Überharte Gladbecker zwingen SGH am Ende in die Knie

715

Handball, Landesliga Männer: SGH Unna Massen – VfL Gladbeck II 29:32 (16:15). Die erwartete 29:32 Niederlage gab es gegen den bereits feststehenden Meister aus Gladbeck. Dabei wehrten sich die Gastgeber gegen die teilweise überhart und unfair spielenden Gäste lange Zeit erfolgreich. Schade nur, dass die beiden Unparteiischen eine ganz schwache Leistung zeigten und so die Spielweise der Gäste quasi unterstützten. Lediglich eine Zeitstrafe auf jeder Seite waren dann doch viel zu wenig. Kaum einmal konnte sich der SGH-Rückraum frei bewegen. Immer wieder wurde an den Trikots gerissen und gezerrt. Ab und an war es sogar wie beim Freistilringen. Leider wurde all dies nicht bestraft.

Dennoch gelang es den Gastgebern mit 15:12 in Führung zu gehen. Auch zur Halbzeit lag die SGH noch mit 16:15 in Front.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Gäste dann, warum sie zu Recht an der Tabellenspitze stehen. Mit zunehmender Spielzeit setzten sie sich immer weiter ab. Beim 22:27 in der 48. Spielminute war dann auch mehr als eine Vorentscheidung gefallen. 90 Sekunden vor Ende der Partie entlud sich dann der ganze Frust bei Pascal Stennei. Das gesamte Spiel wurde er überhart und unfair von der Gladbecker Abwehr bearbeitet. Und so ging er den Gladbecker Angreifer beim Gegenstoß sehr hart an und sah berechtigterweise die Rote Karte. Diese hatten sich die Gästespieler allerdings vorher auch schon in der einen oder anderen Situation verdient. Am Ende blieb eine 29:32 Niederlage und die Erkenntnis, dass die Gladbecker eine solche Spielweise überhaupt nicht nötig haben.

SGH Unna Massen: Büscher, Klepping; A. Biernat, Haschke, Hengstenberg, Krause, P. Stennei 3, Lichte 7, Bottner 12, Fammang, T. Braach 3, Ivanilson 4.

Bildzeile: Auch gegen Gladbeck wurde Pascal Stennei (am Boden) wiederholt unfair attackiert. Er revanchierte sich in der Schlussphase und sah die Rote Karte.

Vorheriger ArtikelKönigsborner „Reisemannschaft“ geht am Ende die Puste aus – Hohenlimburg lässt sportliche Fairness vermissen
Nächster ArtikelVfL fährt wichtige Punkte im Abstiegskampf ein

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.