TuRa gewinnt Stadtduell in Overberge und zieht in die 2. Runde des Krombacher-Kreispokals ein

619

Fußball, Krombacher-Kreispokal, 1. Runde: FC Overberge – FC TuRa Bergkamen 1:3 (1:1). Kreispokal und gleichzeitig auch ein Stadtderby. Das versprach eigentlich Brisanz für die 90 Minuten. Die Partie verlief jedoch weitgehend fair und am Ende waren die TuRaner ein verdienter Sieger, agierten überlegen und mit mehr Ballbesitz. Das einzige Manko: Sie ließen zu viele Chancen liegen. Doch es reichte am Ende zum 3:1-Sieg und zum Einzug in die 2. Runde, wo sie auf den Sieger der Begegnung BR Billmerich/Holzwickeder SC treffen.

Der FC TuRa, als leichter Favorit in das Spiel gegangen, erspielte sich sofort eine Überlegenheit, kassierte dennoch das 0:1 durch Felix Evers und verlor die Spielkontrolle für mehrere Minuten. Es passierte aber nichts Zählbares weiter. Erst wieder in der 28. Minute, da gelang dem aufgerückten Bergkamener Abwehrspieler Matthias Göke der 1:1-Ausgleich. Der spielte auch eine Rolle beim 2:1 der TuRaner – er schubste nämlich bei einer Flanke den Overberger Tim Rüger. Der kam nicht an den Ball, dafür Elyesa Dumanli und es hieß 2:1.  Erneut Dumanli sorgte vier Minuten später für das 3:1. Die Entscheidung. Die hätte eigentlich schon viel früher fallen müssen, denn die Brügmann-Truppe versiebte zuvor die allerbesten Torchancen, sodass der Sieg hätte eigentlich noch deutlicher ausfallen können.

Damian Glombik Sportlicher Leiter FCO): TuRa war insgesamt über die 90 Minuten gesehen die bessere Mannschaft und hat auch verdient gewonnen. Das 2:1 war allerdings eine klare Fehlentscheidung vom Schiedsrichter. Sie war letztlich spielentscheidend. Unser Tim Rüger wurde in der Luft von einem TuRa-Spieler mit beiden Händen geschubst. Dumanli stocherte den Ball dann rein. Wenn du 100 Leute fragst, dann sagen 90 das war ein Foul. Selbst TuRa hat das eingeräumt. Nur der Schiedsrichter hat kein Foul gesehen. Ich weiß nicht, wie man das als Schiri nicht sehen kann. TuRa hat uns aber heute so ein bisschen die Grenzen aufgezeigt.
Christopher Brügmann (Trainer TuRa): Wir haben hochverdient gewonnen. Wir hätten es auch um das eine oder andere Tor höher schrauben können. Die ersten zehn Minuten haben mir gut gefallen. Aus dem Nichts bekamen wir das 1:0. Danach haben wir 10, 15 Minuten den Faden verloren. Wir haben uns gefangen und waren nach dem 1:1 ab der 25. Minute klar die bessere Mannschaft. Wir hatten 80 Prozent Ballbesitz und haben uns sehr viele Torchancen herausgespielt und nicht genutzt. Dann mussten halt am Ende zwei Standardsituationen herhalten. Beim 2:1 hatten wir Glück, da ging ein Foul von Matze Göke voraus. Das haben alle gesehen, nur der Schiri nicht.

FCO: Knuth, Evers (62. Acar), Rüger, Piotrowski, Wittwer, Schröder, Conrad (72. Gerold),  Goslawski, Buschmann, Helmich (84. Steffen).
FC TuRa: Kurpanik, Aslani, V. Gül (66. Bah), Akyol, Kopar (58. Nagel), Dumanli, Göke, Aktas (58. Ja. Morsel), Manka, Mo. Morsel (46. Schnura), Rösener.
Tor: 1:0 (20.) Evers, 1:1 (28.) Göke, 1:2 (77.) Dumanli, 1:3 (81.) Dumanli.

Bildzeile: Viele Zweikämpfe lieferten sich beide Stadtrivalen und am Ende behielt TuRa mit 3:1 die Oberhand in Overberge.

Vorheriger ArtikelFußball-Ergebnisse am Freitag
Nächster ArtikelVfL zeigt eine reife Leistung – Kaiserau probiert erstmals eine Dreierkette aus

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.