Emily Ritter und Franziska Bloeß sichern den TuRa-Heimsieg zum Start in die Aufstiegsrunde

719

Handball, Oberliga Frauen – Aufstiegsrunde: HC TuRa Bergkamen – TuS Brockhagen 22:19 (13:11). Geschafft, der Start in die Aufstiegsrunde ist gelungen! Dazu bedurfte es noch nicht einmal einer Topleistung, um gegen die Gäste aus Ostwestfalen erfolgreich zu bestehen. Das Bergkamener Spiel war zu fehlerhaft. Erklärlich nach der Vier-Wochen-Pause. Nach einer klaren Führung von 17:11 (38.) wurde es nach hinten heraus noch einmal eng. Brockhagen kam auf  20:19 heran (54.). Emily Ritter und Franziska Bloeß machten schließlich noch alles klar zum 22:19-Sieg.

Es entwickelte sich nach dem Anpfiff ein enges Spiel mit wechselnden Führungen. Nach 16 Minuten stand es durch den Treffer von Sophia Jaworski 8:7, Bloeß erhöhte auf 10:7 (19.). Ein Zwei-Tore-Vorsprung hatte zur Halbzeit mit 13:11 Bestand. Nach der Pause brachte Vanessa Rohlf ihre Mannschaft mit 17:11 in Führung. Elisa Brügger erhöhte eine Minute später auf 18:11. Alles schien in die richtigen Bahnen zu laufen. Doch dann folgte eine schwächere Bergkamener Phase, wo acht Minuten kein Treffer gelang und so Brockhagen auf 18:17 heran kam (48.). TuRa wackelte. Doch man blieb auf der Siegerstraße, dafür sorgten Ritter, Brügger und Bloeß mit ihren Toren.

TuRa-Trainer Andre Brandt: Es war kein gutes Spiel von uns. Wir haben zu viele Fehler gemacht in der 1. und 2. Halbzeit durch die Bank weg. Da hatte keiner von uns so richtig Normalform. Ira Schöße hat gute Bälle gehalten. In der ersten Viertelstunde der 2. Halbzeit haben wir den Grundstein zum Sieg gelegt, sind auf sieben weggegangen. Danach haben wir es unnötig spannend gemacht, Hundertprozentige verworfen, technische Fehler gemacht und Brockhagen zu Gegenstößen eingeladen. Die sind bis auf einen ran gekommen.  Zum Glück haben sie die Chancen zum Ausgleich nicht genutzt. Wir sind dann nochmal auf drei weg gegangen. Unter dem Strich war es kein gutes Spiel, was nach den vier Wochen Pause auch zu erwarten war.  Defensiv war es in Ordnung. 19 Gegentore, damit kann man leben.  Offensiv muss das Ganze viel flüssiger laufen. Da waren zu viele Fehler, zu viele falsche Entscheidungen. Nächste Woche gegen Verl müssen wir es besser machen.

HC TuRa: Schöße, Montag; Cramer, Holtsträter, Jaworski 2, Dinkhoff 3, Jackenkroll 4, Wolf, Rohlf 7, Brügger 2, Bloeß 2, Ritter 2.

Bildzeile: Elisa Brügger (li.) versucht sich hier gegen die Brockhagener Deckung durchzusetzen.

Vorheriger ArtikelKSV-Damen fehlt augenscheinlich die Drittliga-Reife
Nächster ArtikelBodo Micheel als SGH-Betreuer verabschiedet

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.