Fußball-Bezirksliga: Trainerstimmen zum 14. Spieltag

320

Fußball-Bezirksliga 8: Das Topduell SSV – Sölde stellt am 14. Spieltag alles andere in den Schatten. Mit einem Sieg im heimischen Mühlbachstadion könnte Mühlhausen den Abstand zur Spitze verkürzen. SG Massen möchte seine Positivserie in Körne verlängern, wie auch der Königsborner SV in Geisecke sowie der TSC Kamen in Alstedde. Um Schadensbegrenzung geht es für die weiter personell gebeutelte U23 des Holzwickeder SC.

SSV Mühlhausen-Uelzen – VfR Sölde (So. 14.30 Uhr, Mühlbachstadion).
Rene Johannes (SSV): Die Stimmung ist gut im Training, auch die Trainingswoche verlief zufriedenstellend. Alle bei uns wissen um die Bedeutung der Aufgabe am Sonntag. Wir wollen Spitzenreiter Sölde schlagen und den Abstand verkürzen. Leider müssen wir um den Einsatz einiger Spieler bangen. Hinter Prothmann, Simon und Schmidt stehen noch Fragezeichen, Mayka fällt aus, ebenso Pfaff. Camara kehrt jedoch ins Team zurück. Wir werden auf jeden Fall eine konkurrenzfähige Elf auf die Beine stellen. Wir wissen, dass Sölde eine intakte Mannschaft stellt, die einen mega Lauf hat mit dem Ex-Mühlhausener Stephen Hutmacher.

Bildzeile: SSV-Torjäger Ibrahima Camara steht im Topspiel gegen Sölde wieder zur Verfügung.

SC Aplerbeck II – Holzwickeder SC II (So. 13 Uhr, Kunstrasenplatz an der Schweizer Allee 29a, Dortmund-Aplerbeck).
Claas Hoffmann (HSC II): Man muss es so klar und deutlich sagen: Nur mit viel Glück, und wenn wirklich alles passt, können wir einen Punkt holen. Eigentlich aber geht es auch in diesem Spiel nur um Schadenbegrenzung. Zehn Feldspieler plus zwei Torhüter, wobei einer mit Robin Golisch auch im Feld spielen kann, mehr werde ich wohl kaum zur Verfügung haben. Von oben kommt aufgrund der ebenfalls sehr angespannten personellen Lage der Ersten wohl auch nichts. Es sind bei uns einfach zu viele Spieler angeschlagen oder fallen aus. Zuletzt haben sich noch Stefan Becker, Hamza Akman und Selim Mechken verletzt. Das ist eigentlich keine wettbewerbsfähige Truppe, die ich da am Sonntag auf den Platz schicken kann. Dennoch, die Hoffnung stirbt zuletzt.

DJK TuS Körne – SG Massen (So. 14.45 Uhr, Sportanlage Am Zippen, Am Zippen 15 in Dortmund).
Marco Köhler (SGM): Wir sind im Aufwind und wollen auch die Aufgabe in Körne zur Zufriedenheit erledigen. Mit einem einem weiteren Dreier, dem dann siebten in Serie, können wir Kontakt nach oben halten. Wir merken aber auch, dass uns ein wenig die Körner ausgehen. Denn die Grippe hat sich bei uns eingeschlichen. Bei Sascha Grasteit und Pierre Szymaniak ist noch unklar, ob sie spielen können. Körne ist so ein bisschen wie eine Wundertüte. Dem 2:1 gegen Königsborn folgte ein 1:3 in Kamen. Das beschreibt die Formschwankungen der Gastgeber. Böhm und Brusche gehören nicht mehr zum Kader, sind berufsbedingt verzogen. Verpflichten konnten wir Idczak vom SV Hilbeck, den ich noch aus Rhynerner Zeiten kenne. Ein Linksfuß, der uns weiterhelfen kann.

Geisecker SV – Königsborner SV (So. 14.45 Uhr, KS Logistic Sportanlage Geisecke, Buschkampweg 41 in Schwerte.)
Andreas Feiler (KSV): Nach dem 7:1 gegen Alstedde geht es am Sonntag zum Tabellennachbarn Geisecke. Auch da wollen wir was mitnehmen. Ich freue mich auf das Spiel, denn unser Leistungsbarometer zeigt weiter nach oben. Auch die Trainingswoche war gut. Wir sind also gerüstet und können bis auf Wittwer und Mushaba personell alles aufbieten. Geisecke hat eine schlagkräftige Truppe, stellt eine kompakte Elf, spielt geschlossen und mit Konterangriffen lange Bälle. Das wird nicht so einfach. Wir aber wollen unsere Stärken ausspielen, mit oben dranbleiben und den Gegner abschütteln in der Tabelle. Danach geht es noch gegen Hannibal.

BW Alstedde – TSC Kamen (So. 15 Uhr, Knappschaft Stadion Am Heikenberg in Lünen).
Nail Kocapinar: Wir haben zuvor Alstedde per Video beobachten können. Unsere Taktik steht. Die drei Siege zuletzt haben uns mächtig Rückenwind gegeben und das soll uns weiterhin einen Schub geben. Wir möchten uns weiter von unten absetzen und weiter punkten. Alstedde hat zuletzt zwar 1:7 in Königsborn verloren, aber das war wohl nur ein Ausrutscher. Ich halte sie für stärker. Wir haben gut trainiert und sind zuversichtlich. Unsere sich bietenden Chancen wollen wir noch konsequenter nutzen. Mir steht einer 18er Kader zur Verfügung. Yavuz fehlt weiter, fraglich ist Jabri.

Bildzeile: Der TSC Kamen will seine Serie auch in Alstedde fortsetzen und sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.