KSV zeigt in Unterzahl eine gute Moral, belohnt sich jedoch nicht für seine Anstrengungen


Fußball, Landesliga 3: Königsborner SV – SSV Buer 2:3 (1:3). Unter den Augen von Klaus Fischer, Nationalspieler, Mister Fallrückzieher“ und bis heute Schalkes bester Bundesliga-Torschütze aller Zeiten (sein Enkel Louis Jozel spielt bei Buer), musste sich der ersatzgeschwächte KSV in der heimischen Schumann-Arena knapp geschlagen geben und Buer in der Tabelle auf Rang sieben vorbeiziehen lassen. Die dritte Saison-Niederlage bahnte sich in Halbzeit eins an, wo die Hausherren 1:3 in Rückstand gerieten.

Buer ging durch Altuntas 1:0 in Führung. Francis Dinyelu gelang zwar der 1:1-Ausgleich, doch innerhalb von drei Minuten brachte sich der Gast per Strafstoß von Mutluer und Aydin  3:1 in Front. Hinzu kam, dass ein Foulspiel von Pio Castaldi mit einer Roten Karte geahndet wurde. So sah sich die Feiler-Elf ab der 35. Minute in Unterzahl.

Doch das machte sich eigentlich in den zweiten 45 Minuten augenscheinlich nicht so bemerkbar. Im Gegenteil, die Körnigsborner zeigten Moral und eine gute Einstellung, setzten sich mit viel Kampfgeist zur Wehr und Tarik Kurt verkürzte zum 2:3. Nach einer Ecke kam der türkische Ex-Profi am langen Pfosten an den Ball und traf mit der Picke. Der KSV blieb am Drücker, zeigte sich aber hinten wiederholt offen. Mit Glanztaten hielt KSV-Keeper Ivan Mandusic den KSV öfter im Spiel. Zudem ließ Buer noch einen Elfer aus. Am Ende reichte es trotz aller Anstrengungen nicht mehr für ein Unentschieden.

Trainerstimmen
Andreas Feiler (KSV): Ich fand das Spiel nicht so ausgeglichen in Halbzeit eins. Wir waren gedanklich immer etwas zu spät. Symthomatisch das 0:1, wobei es drei Nachschüsse gab. Wir sind dann zum 1:1 gekommen. Auch vor dem Elfer zum 1:2 schalteten wir nicht schnell genug. Nach der Roten Karte wurde es doppelt schwierig für uns. Nach einem nicht unterbundenen Doppelpass fiel das 1:3 vor der Pause. Nach dem Wechsel hatten wir das Glück, schnell zum 2:3-Anschlusstreffer zu kommen. Die Moral  und Einstellung stimmten, wir kamen zu mehr Spielanteilen, zeigten eine gute kämpferische Einstellung und konnten das Spiel bis zum Schlluss offen halten. Leider gelang uns der Ausgleich nicht mehr. Allerdings hat uns unser Torwart Ivan Mandusic in einigen Szenen durch Glanzparaden auch im Spiel halten können.
Misel Zech (SSV): In der 2. Halbzeit empfand ich Königsborn gefühlt mit einem Mann mehr auf dem Feld. Kompliment von daher an den Gegner. Unsere Kontermöglichkeiten nach der Pause haben wir nicht gut ausgespielt. Am Ende haben wir die drei Punkte mitgenommen.

KSV: Mandusic, Müldur (80. Kathöver) Balli (80. Sobala), Lukas, Hamdoun, Kurt, Simon, Dinyelu, Kutscher, Castaldi, Darraz
Tore: 0:1 (24.) Altuntas, 1:1 (32.) Dinyelu, 1:2 (36.) Mutluer Strafstoß, 1:3 (39.) Aydin, 2:3 (51.) Kurt.
Bes. Vork.: Rote Karte für Castaldi (35.) – Foulspiel.
Bildzeile: In dieser Szene nehmen die Königsborner Abwehrspieler Baran Müldur (li.) und Mirac Balli (re.) einen Gegenspieler von Buer “in die Zange” / Foto KSV.


Vorheriger ArtikelSpais-Blitztreffer reicht für den HSC nicht – Ilic-Platzverweis dreht Spiel in die falsche Richtung
Nächster ArtikelTuRa-Damen genügen mal wieder nicht ihren Ansprüchen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.