HC TuRa hat die geplante Aufholjagd gestartet – 30:20 gegen Brockhagen

Handball, Verbandsliga: HC TuRa Bergkamen – TuS Brockhagen 30:20
(15:12). Der Anfang ist gemacht, die Aufholjagd gestartet. Mit dem dritten Saisonsieg überholte TuRa nicht nur Brockhagen in der Tabelle, man konnte sich sogar auf Rang sieben verbessern. Es war am Ende ein gerechter und auch in der Höhe verdienter Sieg. Am Ende wies das Ergebnis eine Tordifferenz von zehn Treffern aus, was vor allem der starken Leistung in Durchgang zwei zuzuschreiben war.

In Halbzeit eins lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe. Die Rycharski-Truppe lag zu Beginn zwei Mal zurück, 0:1 und 2:3 (4.). Doch dann drehte man das Spiel, ging 4:3, 10:8 (19.) in Front und lag zur Pause 15:12 vorne. Gewonnen war damit die Partie aber noch nicht. In der Halbzeitpause mahnte der Bergkamener Trainer mehr Effektivität im Torabschluss an, forderte einfache Tore. Das beherzigten seine Mannen und schon in Minute 32 stand es 18:13, für das Jan Rotert verantwortlich zeigte. Als der starke Louis Hesse für das 25:18 sorgte (51.) war die Partie entschieden, sodass TuRa-Coach “Tomek” Rycharski noch einigen Spielern von der Bank Einsatzzeiten gab. Ganz stark präsentierten sich die Youngster im Team, ob das Hesse, Tom Knecht, Joshua Kiemann oder Neuzugang Björn Schulz waren, sie zeigten wie die beiden Torhüter Tim Faber und Niklas Walter und auch Niklas Domanski absolutes Verbandsliga-Niveau.
Torfolge: 0:1, 4:3, 10:8, 12:9. 14:11, 15:12 – 16:12, 18:13, 22:17, 25:18, 30:19, 30:28.

HCT-Trainer Thomas Rycharski: Schon in der 1. Halbzeit hatten wir gute Aktionen, dabei hätten mehr Tore fallen müssen. Wir haben 21 Fehlwürfe gezählt. Schon in der Pause habe ich mehr Treffsicherheit angemahnt. Damit hätte zur Halbzeit schon alles entschieden sein können. Einige Spieler wollten zaubern, da hätten sie eigentlich die Dinger einfach nur reinhauen müssen. 2. Halbzeit hat man gesehen, wenn die Deckung steht, die Torhüter glänzen, dann können wir auch die einfachen Tore werfen. Neuzugang Björn Schulz hat hinten die Abwehr stabilisiert. Jetzt müssen wir nachlegen.

HC TuRa: Faber, Walter, Rossfeldt 2, Goslawski, Terbeck 4, Hesse 7, Schulz, Maschewski, Knecht 2, Kiemann 2, Domanski 8, Rotert 2, Fülber 3, Hoppe, Pakdemir.

Bildzeile: Am Ende ließen sich die TuRaner von den Fans feiern.

Vorheriger ArtikelAm Wochenende Dressur Late Entry im Reitsportzentrum Massener Heide
Nächster ArtikelKönigsborner Oberliga-Frauen können mit einem Sieg im Nachbarderby gegen den HCT in die Aufstiegsrunde einziehen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.