Erstklassiger Handballabend in der ausverkauften WESTPRESS arena

254

Handball: Einen absolut erstklassigen Handballabend haben 2.650 begeisterte Fans am Donnerstagbend in der ausverkauften WESTPRESS arena erlebt. Trotz der 30:35-Heimniederlage durfte sich der Aufsteiger nach der Partie auf eine verdiente Ehrenrunde begeben und sich den Applaus der Zuschauer abholen. Denn der ASV hatte zuvor 60 Minuten gegen die erwartet starken Rhein Neckar Löwen alles gegeben und sich so sogar eine mit 19:15 gewonnene zweite Halbzeit gegen den haushohen Favoriten erarbeitet. Ein Sonderlob verdiente sich ASV-Mittelmann Yonatan Dayan. Der 22-Jährige blieb in acht Torversuchen ohne Fehlwurf und war damit bester Torschütze des Abends.

„Diese Intensität, die wir in den letzten 25 Minuten auf das Feld bekommen, müssen wir von Anfang an generieren. Dann können wir sicher viele Gegner hier in der Halle ärgern“, lautete das Fazit von ASV-Trainer Michael Lerscht nach der Partie. Gleichzeitig bekannte er auch: „In der ersten Halbzeit lief erst nicht viel zusammen.“ Entsprechend positiv bewerte Löwen-Trainer Sebastian Hinze den Start seines Teams und einen unter dem Strich verdienten Sieg: „Wir sind sehr sehr gut reingekommen, mit einer guten Torwart- und Abwehrleistung. Dann gab es eine kurze Phase, wo Hamm sich stabilisiert. Kurz vor der Halbzeit bekommen wir zwei, drei Bälle, wodurch wir dann mit plus zehn Toren in die Pause gehen.“

ASV steigert sich in der zweiten halben Stunde 

Während die Gastgeber im ersten Abschnitt, der mit 11:21 endete, sichtbar unter ihren Möglichkeiten blieben, steigerte sich der ASV in der zweiten halben Stunde. Die Abwehr war nun wesentlich präsenter, das Offensivspiel lief flüssiger. Zudem agierten die Akteure nun mutiger – und dieser Mut zahlte sich durch mehrfache Rückraumtore von Savvas Savvas und Andreas Bornemann ebenso wie Jan von Boenigk aus. So kämpfte sich der Gastgeber von 21:31 auf 27:31 heran. Die WESTPRESS arena stand längst Kopf und spornte die Westfalen zu Höchstleistungen an. Auch die vorgenommenen Rückwechsel von Sebastian Hinze stachen nun nicht mehr so, wie noch in Halbzeit eins. Immerhin ließ der Favorit so nichts mehr anbrennen und sicherte sich die Auswärtspunkte. In dieser Phase haben man „gesehen, in welchen Stress man hier in der Arena geraten kann. Ich bin froh, dass wir am Ende die Luft hatten und das dann noch souverän nach Hause gebracht haben“, so Hinze.

„Wir müssen sehen, dass wir diese Intensität in die nächsten Spiele bekommen. Dass wir Handball spielen können, haben wir gesehen. Dass wir die Rhein Neckar Löwen ärgern können, auch“, erklärte Michael Lerscht.

Weiter geht es den ASV am Sonntag, dann kommt es um 16:05 Uhr in der Schwalbe-Arena zum Aufsteigerduell mit dem VfL Gummersbach.

ASV Hamm-Westfalen – Rhein Neckar Löwen 30:35 (11:21).
ASV:
Bozic, Hertlein – Huesmann (1, 0/1 7m), Fuchs, Patrail, Bratzke, Schulze (2), Pretzewofsky (1), Bornemann (3), Orlowski (1), Meschke, Dayan (8), Savvas (5, 1/1), von Boenigk (6), Wieling (2), Bauer (1)
RNL: Appelgren, Birlehm – Gensheimer (7, 3/3), Scholtes (2), Timmermeister, Knorr (3), Helander (2), Ahouansou, Lagergren (3), Groetzki (4), Schefvert (3), Michalski, , Horzen, Gislason, Jaganjac (5), Kohlbacher (6)
Zeitstrafen: ASV 6 min, RNL 12 min
Schiedsrichter: Frederic Linker, Sascha Schmidt
Zuschauer: 2.650 (ausverkauft)

Bildzeile: ASV-Mittelmann Yonatan Dayan blieb in acht Torversuchen ohne Fehlwurf und war damit bester Torschütze des Abends / Foto ASV.

Vorheriger ArtikelDer Reit- und Fahrverein Hengsen-Opherdicke lädt ein zum dreitägigen Reitturnier am Schlosspark
Nächster ArtikelTuRa-Schwimmteam zeigt guten Leistungsstand nach der Sommerpause

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.