Kaiserau kann 30minütige Überzahl zu keinem Tor nutzen – “Gefühlt zwei Punkte verloren”

Fußball, Landesliga 3: Kirchhörder SC – SuS Kaiserau 0:0. Im letzten Spiel des Jahres hatte sich der SuS mehr ausgerechnet. Ein Sieg sollte her, es wurde aber nur ein Remis. Auch vor dem Hintergrund, dass Schwarz-Gelb eine halbe Stunde in Überzahl spielte – Kirchhörde hatte sich durch eine Ampelkarte dezimiert. SuS-Trainer Patrick Kulinski: “Gerade in Überzahl und bei noch so viel verbleibender Zeit im Rücken hätten wir das eine Tor schießen müssen.”

Am Ende meinte der Kaiserau-Coach, dass man gefühlt zwei Punkte verloren habe. In der 1. Halbzeit haben sich beide Mannschaften eigentlich neutralisiert. Einzig Felix Hülsmann hätte fast einen Eckball direkt ins gegnerische Tor gedreht. Der Ex-Holzwickeder Keeper Malte Hegemann konnte Schaden abwenden. Aber auch sein Gegenüber, der Kaiserauer Fabian Bauer, verhinderte eine mögliche Kirchhörder Führung.

Für die 2. Halbzeit stellte sich Kaiserau offensiver auf. Michael Seifert und Dylan Pires kamen ins Spiel, sollten das Sturmspiel mehr beleben. Hinzu kam noch, dass die Gastgeber sich durch eine Ampelkarte numerisch schwächten. Doch daraus konnte Kaiserau keinen Nutzen ziehen, kam nur zu zwei Chancen. Einmal Fredie Stöwe, er schoss aus fünf Meter knapp daneben. Seifert hatte eine weitere Chance, traf aber nur das Außennetz. Und Philip Schubert wurde im letzten Moment geblockt. Kirchhörde kam auch zwei Mal gefährlich vor das Kaiserauer Tor nach langen Bällen. Bei einem Rückpasse musste Bauer auf der Linie klären, beinahe ein Rückpass-Eigentor. So ging die Begegnung am Ende mit einem torlosen Unentschieden aus.

SuS-Trainer Patrick Kulinski: Wir haben gefühlt zwei Punkte verloren. Wenn man sich das Chancenverhältnis allein anguckt, dann haben wir es nicht geschafft, uns noch mehr Chancen heraus zu spielen So geht das Unentschieden doch irgendwie in Ordnung. Wir hatten uns schon mehr ausgerechnet. Die Ampelkarte gegen Kirchhörde ging in Ordnung, es war zwei Mal ein taktisches Foul von einem Spieler. Richtig geholfen hat es uns nicht.

SuS: Bauer, Abdou (47. Pires), Aydin (71. Friede), Steffen, Schuster (87. Yildirim), Barry, Stöwe, Lahr, Hülsmann (57. Seifert), Schubert (77. Richter), Milcarek.
Tore: keine.
Bes. Vork: Gelb/Rote Karte für Kirchhörde (60.) – wiederholtes Foulspiel.

Bildzeile: Dylan Pires (li.) wurde nach der Pause eingewechselt, konnte das Kaiserauer Spiel aber nicht entscheidend beleben.

Vorheriger ArtikelTuRa-Damen erneut mit starker Leistung, aber keine Punkte
Nächster ArtikelKönigsborner Verbandsliga-Damen spielen zu fehlerhaft

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.