SuS Kaiserau muss sich in Hilbeck spät geschlagen geben

Fußball, Landesliga 3: SV Hilbeck – SuS Kaiserau 3:2 (2:0). Auf dem ungewohnten Rasen hatte Kaiserau keine Anpassungsprobleme, war sofort im Spiel und gestaltete die Partie beim Tabellennachbarn Hilbeck weitgehend ausgeglichen. So wäre ein Unentschieden dem Spielverlauf eher gerecht geworden. Ein sogenannter Sonntagsschuss entschied letztlich die Partie.

Der SuS Kaiserau war in den ersten zehn Minuten die bessere Mannschaft, Hilbeck spielte eher abwartend. Dann verlor Schwarz-Gelb den Faden, was die Gastgeber mit zwei Gegentoren binnen zehn Minuten bestraften. Das 0:2 resultierte aus einem Elfer, für den Lukas Schuster verantwortlich zeigte. Doch geschlagen geben wollten sich die Gäste keineswegs, rafften sich nach der Pause auf und kamen durch einen 17m-Schuss von Timo Milcarek zum Anschlusstreffer. Es kam noch besser: In der 74. Minute machte Felix Hülsmann das, was er gut kann. Der Freistoß-Spezialist versenkte eben einen dieser Standards zum 2:2 in die gegnerischen Massen. Als Nino Herrmann einmal, zweimal meckerte, zeigte ihm der Unparteiische die Ampelkarte. In Unterzahl musste die Kittel-Truppe die letzten Minuten überstehen. Das gelang nicht, denn Hilbeck kam in der letzten Spielminute durch einen Sonntagsschuss zum 3:2. In der Nachspielzeit boten sich beiden Teams noch die Chance für eine Resultatsverbesserung, doch es blieb beim Dreier für die Gastgeber.

SuS-Trainer Robert Kittel: Dem Spielverlauf hätte ein Unentschieden eher entsprochen. Wir sind ganz spät ins Hintertreffen geraten. Ein Sonntagsschuss von Hilbeck in der letzten Spielminute sprang vom Innenpfosten in den Winkel. Wir sind in Unterzahl nochmals offensiv geworden, drängten und Seifert hätte noch den Ausgleich erzielen können. Auf der anderen Seite hatte Hilbeck aber auch die Möglichkeit für ein viertes Tor, weil wir hinten aufgemacht haben. Es war das erwartet kampfbetonte Spiel mit Chancen hüben wie drüben.

SuS: Suhr, Pfahl, Wagner, Steffen, L. Schuster, Hülsmann, Seifert, Manka, Milcarek, Barry, M. Schuster; eingewechselt Stöwe, Yildirim, Herrmann, Weßelmann.
Tore: 1:0 (28.) Schnettker, 2:0 (37.) Toy Strafstoß, 2:1 (47.) Milcarek, 2:2 (74.) Hülsmann, 3:2 (90.) Danne.
Bes. Vork.: Gelb/Rot für Herrmann (86.) – Meckern.

Bildzeile: Dem Kaiserauer Lukas Schuster unterlief in der 37. Minute ein Foulspiel, das zum Elfer für Hilbeck und zum zwischenzeitlichen 0:2 führte.

 

 

Bisher ein relativ ruhiges Spiel, während die Gäste hier jedoch sehr schnell versuchen die Favoritenrolle einzunehmen, agiert der SV zunächst abwartend.

 

Die Gäste zeigen nun auch ihre Unzufriedenheit mit dem Spielstand und dem Spiel an sich. Niklas Hermann motzt herum und wird vom Schiedsrichter nach 86 Minuten mit gelb-rot vom Platz gestellt.

In Unterzahl gerät Kaiserau nun immer mehr unter Druck. Die Gastgeber erhöhen den Druck daraufhin zu einer Schlussoffensive und in der 90. Minute ist es Nico Danne, der den Ball von links außen in den Winkel nagelt. Fünf Minuten Nachspielzeit noch.

SuS: Suhr

Vorheriger ArtikelFußball-Ergebnisse vom Wochenende
Nächster ArtikelKurioser Siegtreffer für die VfL-Reserve

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.