt es. Wir dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken, werden alles analysieren. Ich habe mir einiges aufgeschrieben, wollen schauen, dass wir es besser machen.

SuS: Bergbauer, Meier 1, Groetken, Matthies, Wegelin 4. Schäfer 1, Roth, Caspari, Mork 1, Junge 2, H. Schuchtmann 2, Schott 4, T. Weber, Tournee 1.

Bildzeile: Hier kann die Oberadener Abwehr einen Bösperder Angriff aufhalten, doch im Spielverlauf war sie nicht in der Lage, den Gegner entscheidend zu stoppen.

Vorheriger ArtikelKSV-Trainer Andreas Feiler sieht seine Mannschaft noch im Lernprozess
Nächster Artikel25:15 – Erster Saisonsieg für die Cobras dank Marvin Makus und einer guten Abwehrarbeit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.