SSV bleibt auch in Wethmar auf der Siegerstraße

Fußball, Bezirksliga 8: Westfalia Wethmar – SSV Mühlhausen-Uelzen 0:3 (0:2). Gleich doppelt hießen die Paarungen am Sonntag am Cappenberger See Wethmar gegen Mühlhausen. Die U23 beider Vereinen trafen sich um 13 Uhr zum Duell. Hier hatten die Gastgeber mit 2:1 die Nase vorne. Den Spieß drehte anschließend die Erste des SSV um, siegte 3:0. Der SSV bleibt damit auf der Siegerstraße, fuhr den dritten Dreier in Serie ein. Große Zufriedenheit daher im Lager des Siegers.

Früh ging der SSV in Führung, als Wethmar-Schlussmann Marceau Adamsky einen Ball fangen wollte, mit seinem Verteidiger zusammenstieß, ihn fallen ließ und Torjäger David Bernsdorf “abstauben” konnte. Die Gäste blieben dominant, doch auch Wethmar kam zu Chancen, zeigte aber Abschlussschwächen. Luca Steinbach machte es besser und brachte Mühlhausen kurz vor der Pause 2:0 in Front, als er im Gewühl die Übersicht behielt und traf. Trotz weiterer guter Möglichkeiten dauerte es bis in die Schlussminute, wo dann erneut Bernsdorf den 3:0-Endstand sicher stellte.

Nach Ansicht von SSV-Trainer Adrian Ruzok ging das Duell der Kücükyagci-Brüder “deutlich an unseren Islam. Er hat ganz klar von hinten heraus gespielt, gut aufgebaut. Er  war klar besser als Bruder Cihan im Dress von Wethmar.”

SSV-Trainer Adrian Ruzok: Eins muss vorweg richtig gestellt werden. Das 1:0 machte David Bernsdorf und nicht wie bei FUSSBALL.DE ausgewiesen Alexander Schröder. Der zweite Treffer ging auf das Konto von Luca Steinbach. Es war ein eindeutiger und absolut verdienter Sieg. Nach dem Spielverlauf und den sich dargebotenen Chancen war sogar noch ein höherer Sieg möglich. Mit dem 2:0 zur Pause war Wethmar noch gut bedient. Da waren wir im letzten Drittel noch zu verspielt in der einen oder anderen Situation. Es war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir sind zufrieden. Ganz wichtig, dass die Null hinten gestanden hat.  Von daher kann es gerne so weiter gehen. Wir müssen demütig bleiben und weiter an uns arbeiten.

Westfalia: Adamsky, Lehn, Voß, Jäger, Schöpf, Wehner, Nagel, Koert, Jansen, Fluder, Cih. Kücükyagci.
SSV: Mesewinkel-Risse, Wycisk, Deifuß, Pfaff, Akdeniz, Demircan, Schröder, Steinbach, Weiß, Bernsdorf, I. Kücükyagci.
Tore: 0:1 (6.) Bernsdorf, 0:2 (44.) Steinbach, 0:3 Bernsdorf  (90.+1).

Bildzeile: SSV-Torjäger David Bernsdorf durfte sich zu zwei weiteren Treffern beglückwünschen lassen

Vorheriger ArtikelSGM hält die Partie im Hoeschpark lange offen
Nächster ArtikelBSV-Damen im Pech: Zwei schnelle Gegentreffer und ein Eigentor

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.