Königsborner Damen verabschieden sich im letzten Heimspiel mit einer ordentlichen Leistung

550

Handball, 3. Bundesliga Frauen: Königsborner SV – HSG Gedern/Nidda 25:28 (14:14). Die KSV-Damen wollten sich im letzten Heimspiel noch einmal besonders reinhängen, sich ordentlich aus der 3. Liga und von ihren Fans verabschieden. Das gelang nur zum Teil: Die Leistung, ja, die war ordentlich, viel besser als in den Spielen zuvor. Was fehlte, war trotz großem Kampf und Gegenwehr der erhoffte Sieg.

Die von Dirk Nordberg betreute Mannschaft zeigte ein ganz anderes Gesicht als im Heimspiel zuvor gegen Lumdatal. Engagiert, kämpferisch und leidenschaftlich trat man auf, bot dem Gegner, der noch nicht ganz gesichert war, erhöhte Gegenwehr. 3:0 lautete die Führung nach vier Minuten, 4:1 nach dem Siebenmetertor von Rabea Pein (6.) und 7:5 durch das Tor von Kathrin Fahn (10.). Unterstützt von dem starken Torhütergespann, Teresa Jünner, Sina Röttger, war die Abwehr ein Garant für die fast stetige Führung von Königsborn in Halbzeit eins. Der Angriff zeigte auch die lang vermisste  Durchschlagskraft.

Bildzeile: Interimstrainer Norbert Nordberg (re.) registrierte eine stark verbesseerte Königsborner Mannschaft.

Nach der Pause kam der Gast besser ins Spiel und ging mit drei Toren in Front (38.). Doch anders als in den vorherigen Spielen ließen die KSV-Damen die Köpfe nicht hängen und konnten wieder ausgleichen. Kathrin Fahn schaffte das 21:21 (44.). Die Freude war jedoch nur kurz, Gedern/Nidda konnte erneute in Führung – 22:25 (48.). Melanie Webers brachte ihr Team noch einmal auf auf 25:26 heran (56.), doch Gedern/Nidda antwortete mit zwei weiteren Toren zum 28:25-Endstand.

Bildzeile: Nach dem Schlusspfiff wurde auch Trainer Kai Harbach mit einem großen Spruchband und Blumen verabschiedet

Nach dem Spiel verabschiedete die Mannschaft und der Vorstand einige altgediente Spielerinnen. So Sandra Mastalerz, Maike Bemben, Lisa Gerbe und Celine Prasch. Aus der aktuellen Mannschaft verlässt nur Teresa Jünner den Verein. Einen gebührenden Abschied erfuhr auch der langjährige Trainer Kai Harbach aufgrund seiner großen Verdienste. Dirk Nordberg bekam ein dickes „Dankeschön“ für seinen kurzfristigen Einsatz. Auch der scheidende Vorsitzende Bernd Kuropka wurde von der Mannschaft aufgrund seines langjährigen Einsatzes mit einem Geschenk der Mannschaft bedacht.

Das letzte Spiel in der 3. Bundesliga bestreitet der Königsborner SV am kommenden Samstag (4. Juni) in Lumdatal.

KSV-Trainer Dirk Nordberg: Schade, dass wir verloren haben. Die Mannschaft hat gut gespielt, gerackert, ist in der Abwehr flexibel aufgetreten. Ab und zu war sie noch ein bisschen zu zögerlich, da hätten wir noch ein paar Bälle mehr abfangen können. Im Enddefekt war der Gegner das Quäntchen abgezockter. Fehler von uns wurden sofort bestraft. Trotzdem hat die Mannschaft richtig stark gespielt nach einer langen Saison in den Knochen und vielen Niederlagen. Sie hat sich aufgebäumt, dagegen gehalten, war beweglich und mutig. Sie hat sich leider nicht belohnt. Wir wollten noch einmal ein gutes Heimspiel hinlegen, alles reinwerfen was geht. Der Plan mit mir als Trainer war für drei Spiele angelegt. Was dann kommt, entscheidet der Vorstand

KSV: Röttger, Jünner, Liese, Webers 1, N. Hering 1, Nordberg, Fahn 7, Wrede 2, Krogull 2, Gerbe, Pelz 1, Pein 8, Grünzig 1, Krollmann 2

Bildzeile: Mit einer ordentlichen Leistung verabschiedeten sich die Königsborner Damen trotz der Niederlage im letzten Heimspiel.

Vorheriger ArtikelJana Liese gelingt per Freiwurf das Unentschieden – KSV-Reserve bleibt Verbandsligist
Nächster ArtikelASV bewahrt im hitzigen Derby die Nerven

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.