Endlich: Der HSC ist in der Westfalenliga angekommen – 3:0 gegen FC Lennestadt

419

Fußball, Westfalenliga 2: Holzwickeder SC – FC Lennestadt 3:0 (2:0). Ist das der Befreiungsschlag für den Holzwickeder SC? Im vorgezogenen Spiel der Westfalenliga 2 siegte der Oberliga-Absteiger am Donnerstagabend komplett verdient gegen den Liga-Geheimfavoriten, den FC Lennestadt, mit 3 0. Vor 150 Fans auf der Opherdicker Haarstrang-Sportanlage, darunter der Ex-Holzwickeder Coach Ingo Peter, katapultierte der Erfolg den HSC auf Platz 8 mit vier Punkten und 9:8 Toren.

Wo steht der HSC leistungsmäßig nun wirklich? Die Stunde der Wahrheit schlägt am Sonntag, 11. September, im Gastspiel beim Top-Ligafavoriten, dem DSC Wanne-Eickel. Davor verordnete HSC-Coach Benjamin Hartlieb seiner Truppe allerdings ein freies Wochenende. „Das haben sie sich verdient. Wir werden uns dann im Anschluss sehr seriös auf die Partie in Wanne-Eickel vorbereiten“, so Hartlieb.

Bildzeile: Ingo Peter, Ex-Coach des HSC, war zu Gast beim Spiel zwischen dem HSC und dem FC Lennestadt.

Doch zum Spiel auf dem Opherdicker Kunstrasen: Die erste Szene gehörte Muhammed Cakir, der noch beim sonntäglichen Spiel in Schüren nach einem Zusammenprall benommen ausgewechselt werden musste. Seinen Schuss hielt Kevin Schulte im Lennestädter Kasten. Dann der erste richtig große Aufreger in der 5. Minute. Der FC Lennestadt trug einen Angriff über den zu Beginn sehr quirligen Marvin Schulz vor, der passte in die Mitte auf Bennie Lennemann, der zum vermeintlichen 1:0 für den Gast einschob. Schiri Philippe Najda vom FC Eintracht Rheine entschied spät, aber richtig auf „abseits“. Lennestadt ließ nicht locker. Torjäger Florian Friedrichs sah Marvin Schult, doch der traf aus guter Position den Ball nicht richtig, so dass der am Tor vorbeistrich(10.). Es ging rauf und runter. Andres Gomez Dimas schoss um Zentimeter vorbei (16.). Im Gegenzug war es erneut Marvin Schulz, der auch kein rechtes Zielwasser getrunken hatte. Beide Teams warteten auf den berühmten „Dosenöffner“. Und der kam – für den HSC. Ein Schuss von Andres Gomez Dimas nach eigenem schönen Solo, senkte sich zum vielumjubelten 1:0 irgendwie ins Netz (28.). Serhat Uzun erhöhte dann auf 2:0 in der 38. Minute – die vermeintliche Vorentscheidung. Doch es blieb die bange Frage: Bereits in Brünninghausen beim 3:4 und in Schüren am Sonntag beim 3:3 reichte ein 2-Tore-Vorsprung nicht.

HSC klar spielbestimmend in Hälfte zwei

In der zweiten Halbzeit enttäuschte der Gast komplett. Torjäger Florian Friedrich blieb blass und musste in der 70. Minute das Feld räumen. Auch der sehr agile Spieler mit der Nummer „7“, Marvin Schulz, hatte lange Zeit sein Pulver verschossen und wachte erst in den letzten zehn Minuten wieder auf.

Die schönste Szene des Spiels gab es in der 68. Minute: Maurice Majewski legte elegant mit der Hacke auf Andreas Spais, der aber mindestens ebenso kunstvoll und brasilianisch, verschoss. Andres Gomez Dimas sollte auch nicht mehr treffen. In der 77. Minute vergab er eine große Chance – doch er hatte bereits seinen Treffer erzielt.

Comeback von Philipp Gödde – Tim Kortenbusch mit dem Schlussakkord

Und so gab es ganz am Schluss noch zwei bemerkenswerte Szenen. In der 90. Minute wechselte Benjamin Hartlieb den wochenlang verletzten Philipp Gödde ein. Für den Ex-Oberhausener das herbeigesehnte Comeback nach langer Verletzungspause und Aufbautraining und unter den Augen seiner Frau und seines vor wenigen Wochen geborenen Sohnes (im Kinderwagen!) und des munteren Familienhunds. Ein besonderes Ereignis. Er gewann dann auch einige Kopfballduelle und Zweikämpfe – aber viel wichtiger war die Rückkehr auf dem Platz, denn er wird dem HSC weiterhelfen können.

Weiterhelfen, zumindest im Spiel, konnte dann auch noch der ins Match gekommene Tim Kortenbusch. Der Ex-Olfener zog in der vierten Minute der Nachspielzeit aus zentraler Position ab, der Ball wurde abgefälscht und senkte sich als Bogenlampe zum 3:0-Endstand ins Netz.

Trainerstimmen
Benjamin Hartlieb: Das Team lebt und hat beim Sieg gegen Lennestadt viel Herz gezeigt. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Es war ein verdienter Sieg. Das freie Wochenende hat sich die Mannschaft nun verdient. Gegen Wanne-Eickel wollen wir nachlegen.
Jan Hüttemann (FC Lennestadt): Uns fehlte heute einfach das Spielglück. Hätte der Treffer zu Beginn gezählt, wäre es vielleicht anders ausgegangen. Aber man muss am Ende sagen, es war ein verdienter Sieg für Holzwickede. Sie waren einfach spielsicherer. Dennoch, wir haben sieben Punkte geholt, bereits gegen zwei Oberliga-Absteiger gespielt – wir können mit unserem Saisonstart zufrieden sein.

HSC: Torben Simon, Patrick Fischer, Andres Gerardo Gomez Dimas, Andreas Spais (70. Finn Jona Heinings), Serhat Uzun (85. Tim Kortenbusch), Maurice Majewski, Dean Müsse, Kianosh Amiri (83. Maximilian Schettke), Michele Teofilo (52. Jan Nielinger), Connor McLeod (90. Philipp Gödde)

FC Lennestadt: Kevin Schulte, Christoph Hebekker, Elias Valentin Butzkamm, Lukas Völmicke (70. Christian Klur), Marvin Schulz, Samuel Eickelmann, Marvin Gouranis (46. Dennis Krause), Florian Friedrichs (70. Jakob Vollmert), Linus Witzel (46. Henrik Faust), Bernie Lennemann, Niklas Stemmer (70. Christian Schmidt)
Tore: 1:0 (28.) Dimas, 2:0 (38.) Uzun, 3:0 (90.+4) Kortenbusch.
Schiedsrichter: Philippe Najda (FC Eintracht Rheine)
Zuschauer: 150.

Bild: Holzwickedes Dean Müsse (re.) stört in dieser Szene seinen Lennestädter Gegenspieler bei der Ballannahme.

Vorheriger ArtikelFußball am Donnerstag – Ergebnisse
Nächster ArtikelKein Sieger im Waldstadion

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.