“Cobras” kassieren wiederum 30 Gegentore und müssen sich auch in Brockhagen geschlagen geben

Handball, Verbandsliga Männer: TuS Brockhagen – SuS Oberaden 30:20 (17:13). Die zweite Niederlage in Folge für die Cobras. 25:30 gegen Senden und am Samstag reihte sich sich ein 20:30 beim Tabellenachten Brockhagen an. Wiederum 30 Gegentore. Schmerzlich vermisst wurden weiterhin Thomas Brannekämper, neu Julian Mosch wegen Corona sowie weiterhin Fabien Lauber.

Ursprünglich wollte Brockhagen das Spiel wegen angeblich zu vieler eigener Coronafälle von Spielern verlegen. Die hat man laut SuS-Trainer Mats-Yannick Roth aber nicht gesehen. Sogar der Brockhagener Trainer, der wegen Corona ausfallen sollte, so wurde es vorher gemeldet, saß auf der Bank.

Oberaden hatte sich nach der Sendener Niederlage viel vorgenommen, kam auch sofort ins Spiel. Tim Fehring markierte das 2:1 (3.), das 3:2 und auch das 6:6 (10.). Bastian Herold brachte sein Team sogar 7:6 in Front (12.). Acht Minuten später hieß es auch noch 10:10, für das Mika Kurr verantwortlich zeichnete. Dann aber kam ein Bruch ins Spiel und Brockhagen zog bis zur Halbzeit auf 17:13 davon. Dieser Rückstand wuchs nach der Pause weiter an. 15:20 (36.), 17:24 (46.) und 19:28 (56.) lauteten die weiteren Zwischenergebnisse. Die “Cobras” waren da schon auf der Verliererstraße und am Ende hieß es gar 20:30.

SuS-Trainer Mats-Yannick Roth: Brockhagens Angreifer konnten vor allem in der 1. Halbzeit ungehindert abschließen. Das war zu wenig, was unsere Gegenwehr angeht. Vorne haben wir uns wiederum zu viele Fehler erlaubt. So ähnlich wie schon in dem Senden-Spiel zuvor. Das hat sich leider noch ein bisschen fortgesetzt. Wir waren anfänglich im Spiel. Wir hatten uns gerade nach dem Donnerstag-Spiel einiges vorgenommen. Von der Mannschaft kam aber zu wenig. Wir haben es mannschaftlich nicht auf die Reihe bekommen. Für mich hat sich auch nach dieser Niederlage die Ausgangslage nicht großartig verändert. Ich bin eh davon ausgegangen, dass es bis zum Ende spannend bleibt. Jezt kommt die Osterpause, wir werden aber weiter trainieren und müssen dann noch Punkte einfahren. Ich hoffe, dass bis auf Lauber, der noch ein Verbot vom Arzt hat, auch alle anderen wieder zurück kommen.

SuS: Makus, Schäfer; Hajduk, Goedecker, Herold 1, Rodefeld 1, Noe, Dittrich 1, Roth, Stock 1, Schichler, Holtmann 1, Kurr 7, Fehring 8.

Bildzeile: Mika Kurr war siebenfahher Torschütze für Oberaden in Brockhagen.

Vorheriger ArtikelIm fünften Spiel binnen zehn Tagen setzen sich die TuRa-Damen am Ende noch deutlich durch
Nächster ArtikelAktuelle Fußball-Ergebnisse

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.