Hamm dominant und zeigt Mühlhausen auf, woran jetzt noch gearbeitet werden muss

862

Fußball-Testspiel: SSV Mühlhausen-Uelzen – Hammer SpVg 2:6 (1:3). Für Holger Wortmann, den Sportlichen Leiter der Hammer SpVg, war es ein besonderes Spiel. Nämlich eine Rückkehr in alte Zeiten und an eine alte Wirkungsstätte. In der Saison 2006/2007 hatte er im Mühlbachstadion das Trainerzepter geschwungen. Lang, lang ist’s her.

Holger Wortmann: „Mühlbachstadion ist eine schöne Anlage geworden!“

Sein Urteil bei seiner Wiederkehr: „Ich war lange nicht hier. Das Mühlbachstadion ist eine schöne Anlage geworden. Die Terrasse mit dem schönen Clubheim, mit den Kabinen. Das ist hier schon richtig professionell geworden. Die Anlage ist top, gepflegt, richtig klasse.“ Doch dann gehörte sein ganzes Interesse dem Spiel seiner Hammer SpVg, die am Ende einen souveränen 6:2-Sieg landete. Mehr Widerstand hatte er da schon von den Gastgebern erwartet. So war es aus seiner Sicht „nicht mehr als eine Trainingseinheit. Gerade in der 2. Halbzeit hat Mühlhausen ganz stark abgebaut, vor allem läuferisch. Da kam nicht mehr viel. Wir haben noch viel an Torchancen liegen gelassen“, führte Wortmann das auf eine harte Trainingswoche zuvor zurück. 16 Leute habe man eingesetzt, wobei der der eine oder andere Spieler auf Positionen spielte, auf denen er vorher nicht gespielt hat. „Da konnte unser Trainer sehen, welche Alternativen sich noch ergeben könnten“, sah Holger Wortmann darin auch noch einen positiven Aspekt.

Bildzeile: Holger Wortmann, der Sportliche Leiter der Hammer SpVg, kehrte an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Trotz der hohen Niederlage war Mühlhausens Coach Tuncay Sönmez nicht enttäuscht über den Auftritt seiner Mannschaft. „Wenn wir unsere zwei, drei Chancen in der 1. Halbzeit besser genutzt hätten“, sagte er, „dann hätte es am Ende auch 6:5 stehen können.“ Und der Trainer weiter: „Hamm war natürlich ein guter Testgegner für uns. Der hat uns gezeigt, wo wir noch was machen müssen. Wir haben uns drei Tore selber reingehauen. Für uns war wichtig, dass wir als Mannschaft kompakt gegen den Ball gearbeitet haben. Dass wir die Meter auch machen, nach rechts, nach links, alles im Verbund. Wir spielen am 19. Juli gegen Türkspor. Die sind vielleicht noch stärker. Das ist aber alles so bewusst gesteuert.“

Der nächste Testgegner des SSV ist am Sonntag erst einmal Bezirksligist SV Deilinghofen-Sundwig. Dann geht es nach Holland ins Trainingslager.

SSV: Mesewinkel-Risse, Wycisk, Cengiz, Deifuß, Pfeffer, Hoffmann, Braun, Schröder, Steinbach, Bernsdorf, I. Kücükyagci; Salwik, Demircan, Akdogan.
HSV: Trebing, Radojcic, Loheider, Benning, Icen, Saraman, Ritter, Breuer, Daniel, Kourouma; Schmidt Markovski, Guhse, Pospiech, Oxe, Nemec, Kurek.
Tore: 0:1 (8.) Saraman, 0:2 (30.) Daniel, 0:3 (38.) Icen, 1:3 (39.) J. Pfeffer, 1:4 (50.), 1:5 (68.) Kurek, 1:6 (84.) Pospiech, 2:6 (87.) Steinbach.

Bildzeile: Mühlhausens Neuzugang Can Demircan (re.) im Laufduell mit einem Hammer Gegenspieler.

Vorheriger ArtikelSuS Kaiserau startet mit einem torlosen Remis in das Brackeler Turnier
Nächster ArtikelFußball-Ergebnisse vom Sonntag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.