HSC will beim letzten Auswärtsspiel keinesfalls leise Servus sagen: Pokalsieg soll veredelt werden – Ergebnisse der Kreispokalspiele  

312

Fußball, Oberliga Westfalen, Abstiegsrunde: SC Preußen Münster II – Holzwickeder SC (So. 29. Mai, 15 Uhr, Kunstrasenplatz der Provinzial Young Stars Arena, Am Berg Fidel 51, Münster). „Sag beim Abschied leise Servus. Und gibt’s auch kein Wiedersehen. Einmal war es doch schön“ – so lautete die letzte Strophe des bekannten Erfolgslieds von Peter Alexander. Die gleiche Wehmut des Songs wird auch am Sonntag aufkommen, denn es ist Zeit zum Abschiednehmen. Abschied von vier schönen Jahren Oberliga, von attraktiven Gegnern, leidenschaftlichen gegnerischen Fans und vor allem von der fünften Liga, der höchsten westfälischen Spielklasse. Am Sonntag wird der Abstieg des Holzwickeder SC in die sechstklassige Westfalenliga angesichts sechs Punkten und 30 Toren Rückstand aufs rettende Ufer amtlich werden. Was nach dem Spiel in der Domstadt noch kommt, ist Teil 2 des Abschiednehmens mit einem Heimspiel am Pfingstmontag, 6. Juni, 15 Uhr im Montanhydraulik-Stadion gegen die SG Finnentrop/Bamenohl.

Pokalsieg gibt noch mal Schwung für einen ordentlichen Abschluss einer denkwürdigen Saison

HSC Co-Trainer Hamza El Hamdi verließ recht schnell mit dem Pokal unter dem Arm am Donnerstag nach dem 3:0 im Endspiel des Krombacher Kreispokals den Kaiserauer Sportplatz. Er, der durch den Pokalsieg als Trainer seinen ersten Titel mit einer Seniorenmannschaft feierte, wird in Münster erneut an der Linie stehen, denn Benjamin Hartlieb wird wohl weiterhin krankheitsbedingt ausfallen.

Ohnehin steht fest: Hätte der HSC nicht diese komplett verkorkste Hinrunde und die desolate Heimbilanz auf seinem Konto stehen und hätte man immer so gespielt, wie in den letzten Meisterschaftsspielen und nahezu der gesamten Abstiegsrunde, dann wäre eine Platzierung rund um die Plätze acht bis zehn möglich gewesen. Doch „hätte, hätte, Fahrradkette“ – Fußball ist nun mal kein Wunschkonzert.

„Wollen noch mal eine ordentliche Leistung sauf den Platz bringen“

Einer, der besonderen Ehrgeiz am Sonntag auf den Platz bringen wird, ist Leon Gensicke. Der 25-jährige spielte 18/19 für den SCP II, wie auch in der Juniorenzeit. „Wir geben noch mal alles, wollen uns positiv verabschieden“, sagte er am Donnerstag gegenüber sku. Ob er beim HSC bleibt? „Ich habe mich in den vergangenen Wochen voll auf den Abstiegskampf und um meine eigenen Leistungen gekümmert. Wenn jetzt nach den Pflichtspielen etwas Ruhe einkehrt, werde ich eine Entscheidung treffen“, so Gensicke.

Nach den Spielen und der Fokussierung auf diese Matches beginnt das große Nachdenken über die Zukunft

Bei einem weiteren ganz wichtigen Akteur stehen die Zeichen auf „positiv“, was den Verbleib betrifft. Co-Trainer Hamza El Hamdi hat zwar noch keine Entscheidung getroffen, sagte aber nach dem Pokalsieg: „Ich habe jetzt bereits meinen ersten Titel als Trainer einer Seniorenmannschaft gefeiert. Die ersten Gespräche über eine etwaige Vertragsverlängerung mit Benjamin Hartlieb waren sehr gut. Ich werde aber noch die restlichen beiden Spiele abwarten und mich dann entscheiden. Denn erst einmal sind diese letzten Spiele wichtiger. Dann werden wir in den kommenden Wochen etwas kommunizieren“, meinte El Hamdi vielsagend ohne viele Worte.

Spiel in Münster ohne große rechnerische Bedeutung

Was können Fans nun vom Spiel in Münster erwarten? Der HSC will sich ordentlich verabschieden, spielt ohne den rotgesperrten Kapitän Nils Hoppe, den langzeitverletzten Henri Böcker wie auch wohl ohne Philipp Gödde. Zudem könnte es aufgrund der schwierigen Lage der HSC U23 in der Bezirksliga zu Abstellungen kommen. Die „Adlerträger“ des SCP wiederum sind gerettet, da die Hammer Spielvereinigung nur noch ein Spiel hat und die Preußen nicht mehr einholen kann.

So sind auch keine Zuschauermassen zu erwarten, sondern die rund 40, die auch zum Hinspiel kamen. Das gewann der HSC übrigens in Münster im November 2021 durch Tore von Lucas Arenz, Robin Schultze und Marcel Duwe mit 3:0. Auch das vorletzte Spiel am 8. März 2020 hatte den HSC mit 3:1 als Sieger in der Domstadt gesehen.

Schiedsrichter Tim Zahnhausen wird übereifrigen Spielern gleich mal den „Zahn ziehen“

Der erfahrene unparteiische und „Referee des Jahres in Herne“, Tim Zahnhausen von der SpVgg Horsthausen wird die Begegnung leiten. Den HSC hat er in dieser Spielzeit einmal „gepfiffen“. Am 18. März gab es für Holzwickede im Derby gegen den SC Aplerbeck ein bitteres 1:5 – oder eine echte „schmerzhafte Wurzelbehandlung“.

Alle Ergebnisse der Kreispokalspiele der Region auf einen Blick:

Kreis Unna/Hamm
Holzwickeder SC – SG Bockum-Hövel 3 : 0

Kreis Dortmund (mit Lünen und Schwerte)
SC Aplerbeck – Löwen Brackel 61 5:3

 Kreis Hagen
SV Hohenlimburg – SC Berchum/Garenfeld 7:6 n.E.

 Kreis Bochum
TuS Heven – Concordia Wiemelhausen 5:8 (nach regulärer Spielzeit)

Kreis Herne
Firtinaspor Herne – FC Castrop-Rauxel 0:3

Kreis Gelsenkirchen
SV Hessler 06 – YEG Hassel 2:4

Kreis Oberhausen/Bottrop
VfB Bottrop – Rhenania Bottrop 2:0 n.V.

Kreis Recklinghausen
FC Marl – SpVgg Erkenschwick 1:6

Kreis Essen
ESC Rellinghausen – DJK SF Katernberg 5:2 n.V.

Kreis Moers
Viktoria Alpen – SV Sonsbeck 2:8

Bildzeile: Mit 3:0 siegte der Holzwickeder SC am 20. November 2021 in der Hinrunde beim SC Preußen Münster II. Am Sonntag möchte der HSC auch das vorerst letzte Auswärtsspiel in der Oberliga siegreich gestalten.

Vorheriger ArtikelKSV-Damen für das letzte Heimspiel motiviert
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 29. Spieltag von Daniel Knapp – Unruhe beim FC Overberge

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.