Fußball-Bezirksliga 8: Trainerstimmen zum 28. Spieltag – HSC-U23-Coach vor dem Derby von der Einstellung einiger Spieler „restlos bedient“

684

Fußball, Bezirksliga 8: Noch drei Spiele sind bis zum Saisonende zu absolvieren. Gelegenheit für den Königsborner SV, noch nach der Meisterschaft zu greifen. Der steht in Alstedde auf dem Prüfstand. Auch „unten“ ist noch Spannung, denn TSC Kamen und die U23 des Holzwickeder SC wollen den Abstieg vermeiden. Der TSC  spielt in Körne und die Holzwickeder sind im Mühlhausener Mühlbachstadion im Einsatz. Die SG Massen pausiert an diesem Sonntag.

SSV Mühlhausen-Uelzen – Holzwickeder SC U23 (Sonntag, 22. Mai, 15 Uhr, Kunstrasenplatz „Am Mühlbach“, Zum Osterfeld 13, Unna).
Marco Slupek (SSV): Drei Spiele stehen noch aus, davon zwei Heimspiele. Da wollen wir noch das Maximale rausholen. Bis auf die Begegnung gegen Hannibal waren die Leistungen zuletzt zufriedenstellend. Daran gilt es anzuknüpfen. Sonntag kommt die U23 von Holzwickede zu uns. Dass sie noch jeden Zähler im Abstiegskampf benötigen, ist nichts Neues. Hilfestellung wollen wir keinesfalls geben. Wir schauen auf uns. Es ist vom gleichen Kader wie zuletzt in Dortmund auszugehen. Wir können zwölf Feldspieler plus zwei A-Junioren und zwei Torleute ins Rennen schicken. Jan Pfeffer könnte wieder reinrutschen. Julian Salwik und Jona Deifuß sind supendiert. Salwik fehlte mehrfach unentschuldigt beim Training. Bei Deifuß geht es um disziplinare Dinge.

Claas Hoffmann (HSC U23): Zwölf Spieler meines Kaders sind angeschlagen und fraglich. Beim letzten Training hat sich zudem der junge Maximilian Birke aus unserer „Dritten“, der uns gegen Hannibal bereits geholfen hat, das Handgelenk gebrochen. Es sieht also personell schlecht bei uns aus. Dazu kommt, dass dieses Derby immer sehr umkämpft ist, wir eigentlich ein Top-Team bräuchten, um bestehen zu können. Fakt ist doch: Wir brauchen aus den nächsten Spielen gegen Mühlhausen, Aplerbeck II und VfL Schwerte mindestens sechs Punkte, um die Klasse erhalten zu können. Und da kommen wir nun zu Kritik, die ich leider üben muss. Schau ich mir von so einigen Spielern die Einstellung im Spiel und die Beteiligung am Training an, dann macht mich das schon echt sauer. Ist der Abstiegskampf eigentlich bei den Spielern angekommen? Wissen eigentlich alle, was ein möglicher Abstieg oder schlimmstenfalls ein Doppelabstieg der Ersten und der U23 für den Gesamtverein bedeutet? Unser Trainerteam setzt alles daran, den Sturz in die Kreisliga zu verhindern. Viele Spieler denken doch „Es wird schon irgendwie klappen und gutgehen“. Und machen wir uns doch auch nichts vor: Der Rückzug der Zweiten des Lüner SV und die Abstellungen „von oben“ haben uns bislang weitergeholfen. Ohne dem stünden wir heute noch viel schlechter da.

Bildzeile: HSC U23-Cheftrainer Claas Hoffmann (re.) hat aufgrund der Einstellung vieler seiner Spiele „den Kaffee auf“.

DJK/TuS Körne – TSC Kamen (Sa.15.15 Uhr, Sportanlage Am Zippem Am Zippen 15 in Dortmund).
TSC-Trainer Nail Kocapinar: Wir kennen natürlich unsere tabellarische Situation. Rechnerisch sind wir noch nicht abgestiegen und wir werden um unsere letzte Chance kämpfen, wenngleich wir auch schon für die Kreisliga A planen. Der Druck ist im Großen und Ganzen raus. Das hat man schon zuletzt in Wethmar gesehen, wo wir 5:1 gewonnen haben. Da haben die Jungs gezeigt, wozu sie imstande sind. Das war unser bestes Saisonspiel. Die Moral stimmt also. Auch das Training in dieser Woche verlief gut. Die Aufgabe in Körne ist natürlich nicht leicht. Aber wenn wir wieder so einen super Tag erwischen, ist auch da was möglich. Wir werden wiederum konzentriert die Aufgabe angehen. Erdur und Mo Jabri stehen nicht im Kader, deren Einstellung ließ zu wünschen übrig. Da baue ich doch lieber auf Spieler aus der Zweiten und der A-Jugend. Von denen bin ich überzeugt, dass sie sehr motiviert sind.

BW Alstedde – Königsborner SV (Sa. 15.30 Uhr, Knappschaft Stadion, Am Heikenberg 20 in Lünen).
KSV-Trainer Andras Feiler: Die Aufgabe zu unseren Gunsten lösen in Alstedde und gleichzeitig sehen, was Sölde gegen Hannibal macht. Das ist unsere Ausgangslage am Sonntag in Alstedde. Wenn Sölde straucheln sollte, müssen wir da sein. Wir müssen aber  in erster Linie auf uns schauen. Auf keinen Fall soll es so hektisch zugehen wie zuletzt gegen Körne, wo wir erst in der Nachspielzeit zum Sieg kamen. Die Aufgabe in Alstedde, Tabellenachter, ist nicht leicht. Die spielen eine stabile Rückrunde. Wir dagegen müssen die Ruhe bewahren, Hektik vermeiden und unsere Stärken ausspielen. Mushaba wird uns fehlen und der Einsatz von Pagel ist noch fraglich.

Bildzeile: HSC U23-Cheftrainer Claas Hoffmann (r.) hat aufgrund der Einstellung vieler seiner Spiele „den Kaffee auf“.

Vorheriger ArtikelHC TuRa Bergkamen verabschiedet vier Spielerinnen
Nächster ArtikelHandball-Ergebnisse vom Samstag

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.