HSC entlässt Trainer Marc Woller – Sportdirektor Benjamin Hartlieb übernimmt als Interims-Coach

1067

Fußball: Marc Woller ist ab sofort nicht mehr Trainer vom Oberligisten Holzwickeder SC. Das gab der Verein am Montagabend bekannt. Das 1:5 am Sonntag gegen den SC Aplerbeck, die achte Heimniederlage, brachte das Fass am Ende zum Überlaufen.

Doch es ist insbesondere die Gesamtbilanz, die verheerend ist. Drittletzter Platz mit der schlechtesten Offensive (17 erzielte Tore in 18 Spielen) und die zweitschlechteste Abwehr (49 Gegentore) sind Zahlen auf dem Papier, die erschrecken. Vier Siege, zwei Remis und zwölf Pleiten stehen aktuell für den 19. der Tabelle zu Buche. Das bedeutet auch derzeit bereits vier Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Angesichts der nächsten Gegner (Finnentrop auswärts und Spitzenreiter Kaan-Marienborn zu Hause) sowie die hammerharte Abstiegsrunde mit zehn Spielen, die „sich gewaschen haben“ waren ein deutliches Zeichen des Vorstands notwendig.

„Nun ist die Mannschaft in der Pflicht“

„Die aktuelle sportliche Situation ist ein Resultat vieler Verkettungen und sicherlich nicht ausschließlich am Trainer festzumachen. Wir glauben dennoch jetzt einen neuen Impuls setzen zu müssen und somit die Mannschaft eindeutig in die Pflicht zu nehmen“ so der Vorsitzende, Udo Speer. Und damit fand Speer die richtigen Worte, denn gehörigen Anteil an der aktuellen Misere hat das Team, das in Holzwickede beste Infrastrukturbedingungen vorfindet und sich nun wirklich nicht beklagen kann.

Es wird zu wenig miteinander gesprochen – Mannschaftsteile arbeiten nicht gut zusammen

Aber nicht nur beim 1 : 5 des Aplerbeck-Spiels hatten viele Besucher den Eindruck, dass hier eben keine Mannschaft auf dem Rasen steht. „So präsentiert man sich nicht in einem Derby“, waren noch harmlose Worte, die Stürmer Philipp Gödde nach dem vorentscheidenden 1 : 3 zur Halbzeit lautstark vor der Tribüne kund tat. Auf den Trainer hören und vor allem zuhören, wenn es um die Ergebnisse von akribischen (Video-)Analysen wie die von Marc Woller geht. Und miteinander, auch während des Spiels, zu sprechen, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Da aber herrscht aktuell Sprachlosigkeit, wenn man nur die Situation mit dem wohl kuriosesten Eigentor der Oberliga Westfalen zum 1 : 3 sieht, als sich Torhüter Torben Simon und der unglückliche Kopfballschütze Matthias Göke so gar nicht einig waren und die Situation komplett falsch einschätzten. Auch die Arbeit der einzelnen Mannschaftsteile insgesamt und mit den Kollegen auf den anderen Positionen ist verbesserungswürdig.

Bildzeile: Es ist das letzte offizielle Bild von Marc Woller als Trainer des HSC. Restlos bedient und traurig verlässt Woller nach dem 1:5 gegen Aplerbeck den Platz.

„Wir haben uns einvernehmlich von Marc Woller getrennt“

Und so bleiben die Sätze des Abschieds von Udo Speer: „Wir haben uns mit sofortiger Wirkung einvernehmlich und in beidseitigem Einverständnis getrennt. Der HSC bedankt sich ausdrücklich für die von Marc Woller geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Marc wird jederzeit ein gern gesehener Gast in Holzwickede sein.“ Der UEFA B-Lizenzinhaber Marc Woller war zum 1. Juli 2021 nach Holzwickede als Cheftrainer gewechselt. Zuvor war er Co-Trainer beim SV Lippstadt. Bereits von der Saison 2010/11 bis 2012/13 war Woller in Holzwickede, damals bei der Spielvereinigung Holzwickede, als Trainer tätig.

Interimslösung mit Sportdirektor Benjamin Hartlieb gefunden

Bis auf weiteres wird Sportdirektor Benjamin Hartlieb die Mannschaft interimsweise betreuen und auf das wichtige Auswärtsspiel in Finnentrop am Sonntag vorbereiten.

Bildzeile: Benjamin Hartlieb, hier mit dem 1. Vorsitzenden des HSC, Udo Speer, wird Interims-Coach des Oberligisten Holzwickeder SC.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.