Fußball-Kreisliga A: Am 15. Spieltag aufgelesen und notiert – RWU am Donnerstag gegen Billmerich

Fußball: sku blickte noch einmal zurück auf den 15. Spieltag, hielt Wissenwertes fest und berichtet.

Bis zur 75. Minute sah alles nach einer großen Überraschung aus. Spitzenreiter FC TuRa Bergkamen lag im Stadtderby gegen Overberge 0:2 zurück und schaffte erst zum Ende hin noch den 2:2-Gleichstand. Wie schon eine Woche zuvor in Mühlhausen fiel der Ausgleich erst kurz vor Schluss. Erst Elyesa Dumanli per Strafstoß und dann Matthias Göke trafen. Apropos trafen: Göke traf in Minute zehn seinen Teamkollegen Nils Rataj im Fallen unbeabsichtigt ins Gesicht, sodass er ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Durch das zweite Unentschieden schrumpfte der Vorsprung der TuRaner an der Spitze auf fünf Zähler gegenüber Verfolger Oberaden.
Für den FC Overberge erzielten Henri Wittwer per Elfer und Felix Evers die Tore zur zwischenzeitlichen und überraschenden 2:0-Führung. FCO-Trainer Burghard Bachmann war mit dem Spielverlauf überhaupt nicht zufrieden und sprach am Ende von zwei verlorenen Punkten. Das Spielende erlebte er jedoch nicht auf der Trainerbank. Schiri Kilinc zeigte ihm in der 40. Minute nach einer vermeintlichen Rempelei mit Bergkamens Nils Rösener die Rote Karte. Damit muss sich jetzt das Kreissportgericht befassen.

Auch 2:0 führte der SuS Oberaden durch zwei Treffer von Can Boukurt im Heimspiel gegen Heeren, verpasste weitere Treffer. Das hätte sich fast gerächt, denn am Ende musste man noch um den Dreier bangen. Dennoch kam man Spitzenreiter TuRa auf fünf Zähler näher.
BSV Heeren verkürzte durch Tim Brech in der 73. Minute auf auf 1:2 und hatte durch Tim Heberlein sogar die Ausgleichschance. Zu recht sprach BSV-Trainer Christopher Golombeck davon, dass eine Punkteteilung noch möglich gewesen wäre.

Immer dramatischer wird die Tabellenlage für den TSC Kamen. Am 15. Spieltag kassierte der TSC die 15. Niederlage und trägt sieglos die Rote Laterne. Das Torverhältnis: 10:110 ! Dazu verlor man am Sonntag beim 0:9 gegen Bausenhagen auch noch Gökhan Yildiz mit einer Roten Karte nach einer Tätlichkeit.
Auf dem 5. Tabellenplatz beschließt der SV Bausenhagen die Hinrunde. Beim Tabellenletzten TSC Kamen gab es einen 9:0-Sieg. Es hätten gegen den schwachen Gegner noch einige Treffer mehr fallen können, aber der Abschluss war beim TSC und im bisherigem Saisonverlauf nicht unbedingt Bausenhagens Stärke. Die Abwehr mit 20 Gegentreffern im Ranking mit SuS Oberaden dagegen die zweitbeste der Liga. SVB-Trainer Bastian Hoffmann zeigte sich zufrieden mit der konzentrierten Leistung seiner Elf.. Es wurde reichlich gewechselt, besonders erfreulich, dass Jan Hendriks wieder am Ball war nach seiner schweren Verletzung.

Erst in der Schlussviertelstunde konnte sich der Kamener SC gegen Wethmar durchsetzen und siegte 5:1. Die zuletzt lange Durststrecke von sechs sieglosen Spielen in Folge hatte beim KSC eine gewisse Verunsicherung hinterlassen. Das 2:1 durch Jonas Hahn war der Dosenöffner. Danach trafen noch Tom Milder und zwei Mal Moritz Denninghoff. Der verbesserte sein Torkonto als Toptorjäger auf nunmehr 25 Treffer.
Eine gruselige Schlussphase ließ Trainer Dominik Ciernioch, Trainer des TuS Westfalia Wethmar II, lange nach dem Abpfiff fassungslos zurück. „Ich kann nicht glauben, dass wir vier Tore in den letzten 20 Minuten bekommen. Das spiegelt auch erneut nicht unsere Gesamtleistung wider. Wir waren siebzig Minuten wirklich gut, danach sind alle Dämme gebrochen.”

Bildzeile: Torjäger David Bernsdorf (Mitte) verstärkte die SSV-Reserve und erzielte zwei Tore in Cappenberg.

Verstärkt mit David Bernsdorf und Jona Deifuß trat die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen in Cappenberg an. Bernsdorf traf zweifach, Deifuß und Theo Mainz sorgten für die beiden anderen SSV-Treffer.

1:3 verlor der SV Langschede in Bork. Am Ende verdient, aber die Begegnung hätte auch eine andere Richtung nehmen können. Ja, wenn die Kortmann-Truppe die erste Chance genutzt hätte. Tobias Schorsch traf zwar später, aber da stand es bereits durch zwei Marquardt-Tore 2:1. Dem SVL fehlte es insgesamt an Durchschlagskraft. Borks Spielertrainer Sammi Ojo machte den Deckel zum 3:1-Endstand drauf.

Donnerstag bestreitet RW Unna Nachholspiel gegen BR Billmerich

Rot-Weiß Unna kam im heimischen ETS Stadion Süd über ein 3:3 gegen Niederaden nicht hinaus. Die Eckei-Truppe war spielerisch die bessere Mannschaft, ging auch durch Nuchitphon Kaul 1:0 in Führung, doch Niederaden antwortete durch zwei Tore von Lukas Goetz und Fabian Kowalski zur 2:1-Führung. Tim Buschaus glich zum 2:2 aus, Unna vergab weitere Chancen oder scheiterte an Niederadens Schlussmann Marcel Möller In der 87. Minute musste sich RWU-Schlussmann Alexander Gustafson zum dritten Mal geschlagen geben. Doch in der Nachspielzeit schaffte Matthias Lage noch das 3:3. “Wir machen zu wenig aus unseren Möglichkeiten”, haderte RWU-Trainer Sebastian Eckei mit der Chancenverwertung.
Am heutigen Donnerstagabend um 19.45 Uhr ist RW Unna schon wieder im Einsatz, wenn es im vorgezogenen Heimspiel gegen Billmerich geht.

Den höchsten Saisonsieg feierte SuS Kaiserau II mit 7:1 gegen Billmerich. Tillman Siebert eröffnete den Torreigen nach einer halben Stunde. Er war in Halbzeit zwei noch zwei weitere Male erfolgreich. Zweifach trafen auch noch Maurice Piel und Justin Körner. Sehr zur Freude von SuS-Trainer Fabian Blum, der seiner Mannschaft eine starke 2. Halbzeit bescheinigte.

Die erste Chance in Kaiserau hatte indes Blau-Rot Billmerich, doch Jonas Eckhoff visierte nur den Pfosten an und Julian Knabe scheiterte an Kaiserau-Schlussmann Michael Nattkemper. “In der 1. Halbzeit hätten wir durchaus führen können'”, urteilte BRB-Trainer Hubert Tadday, “nach der Pause war Kaiserau besser und von daher geht der Sieg in Ordnung.”

Yusuf Senel, Sercan Ersan und Sören Symmank brachten die SpVg Bönen in Frömern nach einer Stunde 3:0 in Führung, ehe Jan Westphal verkürzen konnte. Doch Robin Gessinger besorgte den 4:1-Endstand und zeigte insgesamt die größere Kaltschnäuzigkeit im Abschluss der Gäste auf.
Sebastian Kurt, Trainer des SV Frömern, resümierte nach Spielschluss, dass man die eigenen Chancen nicht konsequent genutzt und nach dem 0:3 die Köpfe haben hängen lassen. Neun Punkte beträgt weiterhin der Abstand Frömerns zu den Abstiegsplätzen.

Bildzeile: Mit 7:1 schickte die Kaiserauer Reserve Blau-Rot Billmerich wieder nach Hause und feierte den höchsten Saisonsieg.

 

Vorheriger ArtikelRV Methler U15 weiter Spitzenreiter in der Nachwuchsklasse U15
Nächster ArtikelHSC verlängert mit Chefcoach Benjamin Hartlieb bis Juni 2024

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.