IG Bönen fährt wieder ins Trainingslager in die Türkei – Aufstieg bleibt weiter das Saisonziel

813

Fußball: Die IG Bönen ist souveräner Tabellenführer in der Landesliga 4 – und will es auch bis zum Ende bleiben. Der Aufstieg in die Westfalenliga war und bleibt das Saisonziel. Dafür ist weiterhin Engagement, Zielstrebigkeit und vor allem Arbeit notwendig. IG-Trainer Ferhat Cerci prognostiziert, dass die Rückrunde anstrengender wird als die Hinrunde. So hat er es zu Beginn der Woche seinen Mannen beim ersten Training des Jahres kommuniziert.

Es soll hart gearbeitet werden, um zum Start der Rückrunde am 6. Februar, wo es gegen Viktoria Heiden geht, bereit zu sein. Dazu gehört auch ein Trainingslager vom 22. bis 30. Januar in der Nähe von Side/Türkei. Schwerpunkte: Taktik, Spielzüge und Standardsituationen. Auch ein Testspiel soll in der Türkei organisiert werden. Bereits vorher sind Testspiele terminiert: Am heutigen Mittwoch  (12. Januar) geht es auswärts gegen  Osmanlispor Dortmund, am 15. Januar Zuhause gegen Westfalia Kinderhaus und am 20. Januar beim SC Preußen Münster II.

19 Spieler konnten die Trainer Erhat Cerci und Evren Karka beim Trainingsauftakt in dieser Woche  begrüßen. Erfreulich. Denn in der Hinrunde war der Kader nie so voll. Durch die vielen Ausfälle, zumeist aufgrund von Verletzungen, stellte sich die Mannschaft des Öfteren von selbst auf. Die Trainer hatten wenig Handlungsspielräume. Umso bemerkenswerter die Bilanz, denn von den 15 Spielen wurden immerhin 14 gewonnen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind keine Neuzugänge geplant. Abgänge gibt es auch keine. Der Blick ist aber auch schon auf die neue Saison gerichtet. Das Trainerduo Ferhat Cerci und Evren Karka soll nach dem Willen des Vereins weitermachen und die Gespräche mit den Spielern sind ebenso angelaufen.

Bildzeile: Die „Kommandozentrale“ der IG Bönen – (v.li.) die beiden Trainer Evren Karka, Ferhat Cerci und Vorsitzender Kemal Cakir – hat weiterhin das Saisonziel Aufstieg im Visier.

Vorheriger ArtikelSuS Rünthe verabschiedet Trainer Engin Abali – Björn Ziegert übernimmt
Nächster ArtikelEin Sieg fehlt Lukas Sklorz mit der deutschen Para-Eishockey-Nationalmannschaft zur Teilnahme am olympischen Turnier in Peking

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.