Holzwickeder SC ist Krombacher Kreispokalsieger: Klares 3:0 im Finale gegen SG Bockum-Hövel

738

Fußball, Krombacher Kreispokal, Finale: Holzwickeder Sport Club – SG Bockum-Hövel 3:0 (0:0).  Der Krombacher-Pott 2022 geht nach Holzwickede. 56 Teams aus dem Kreis Unna/Hamm bewarben sich um den Titel, erzielten dabei 372 Tore, was einen Schnitt von 7,3 pro Spiel bedeutete. Am Ende reckten die Spieler des Oberligisten HSC den Krombacher-Cup in den Kaiserauer Frühabend-Himmel. Das 3:0 gegen den Landesligisten SG Bockum-Hövel war am Ende verdient, auch wenn in einigen Szenen Fortuna dem Noch-Fünftligisten hold war. Der HSC hat sich nun für die 1. Runde im Westfalenpokal 22/23 qualifiziert.

In rot-weißen Pokal-Shirts und bestens gelaunt reisten zahlreiche Fans der Hammer Vorstädte mit dem Bus und mit Pkw an. Ihre „Road to Kaiserau“ führte über TuS Germania Lohauserholz-Daberg (5:2), SuS Oberaden (3:0), Eintracht Werne (1:0), SuS Kaiserau (6:0) und im Halbfinale Hammer SpVg (3:0). Die letzten fünf Spiele hatte der Zweite der Landesliga 4 siegreich gestaltet. Zuletzt verloren am 14. April mit 0:2 gegen den Werner SC.

Der „Reiseplan“ des HSC bis zum Finale hieß in Runde eins FC Pelkum (9:0), SuS Lünern (7:0), Kamener SC (1:0), SVF Herringen (3:0) und SSV Mühlhausen-Uelzen (5:4 n.E.).

Benjamin Hartlieb erkrankt – Hamza El Hamdi als Taktik-Fuchs – kein Spiel mehr für Nils Hoppe im HSC-Dress

Die Vorzeichen standen für den HSC nicht so gut. So gut wie aus der Oberliga abgestiegen, gab es auch noch personelle Probleme. So wird Kapitän Nils Hoppe kein Spiel mehr für den Holzwickeder SC bestreiten. Zwei Spiele Sperre bekam er für seine rote Karte nach Notbremse gegen Vreden aufgebrummt, damit kann er die letzten beiden Begegnungen in Münster (29. Mai) und gegen Finnentrop/Bamenohl (6. Juni) nur vom Spielfeldrand sehen. Auch das Pokalendspiel gegen Bockum-Hövel ging ohne ihn über die Bühne. Zwar war er für dieses Finale nicht gesperrt, doch Hoppe, der auch ein exzellenter Tennisspieler ist, schaute sich zur gleichen Zeit die French Open in Paris an. Dazu kam, dass Chefcoach Benjamin Hartlieb erkrankt war und Co-Trainer Dominik Buchwald ebenfalls fehlte. Damit musste der weitere Co-Trainer, Hamza El Hamdi, das Team vorbereiten und betreuen. Vorweg: Es gelang ihm bestens.

Bildzeile: Akrobatisch der Fallrückzieher von Holzwickedes Andres Gerardo Gomes Dimas Richtung Bockum-Höveler Tor.

Unterhaltsame erste Halbzeit mit Großchancen auf beiden Seiten

Die in giftigem „Rot“ begannen das Spiel stark. Rafael Lopez Zaparta sauste die linke Seite entlang, sah Jawad Foroghi in der Mitte, doch dessen Schuss sauste um wenige Zentimeter über die HSC-Latte. HSC-Top-Torjäger Andres Gerardo Gomez Dimas war ebenfalls von Beginn an hellwach und schoss nur knapp vorbei (15.). Enis Delija fand in SG-Keeper Tobias Krakor seinen Meister (17.). Gomez Dimas auf Elija – und erneut war der Hammer Torhüter zur Stelle (21.). In der 41. Minute wäre es dann beinahe passiert: Leon Müsse kam über links, wollte flanken, doch verzog er kurios. Der Ball wurde immer länger, knallte an den Innenpfosten und sprang wieder heraus – das wäre das mehr als glückliche 1:0 für Bockum-Hövel gewesen.

Bildzeile: Per Kopf versucht hier Holzwickedes Damjan Ilic ins Bockum-Höveler Tor zu treffen.

Doch weiter ging die wilde Fahrt in Hälfte eins. Gomez Dimas schnappte sich das Leder, brauste über den ganzen Platz und hatte dann nicht mehr die Ruhe und Kraft, Krakor zu überwinden (42.). Es blieb beim torlosen 0:0 zur Halbzeit – und doch war es ein gutes, spannendes Match.

Jan-Oliver Katzer war direkt nach der Pause nahe an der SG-Führung, doch Torben Simon im Holzwickeder Kasten war sofort hellwach und parierte (47.) . In der 61. Minute dann eine für das Finale wohl entscheidende Auswechslung. Mathieu Bengsch kam auf den Platz für Enis Delija, zeigte fortan großen Einsatz und gab keinen Ball verloren. Gomez Dimas spielte auf Bengsch, der fand in Tobias Ktakor seinen Meister (63.).

Durch Doppelschlag wurde der Stecker bei der SG gezogen

In der 66. Minute dann doch die verdiente HSC-Führung. Wieder war Gomez Dimas beteiligt. Der sah Maurice Majewski, der die Führung erzielte. Die SG hatte sich noch nicht richtig geschüttelt, da stand es schon 2:0. Leon Gensicke, erneut mit einer ganz starken Partie, legte auf Pjer Radojcic vor, der eiskalt einnetzte (68.).

Bei der SG war der Stecker gezogen. Maurice Majewski visierte nur den Pfosten an (77.). Dann scheiterten in einer Szene nacheinander Teofilo, Ivancic und Gomez Dimas – aber ein 4:0 wäre auch des Guten zu viel gewesen. So bleib es beim verdienten 3:0-Erfolg.

Vor sechs Jahren letzter Kreispokalsieg für den HSC gegen den gleichen Gegner

Am 26. Mai 2016 hatte der HSC gegen den gleichen Gegner im Finale des Krombacher Kreispokals mit 4:2 gewonnen – es war der letzte Erfolg. Dass nun gegen den exakt gleichen Gegner auf den Tag genau sechs Jahre später erneut gewonnen wurde, ist eine der Geschichten, die der Fußball so spielt.

Bildzeile: Vom Kreisvorstand übergaben Pokalspielleiter Friedhem Wittwer (Mitte) und Schatzmeister Karl-Friedrich Hoffmann (re.) den Pokal an HSC-Kapitän Moritz Müller.

Trainerstimmen
Hamza El Hamdi (HSC): Es war ein hochverdienter Sieg für uns. Ich möchte dem Gegner aber ein großes Kompliment machen: Das ist eine sehr gute Landesliga-Truppe mit starken Einzelspielern. Wir wussten aber auch, dass wir geduldig sein müssen und unsere Chancen bekommen würden. Wenn wir dann in Führung gehen würden, das wussten wir, würden wir am Ende auch gewinnen. Und so ist es auch gekommen. Für mich ist es als Trainer der erste Erfolg mit einer Seniorenmannschaft. Auch ein Grund zum Feiern.
David Schmidt (Bockum-Hövel): Wer keine Tore schießt, gewinnt kein Spiel. So einfach ist das im Fußball. Wir haben heute unseren Stil aus der Landesliga durchgezogen. Wir standen hoch, wollten offensiv nach vorne spielen. Das ist uns nicht gelungen, denn wir haben einfach nicht getroffen. Insgesamt haben meine Jungs das heute sehr ordentlich gemacht, ich bin stolz auf sie. Wir hätten vielleicht am Ende sogar noch höher verlieren können, aber das wäre des Guten dann auch zu viel gewesen. Bedanken möchte ich mich auch noch bei unseren tollen Fans, die uns großartig unterstützt haben.

HSC: Torben Simon, Moritz Müller, Til Busemann, Patrick Fischer, Pjer Radojcic (72. Connor McLeod), Enis Delija (61. Mathieu Bengsch), Andres Gerardo Gomes Dimas, Leon Gensicke (79. Michele Teofilo), Maurice Majewski (84. Tomislav Ivancic), Damjan Ilic, Lucas Arenz
SG Bockum-Hövel: Tobias Krakor, Simon Schroth (72. Jannick Kastner), Rafael Lopez Zapata, Marc-André Wohlrath, Jan-Oliver Katzer, Justin Krausch, Dawid Franica (82. Dominik Orlowski), Mergim Deljiu (90.+2 Maik Rieping), Leon Müsse, Jawad Foroghi, Jonas Westmeyer.
Tore: 1:0 Majewski (66.), 2:0 Radojcic (68.), 3:0 Müller (89.).
Schiedsrichter: Lukas Sauer (FC TuRa Bergkamen); Assistenten Chris Nielinger und Julian Siepmann.
Zuschauer: 400.

Bildzeile: Der neue Krombacher-Kreispokal-Sieger Holzwickeder SC bejubelt den 3:0-Finalsieg.

 

 

Vorheriger ArtikelLinda Tümmler beschert ihren RWU-Damen den Sieg im Krombacher-Kreispokal-Finale
Nächster ArtikelSportprogramm am Wochenende

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.