Ungefährdeter Start-Ziel der KSV-Verbandsligadamen

309

Handball, Verbandsliga Frauen: Königsborner SV – DJK Westfalia Hörde  29:20 (16:11). Einen ungefährdeten 29:20 Heimerfolg fuhren die KSV-Verbandsligadamen gegen DJK Westfalia Hörde ein. Nur einmal beim Stand von 2:1 führten die Gäste aus der Dortmunder Vorstadt. Ansonsten bestimmten die Königsbornerinnen das Spiel. Und wären ihnen nicht so viele technische Fehler in ihrem Angriffsspiel unterlaufen, dann wäre schon zur Halbzeit eine höhere Führung möglich gewesen. So wechselte man nur mit einer 16:11 Führung die Seiten.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Die Fahn-Truppe bestimmte das Spiel und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 29:20 Erfolg für die Gastgebeinnen.
 
KSV Coach Helmut Fahn: Das war heute ein wichtiger Sieg gegen eine Mannschaft, gegen die wir in der letzten Saison noch beide Spiele verloren haben. Wir haben aus einer konzentrierten Abwehr heraus gespielt. Nachdem wir auf eine 5:1-Abwehr umgestellt hatten, konnten wir Hörde den Schneid abkaufen. In der ersten Spielhälfte sind uns noch zu viele technische Fehler im Spielaufbau unterlaufen.  Insgesamt bin ich aber heute sehr zufrieden.
 
Königsborner SV 2: Einhoff, Rissmann; Fahn 2, Velmeden, Hülswede 6, Esterhaus 5, Schiffrin 1, Fisher 1, Ruhfaut 1, Albrecht 3, Eckey 2, Weinkopf 2, Kucharczyk 6/4.
Torfolge:  1:0. 1:2, 5:2, 13:9, 16:11, 16:12 – 20:12, 22:13, 26:18, 29:20.
Bildzeile: Doreen Hülsewede konnte sich mit sechs Toren besonders auszeichnen.
Vorheriger Artikel„Das war heute nicht unser Tag“
Nächster ArtikelSG Massen kann Negativtrend nicht stoppen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.