Nach Pokalerfolg nun Liga-Alltag gegen starken FC Iserlohn – Treffen der beiden Freunde Max und Benny

271

Fußball, Westfalenliga 2: FC Iserlohn – Holzwickeder SC (Sonntag, 25. September, 15 Uhr, Hemberg-Stadion, Immermannstraße 10, Iserlohn). „Das wird ein ganz schweres Brett, das wir da durchbohren müssen“, weiß HSC-Coach Benjamin Hartlieb um die Schwere der sonntäglichen Aufgabe beim Gastspiel des HSC beim ambitionierten FC Iserlohn. „Das ist eine Mannschaft mit starken individuellen Spielern und einem Taktikfuchs an der Linie“, hält Hartlieb viel vom Gegner aus der Waldstadt. Maximilian Borchmann heißt der Coach der Iserlohner – und er hat eine gemeinsame fußballerische Vergangenheit mit Benny Hartlieb. In der Spielzeit 2010/11 war Max Borchmann unter Trainer Hartlieb Spieler in der U19 von Eintracht Dortmund und wechselte dann zum SuS Langscheid/Enkhausen. Vor Iserlohn war er übrigens Co-Trainer (1. Juli 2017 bis 9. Oktober 219) und dann vom 23. Januar bis 9. Oktober 2019 Coach des HSC-Ligakonkurrenten FC Brünninghausen.  „Auf das Wiedersehen mit Max freue ich mich wirklich sehr“, so Hartlieb gegenüber sku. Dennoch möchte er natürlich unbedingt den vierten Sieg in der Liga in Folge einfahren.

Wiedersehen mit Ex HSC-Spieler Sascha Ernst

Aber auch einige andere Spieler sind höchst interessant. Da wäre der mit drei Treffern aktuell beste Torjäger mit dem klingenden Fußballernamen Vincenzo Porrello. Der erzielte beim 2:2 im letzten Spiel des FCI in Herne in allerletzter Sekunde der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Oder Kingsley Nweeke, der sich auf der Linksaußen-Position wohl fühlt und immer große Torgefahr ausstrahlt. Und nicht zu vergessen Sascha Ernst. Der 30-jährige spielte 2012/13 für den HSC und war dort sehr beliebt.

FCI mit gleicher Zählerzahl wie HSC

Sportlich gesehen hat Iserlohn wie der HSC zehn Zähler gesammelt – bei 7:7 Toren, was für die gute Defensive spricht, aber in der Offensive dann doch noch Luft nach oben zeigt. Der HSC kommt aktuell auf 16:10 Treffer.

Statistik spricht für ein Remis

Nicht nur die Punktezahl spricht für ein Spiel auf absoluter Augenhöhe, sondern auch die Statistik. In elf Begegnungen gab es zwei Erfolge für den FCI und vier für den HSC – bei fünf Remis. Am 4. August 2020 trennten sich beide Teams in einem Test mit 0:0 – es war das bis dato letzte Aufeinandertreffen. Am 21. November 2019 siegte Holzwickede hoch mit 5:2 im Hemberg-Stadion. Am 2. August 2018 gab es allerdings für den HSC ein 0:1 in der Waldstadt.

HSC muss neben Verletzten auch Rotsünder ersetzen

Neben den verletzungsbedingt noch nicht einsatzbereiten Pjer Radojcic, Eduardo Hiller und Nick Adamski muss Benny Hartlieb auf die nach ihren Roten Karten im Kreispokal am Mittwoch gegen Königsborn gesperrten Henrik Dißelhoff im Tor und Michele Teofilo ersetzen. Interessant ist, wer sich als Ersatztorhüter hinter Torben Simon einreiht. Torwarttrainer Stefan Sablowsky wäre da eine ungewöhnliche, aber mögliche und hoch-interessante Konstellation.

Jan Maßmann vom SSV Mühlhausen Schiri – und ein bekanntes Duo an der Linie

Auch der Schiedsrichter sorgt für Lokalkolorit. Jan Maßmann vom SSV Mühlhausen/Uelzen wurde als Unparteiischer eingesetzt. An der Linie gibt es ein Wiedersehen mit dem Duo des Königsborn-Spiels: Luca Noel Perschke und Julian Brandt.

Bildzeile: Am 2. August 2018 (unser Foto) siegte Iserlohn knapp mit 1:0. Auch dieses Spiel war heiß umkämpft.

Vorheriger ArtikelAm Ende glänzt der HC TuRa auch noch mit Kabinettstückchen – 33:22-Sieg – Tabellenführer
Nächster ArtikelTuRa-Damen dürfen sich keine Schwächephasen gegen den Spitzenreiter erlauben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.