Peinlicher Auftritt der Königsborner Damen – Drittliga-Abstieg besiegelt – Trainer Kai Harbach stellt sein weiteres Engagement in Frage

1039

Handball, 3. Bundesliga Frauen, Abstiegsrunde:Königsborner SV – HSG Lumdatal 20:29 (8:11). „Das war das schlechteste Spiel, das ich je als Trainer erlebt habe“. Mit dieser Aussage bewertete KSV-Trainer Kai Harbach den blamablen und vor allem peinlichen Auftritt seiner Damen am Samstagabend gegen einen beileibe nicht starken Gegner aus dem Hessenland. Sein Frust ging sogar so weit, dass er seine weitere Trainertätigkeit bei den KSV-Damen infrage stellte. Und: Seit Samstag ist der Königsborner SV auch aus der 3. Bundesliga abgestiegen.

Die Niederlagenserie des KSV hält in der 3. Liga weiter an, ja, sie nimmt immer schlimmere Ausmaße an. Das Spiel gegen Lumdatal war der Höhepunkt der Negativserie. In einer äußerst schwachen Drittligapartie konnten sich die Zuschauer in der Kressporthalle davon überzeugen, dass beide Teams zu Recht in der Abstiegsrunde spielen. Königsborn blieb ergebnismäßig zunächst dran, schaffte ein zwischenzeitliches 7:7 (25.) und lag zur Pause nur „mit drei“ zurück.

Nach der Halbzeit lief gar nichts mehr zusammen. Nach 41 Minuten hieß es 11:16, sieben Minuten später 13:19 und dann 14:22 (51.). Neben einer desolaten Abwehrleistung fehlten im Spielaufbau die Ideen. So konnte Lumdatal leicht einen Treffer nach dem anderen erzielen und war am Ende mit neun Toren vorne.

Drei Spiele stehen in der Abstiegsrunde noch aus. Da müssen sich die KSV-Damen allen Ernstes fragen lassen, ob sie so weiter spielen wollen. Der Abstieg steht ohnehin fest..

Bildzeile: Maßlos enttäuscht war KSV-Trainer Harbach über den Auftritt seiner Damen gegen Lumdatal. Er schließt persönliche Konsequenzen nicht aus.

KSV-Trainer Kai Harbach: Das war das schlechteste Spiel, was ich in meinem Handball-Leben bisher erlebt habe. Gegen eine so limitierte Mannschaft mit neun Toren zu verlieren, ein Debakel. Von vorne bis hinten. Ich bin sprachlos und habe keine Erklärung für so ein Spiel. Das war richtig, richtig  peinlich. Da kann ich mich nur bei jedem Zuschauer, der heute in der Halle war, entschuldigen. Die, die heute auf dem Parkett standen, haben komplett versagt. Der Gegner hatte in meinen Augen noch nicht einmal Oberliga-Niveau. So ein Spiel hätten wir vor einem halben Jahr mit 20 Toren gewonnen. Ich bin jetzt wirklich so weit, nicht mehr als Trainer weitermachen zu wollen. Ich habe fünf Jahre eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Ich mache mir jetzt meine Gedanken und dann schauen wir mal. So einen Auftritt kann ich mit mir selber nicht vereinbaren. Wenn die Mannschaft beißt, kämpft tund kratzt, ja, aber sie hat alles vermissen lassen. Seit heute sind wir definitiv abgestiegen. Wir sind nicht nur verdient abgestiegen, es ist leider immer schlimmer geworden.

Königsborner SV: Röttger, Webers 1, N. Hering 3, Nordberg 2, Fahn 2, Wrede 4, Krogull, Axtmann 2, Gerbe 1, Grünzig 4, Krollmann 1.

Bildzeile: Hanna Wrede (li.) erzielte vier Treffer für den Königsborner SV / Fotos KSV.

Vorheriger ArtikelAktuelle Handball-Ergebnisse
Nächster ArtikelTuRa verabschiedet sich gut aus der Oberliga

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.