Fußball-Kreisliga A: Rückblick auf den 6. Spieltag – FC Overberge hat Einspruch eingelegt – SV Frömern feiert ersten Sieg

735

Fußball: Na bitte, es geht doch! Im sechsten Anlauf gelang dem SV Frömern endlich der erste Saisonsieg  – 3:0 hieß es an der Brauerstraße gegen die Rhynerner Oberliga-Reserve. Zudem ein guter Einstand für Neu-Trainer Sebastian Kurt. Eine Fortsetzung vor dem Sportgericht wird der 4:1-Sieg von BR Billmerich  im schwer zu bespielenden Waldstadion haben. Der FC Overberge hat gegen die Spielwertung Einspruch eingelegt. Eben auch wegen der schlechten Platzverhältnisse. Zudem habe der Schiedsrichter das Spiel dem Vernehmen nach in der Halbzeitpause abgebrochen, dann seine Entscheidung aber wieder revidiert.

Das 4:1 im Billmericher Waldstadion wird in die 3. Halbzeit gehen – und dann wahrscheinlich vor dem Sportgericht. Denn: Der FC Overberge hat Einspruch gegen die Wertung eingelegt. Damian Glombik, Sportlicher Leiter des FCO, sprach von Wettbewerbsverzerrung, monierte, dass der Rasen im Waldstadion unbespielbar gewesen sei. Zu dieser Ansicht sei auch der Unparteiische gekommen, wollte das Spiel in der Halbzeitpause abbrechen. Einige FCO-Spieler sollen schon unter die Dusche gegangen sein. Der Schiri revidierte dann seine Entscheidung. Dem Vernehmen nach habe er eine zu schnelle Entscheidung getroffen. Er ließ das Spiel eine zweite Halbzeit weiterlaufen. BR Billmerich gewann durch Tor von Marvin Schmidt, Sohail Amiri, Marvin Kallweit und Manuel Schultz mit 4:1.

Souverän gestaltete Spitzenreiter SuS Oberaden den 6. Spieltag im Spiel gegen Schlusslicht TSC Kamen. Ein Dutzend Treffer standen am Ende auf dem SuS-Torkonto. 12:0 fertigte man den Gegner ab. Am Torreigen beteiligte sich Malik Celiktas fünf Mal. Can Bouzkurt setzte dabei noch einen Elfer über das Kamener Tor. Oberadens Coach Birol Dereli bescheinigte seiner Mannschaft vor allem nach der Pause ein gutes Spiel. Derzeit wird der Kunstrasen im Römerbergstadion umgebaut, sodass der Spiel- und Trainingsbetrieb eingeschränkt ist.

Beim TSC Kamen führte man die „Klatsche“ darauf zurück, dass Spieler fehlten und man beim Neuaufbau solche Niederlage wegstecken müsse.

Für Sebastian Eckei, Trainer von Rot-Weiß Unna, war die Partie gegen seinen „alten Club“ BSV Heeren ein besonders Spiel. Daraus machte er auch keinen Hehl. Für ihn waren die drei Punkte letztlich besonders wichtig, dabei war es ihm dann auch egal gegen wen. Kurios das 1:0 (69.): BSV-Keeper Kay Solty war in Ballbesitz, wollte nach vorne spielen. Unnas Jonas Appelhoff lief ihn an, Solty reagierte überhastet, schoss Appelhoff an und von dem rollte die Ledergugel ins Heerener Tor. Tim Richter legte mit einem Solo zum 2:0 nach. Die Verletzung von Jan-Malte Nabeck trübte die Freude der Unnaer allerdings – er musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Souverän gestaltete Spitzenreiter SuS Oberaden den 6. Spieltag im Spiel gegen Schlusslicht TSC Kamen. Ein Dutzend Treffer standen am Ende auf dem SuS-Torkonto. 12:0 fertigte man den Gegner ab. Am Torreigen beteiligte sich Malik Celiktas fünf Mal. Can Bouzkurt setzte dabei noch einen Elfer über das Kamener Tor. Oberadens Coach Birol Dereli bescheinigte seiner Mannschaft vor allem nach der Pause ein gutes Spiel. Derzeit wird der Kunstrasen im Römerbergstadion umgebaut, sodass der Spiel- und Trainingsbetrieb eingeschränkt ist.

Mit einem Elfer leitete der Kamener SC den 5:1-Sieg in Cappenberg ein. Moritz Denninghoff verwandelte und stellte nach gut einer halben Stunde den 1:1-Ausgleich her. Vorausgegangen war eine taktische Umstellung, wonach KSC-Trainer Ahmet Kahya seine Mannen früher ins Pressing gehen ließ. Nach dem 2:1 durch Mücahit Kücükyagci legte Denninghoff noch zwei Mal nach und Nico Zebrowski sorgte für den 5:1-Endstand.

Thomas Gebhardt neuer Trainer in Cappenberg

Nach dem 1:5 gegen den KSC und der vierten Niederlage in Folge gab der Vorstand von GS Cappenberg die Entlassung von Trainer Markus Schnatmann bekannt. Man wolle neue Impulse für die Saison setzen, so hieß es dazu. Schnatmann war ursprünglich Coach der Cappenberger Reserve, hatte dann auch die Erste übernommen und sie über die Relegation zum Klassenerhalt geführt. Als sein Nachfolger tritt jetzt Thomas Gebhardt an. Der B-Lizenzinhaber trainierte zuletzt vier Jahre die Landesliga-Frauen des BSV Heeren.

Für Sebastian Eckei, Trainer von Rot-Weiß Unna, war die Partie gegen seinen „alten Club“ BSV Heeren ein besonders Spiel. Daraus machte er auch keinen Hehl. Für ihn waren die drei Punkte letztlich besonders wichtig, dabei war es ihm dann auch egal gegen wen. Kurios das 1:0 (69.): BSV-Keeper Kay Solty war in Ballbesitz, wollte nach vorne spielen. Unnas Jonas Appelhoff lief ihn an, Solty reagierte überhastet, schoss Appelhoff an und von dem rollte die Ledergugel ins Heerener Tor. Tim Richter legte mit einem Solo zum 2:0 nach. Die Verletzung von Jan-Malte Nabeck trübte die Freude der Unnaer allerdings – er musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Beim BSV Heeren stand Co-Trainer Tom Kreffter für den erkrankten Chefcoach Christoph Golombek im Unnaer ETS Stadion Süd an der Seitenlinie, der etwas mit dem mangelnden Glück haderte.

Manuel Stiepermann bringt seinen  SSV auf der Alm 2:0 in Führung

Manuel Stiepermann konnte sich am Sonntag ganz auf seine Aufgaben als Spielertrainer beim SSV Mühlhausen-Uelzen II auf der Bausenhagener Alm konzentrieren. Er brachte binnen acht Minuten mit zwei Toren sein Team 2:0 in Führung. Am Ende hieß es allerdings 2:2. SSV-Keeper Robin Keil bewahrte seine Mannschaft in der letzten Spielminute vor einer Niederlage, als er einen Elfer pariert. Eine Rote Karte erhielt in der Nachspielzeit noch Maik Hillebrecht.

Nicht zufrieden zeigte sich Bastian Hoffmann, Coach des SV Bausenhagen. Er sah seine Mannschaft vor allem in den ersten 45 Minuten besser, haderte jedoch mit der Chancenverwertung. Jonas Franke und Robin Erdmann trafen, Sebastian Andree vergab den möglichen 3:2-Siegtreffer gegen den SSV, scheiterte mit seinem Elfmeter.

5:1 siegte FC TuRa Bergkamen im Nordbergstadion gegen Langschede. Zwar brachten Nils Rösener und Elyesa Dumanli die TuRaner 2:0 bis zur Halbzeit in Führung, doch TuRa-Coach Chris Brügmann war keineswegs zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Es folgte eine deutliche Halbzeitansprache und fortan lief es besser. Hasan Kopar, Lukas Manka und Matthias Göke ließen drei weitere Treffer zum 5:1 folgen.

Den fünf Bergkamener Toren konnte Martin Weistropp nur den Ehrentreffer für den SV Langschede dagegensetzen. SVL-Coach Stefan Kortmann war nicht davon angetan, dass seine Mannschaft nach dem 3:1 für Bergkamen fast keine Gegenwehr mehr leistete.

Überhaupt nicht zufrieden war Fabian Blum, Trainer beim SuS Kaiserau II, nach der 1:4-Heimniederlage gegen Bork. Viele individuelle Fehler in der Abwehr ermöglichten Borker Treffer. Blum forderte sein Team auf, in den nächsten Spielen 90 Minuten lang konzentrierter aufzutreten.

Nach fünf sieglosen Spielen feierte der SV Frömern mit dem 3:0-Heimerfolg gegen Westfalia Rhynern II den ersten Saisonsieg. Zugleich auch ein guter Einstand von Neu-Coach Sebastian Kurt. Er zeigte sich stolz über die Reaktion der Mannschaft und widmete den Dreier seinem Vorgänger Adrian Ruzok. Felix Röber, eigentlich Spieler der Dritten, brachte den SVF 1:0 in Führung, Christian Döring und Samuel Peixoto ließen die Treffer zwei und drei folgen. Kurt hofft jetzt, dass der Knoten geplatzt ist.

Bildzeile: Mit 2:0 besiegte RW Unna im ETS Stadion Süd den BSV Heeren.

Vorheriger ArtikelTuRa-Schwimm-Team wieder in Topform beim 46. Internationalen Schwimmfest
Nächster ArtikelJoachim Seiffert sichert sich Silber bei Deutschen Seniorenmeisterschaften

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.