HSC auf Wiedergutmachung aus und mit Hoffnungen auf Pokal-Überraschung gegen FC Gütersloh

312

Fußball, 2. Runde Westfalenpokal: Holzwickeder SC – FC Gütersloh (Mittwoch, 24. August, 20 Uhr, Kunstrasenplatz der Haarstrang-Sportanlage Opherdicke). Beide Mannschaften haben ihren Saisonstart in den Sand gesetzt und stehen in der Westfalenliga 2 (HSC) und Oberliga Westfalen (FCG) jeweils auf einem ernüchternden 14. Platz. Der HSC verlor beide Ligaspiele mit 3 : 4 in Brünninghausen und zuletzt 0:1 zuhause gegen Sodingen. Der FC Gütersloh kam beim Aufsteiger Delbrücker SC nicht über ein 1:1 hinaus und unterlag am Wochenende im heimischen Heidewaldstadion im Derby gegen Victoria Clarholz mit 2:3. Dabei verschoss der Gütersloher Dimitrio Nemtsis in der 95. (!) sogar noch einen Elfmeter. Daher kommt dem Verbandspokalspiel der zweiten Runde am Mittwoch um 20 Uhr auf der Haarstrang-Sportanlage eine Doppelbedeutung zu. Es lockt der Einzug in Runde 3 und damit verbunden eine Geldprämie des Verbandes wie ein attraktiver Gegner als auch ein Erfolgserlebnis „für den Kopf“.

HSC hofft auf Überraschung

Der Holzwickeder SC ist in dieser Begegnung klarer Außenseiter. Gütersloh gilt nach wie vor als Mit-Aufstiegsfavorit für die Regionalliga und hat sich mit viel Sponsorengelder personell hochkarätig verstärkt. Rund um das Heidewaldstadion und seinen vielen begeisterten Fans wurde das Thema „Aufstieg“ schon ganz offen in den Mund genommen. Dazu kommt, dass der HSC am Sonntag beim 0:1 gegen den gewiss nicht überragenden SV Sodingen eine ganz schwache Leistung abgeliefert hatte. Hamza El Hamdi kann auf Rückkehrer und einen Neuzugang hoffen. Der lange verletzte Eduardo Hiller spielte am Sonntag in der U23 des HSC. Michael McGhan, Neuzugang US Washington; gab ebenfalls sein Debüt in der U23. Tim Kortenbusch könnte nach seinem U23-Einsatz ebenso ein Kandidat für die „Erste“ sein. Nicht auflaufen wird erneut Philipp Gödde. „Wir rechnen noch mit einem längeren Aufbautraining“, so Hamza El Hamdi. Der HSC hofft auf eine Pokalsensation – wird sich aber um 100 Prozent steigern müssen. In der letzten Oberliga-Spielzeit unterlag der HSC übrigens Gütersloh im Montanhydraulik-Stadion nach einer ansprechenden Leistung mit 1:3.

Gütersloh mit erster Kapelle – und hochmotiviert

Die Gäste aus Ostwestfalen werden niemanden aus ihrem Top-besetzten Kader schonen. Am kommenden Wochenende hat man spielfrei und muss erst in einer Woche im Kreispokal wieder antreten. Da gilt es für alle Spieler von Trainer Julian Hesse am Ball zu bleiben.

Schiedsrichter aus Ostwestfalen

Geleitet wird die Begegnung von einem Unparteiischen aus Ostwestfalen. Ob das eine glückliche Ansetzung ist, ist zumindest etwas fraglich. Luca Maurer heißt der 23-jährige Referee, kommt aus Steinhagen und pfeift für den DSC Arminia Bielefeld. Der junge Mann steht im Perspektivkader der NRW-Unparteiischen und pfeift üblicherweise Junioren-Bundesliga und Westfalenliga-Matches.

Bildzeile: Gegenüber dem 0:1 gegen den SV Sodingen am Sonntag (unser Foto) muss sich der HSC am Mittwochabend im Westfalenpokalspiel der 2. Runde gegen den Oberligisten FC Gütersloh mächtig steigern.

 

 

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga B: SuS Rünthe deklassiert SG Massen II 11:2 und übernimmt die Tabellenspitze
Nächster ArtikelFußball am Mittwoch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.