Fußball-Bezirksliga: Wichtige Spiele oben wie unten

532

Fußball: Oben wie unten in der Tabellen bleibt es für zwei heimische Clubs spannend. Die Spitze will der Königsborner SV im Heimspiel gegen Westfalia Wethmar verteidigen. Und „im Keller“ muss der TSC Kamen  gegen Tabellennachbar Schwerte siegen, um die Hoffnungen auf den Klassenerhalt noch hegen zu können. Der SSV Mühlhausen-Uelzen sinnt auf Revanche gegen Hannibal für die Hinspiel-Niederlage. Die SG Massen möchte in den letzten Spielen der Saison oben dran bleiben und das Punktekonto auch in Schwerte anreichern.

TSC Kamen – ETuS/DJK Schwerte (So. 15 Uhr)
Kellerduell im Kamener Schulzentrum. Zwei Abstiegskandidaten, Dreizehnter gegen Vierzehnter, stehen sich gegenüber. Beide weisen je 14 Zähler auf, der rettende Nichtabstiegsplatz ist sieben Zähler entfernt. Damit ist klar, wer am Sonntag verliert, dürfte seine Hoffnungen auf den Verbleib in der Bezirksliga endgültig begraben. TSC-Trainer Nail Kocapinar hat die Hoffnungen indes noch nicht aufgegeben und verweist auf die Hinrunde: „Da haben wir in den letzten fünf Spielen nicht verloren, sammelten 13 Punkte. Das wollen versuchen zu wiederholen.“  Bei diesem Vorhaben fehlt Okay Dündar nach seinem Platzverweis.

SSV Mühlhausen-Uelzen – TuS Hannibal (So. 15 Uhr)
Drei Siege in Folge hat der SSV zuletzt aufzuweisen. Klar, dass man da mit breiter Brust und viel Selbstbewusstsein in das  Heimspiel gehen kann. Wenn da nicht die Personalsorgen wären. „Musti“ Akdeniz ist zwar entsperrt, aber Kapitän Jan Pfeffer fehlt verletzt. Zudem könnten coronaerkrankte Spieler ausfallen. Auf jeden Fall möchte sich der SSV für das im Hinspiel erlittene 1:4 revanchieren. SSV-Coach Marco Slupek erwartet wiederum ein schweres Spiel, man müsse aber als Mannschaft auftreten und so bestehen.

VfL Schwerte – SG Massen (So. 15.15 Uhr, Stadion Schützenhof, Schützenstraße 30 in Schwerte).
SGM-Spielertrainer hatte es schon nach dem 2:3 am Donnerstag in Sölde verkündet, dass man bis zum Saisonende noch das Bestmögliche heraus holen wolle. Das heißt, dass man  am Schwerter Schützenhof punkten will. Wen er dabei personell aufbieten wird, wusste der Massener Coach noch nicht. „Mal sehen, die Spieler aus dem Donnerstag-Spiel gekommen sind.“ Er selbst ist nicht dabei, nach seinem Platzverweis ist er gesperrt. Aufgrund der Belastungssteuerung hatte Köhler gegen Brambauer nicht alle Spieler aus dem Kader gebracht. Vielleicht war das eine gute Maßnahme, denn so kann der eine oder andere Kicker doch voll aufspielen. Neben Köhler wird auch Ernst (Hand-OP) fehlen.

Königsborner SV – Westfalia Wethmar (So. 15 Uhr).
Der KSV ist nach dem 3:0-Heimsieg weiterhin Tabellenführer und will es auch nach dem Spiel gegen Westfalia Wethmar bleiben. Doch Achtung, Wethmar hat sich in dieser Saison so etwas wie ein Favoritenkiller gezeigt. Sölde wurde geschlagen, ebenso Mühlhausen. Das war am Cappenberger See, am Sonntag müssen sie allerdings in der Schumann Arena antreten. Wen KSV-Coach Andi Feiler aufbieten kann, wird sich zeigen. Bekanntlich war man ja am Donnerstag im Einsatz und da muss man sehen, wessen Akku  noch mindestens halb voll ist. Kutsche wird wieder im Kader stehen.

Bildzeile: So will der KSV auch gegen Wethmar nach Toren jubeln und die Tabellenspitze weiter behaupten / Foto KSV.

Vorheriger ArtikelTorwart Jan Wesemann – der Held von Hagen
Nächster ArtikelHandball-Ergebnisse vom Samstag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.