Jannick Niessner muss sich beim Frankfurt-Marathon durchkämpfen

Leichtathletik: Bei strahlendem Sonnenschein und 20 Grad ging es für Jannick Niessner vom Hartman Triathlon Team des TVG Kaiserau auf die 42,195 Kilometer des Frankfurt-Marathons.

Aufgrund zeit- und krankheitsbedingter Trainingsausfälle in Marathonvorbereitung war die Form schwierig einzuschätzen, nach dem Startschuss waren die Zweifel aber verflogen und der Kamener ging ein flottes Tempo und war bis zum Halbmarathon auf Bestzeitkurs (21,1 km in 01:27 Stunden).

Zu Beginn der zweiten Hälfte merkte Niessner jedoch schnell, dass eine neue Bestzeit wohl nicht in Frankfurt aufgestellt werden kann. Das schnelle Anfangstempo, die hohen Temperaturen und die nicht optimale Vorbereitung zeigten nun ihre Wirkung. Mit gedrosseltem Tempo und reichlich Wut im Bauch ging es zurück Richtung Frankfurter Messe. Ab Kilometer 30 fand Niessner wieder seinen Rhythmus und konnte den Marathon in 3:07 Stunden ins Ziel bringen.

Nun steht erstmal eine Saisonpause auf dem Plan, bevor Mitte November dann die Vorbereitung auf die Saison 2023 ansteht inklusive des Highlights, der Triathlon Weltmeisterschaft auf Hawaii im Oktober.

Bildzeile: Jannick Niessner (2.v.re.) unterwegs beim Frankfurt-Marathon.

Vorheriger ArtikelTuRa-Schwimmteam in Lünen und Beckum erfolgreich
Nächster ArtikelKeine Wartelisten beim Reha-Sport des SuS Oberaden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.