Spielplan für Sonntagspieltag der Oberliga Westfalen gibt es erst am späten Donnerstagabend – Flexibilität ist nun gefragt

527

Fußball: Für Fans, Spieler und Offiziellen von Vereinen der Oberliga Westfalen heißt es jetzt flexibel zu sein. Bereits am kommenden Sonntag, 10. April, soll laut Rahmenspielplan der erste Spieltag der Auf- und Abstiegsrunde stattfinden. Doch noch an diesem Donnerstag, 7. April, 19.30 Uhr, finden gleich fünf Nachholspiele statt.

Der Holzwickeder SC spielt dabei im Montanhydraulik-Stadion gegen den Tabellenzweiten FC Kaan-Marienborn. Die Sportfreunde Siegen treten gegen die SpVgg Vreden an, der FC Gütersloh gegen die TSG Sprockhövel und die Reserve von Preußen Münster gegen den SV Schermbeck. Besonders interessant sind dabei die Spiele von Sprockhövel und Siegen, denn beide Teams haben noch Chancen auf die Aufstiegsrunde. Siegen hat allerdings die besseren Karten, da die Sportfreunde zwei Punkte mehr auf dem Konto haben als die TSG.

Donnerstag spannendes Programm in Sachen Nachholspiele – HSC spielt um 19.30 Uhr zuhause gegen Kaan-Marienborn

Doch auch für die anderen beteiligten Teams geht es an diesem Donnerstag um sehr viel. Bekanntlich werden die Punkte und die Tore mit in die jeweiligen Runden übernommen. Für den HSC hat sich die Situation aufgrund der bereits absolvierten Nachholspiele massiv verschlechtert. Als Tabellen-19. Bei 14 Zählern hat die Hartlieb-Truppe bereits acht Punkte Rückstand auf die SpVg Hamm, Preußen Münster II und TuS Ennepetal, die allesamt auf den Nichtabstiegsplätzen 22 Punkte mitnehmen. Dazu haben alle eine erheblich bessere Tordifferenz, so dass eigentlich neun Punkte Rückstand zu konstatieren wären. Die SG Finnentrop/Bamenohl ist mit 23 Punkten und die SpVgg Vreden mit 25 Punkten sind ohnehin nur noch schwer zu stellen.

Sollte allerdings eines der Nachholspiele am Donnerstag abgesagt werden, so könnte am Wochenende nicht gespielt werden. Denn die Hinrunde muss erst einmal abgeschlossen sein.

Wann gibt es nun Spielpläne für die Auf- und Abstiegsrunde?

Der FLVW bemüht sich, die Spielpläne am späten Donnerstagabend, also nach Abpfiff aller Nachholspiele zu erstellen. Spätestens am Freitagmorgen sollen sie aber laut FLVW vorliegen. Das wäre dann aber auch allerhöchste Zeit, denn schließlich muss für die Spiele ja noch geworben werden. Einen Verlierer aber gibt es bereits jetzt: Das ist der HSC. Denn laut Spielplanplanung soll der HSC, wie alle anderen Vereine, fünf Heim- und fünf Auswärtsspiele bekommen. Zustehen aber würde dem Verein nach den Spielen der Hinrunde sieben Heim- und drei Auswärtsspiele. Allerdings muss das angesichts der Heimschwäche der Holzwickeder mit gerade einem gewonnenen Pünktchen auf heimischem Geläuf auch nicht unbedingt ein Vorteil sein. Auswärts gab es ja bekanntlich schon vier Siege.

Bildunterschrift: Connor McLeod (vorne) spielte noch am Sonntag bei der Reserve gegen Westfalia Wethmar (5:2 für die U23 des HSC). Für die Abstiegsrunde ruhen auf den hochtalentierten Australier große Hoffnungen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.