ASV zieht souverän in die zweite DHB-Pokalrunde ein

270

Handball: Durch einen souveränen 35:25-Sieg (13:13) ist der ASV Hamm-Westfalen in die zweite Runde des DHB-Pokals eingezogen. Auch ohne vier Stammspieler setzte sich der Erstligist beim Wilhelmshavener HV nach einer starken zweiten Halbzeit wie erwartet durch.

Vor knapp 500 Zuschauern brauchte der Favorit am Freitagabend in der Nordfrost-Arena beim Drittligisten WHV etwas, um richtig in die Partie zu finden. Der ASV ging ohne gelernten Linksaußen in die Partie, neben dem verletzten Mittelmann Björn Zintel mussten auch Fabian Huesmann und Alexander Schulze sowie Rückraum Markus Fuchs angeschlagen aussetzen. Nachgerückt war dafür aus dem erweiterten Bundesligakader Neuzugang Niko Bratzke, der rund 50 Minuten die Rolle auf der Außenbahn übernahm und insgesamt fünf Treffer erzielte. Bester Torschütze war allerdings Tim Wieling Rechtsaußen, der bei seinen sieben Versuchen ohne Fehlwurf blieb.

Zunächst taten sich die Gäste noch schwer, bis zum 5:5 in der 12. Spielminute gelang keine Führung. Danach erzielte Jan von Boenigk mit seinem Treffer zum 6:5 die erste Gästeführung. Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe der ASV durch Wieling und Mait Patrail erstmalig zwei Tore vorne lag (10:8). Der WHV kam aber wieder heran, auch zur Pause war die Partie noch ausgeglichen.

Doch dann ging es schnell: Die Westfalen gewannen in der Abwehr einige Bälle und nutzten diese zu schnellen Toren. So zog der ASV in der 38. Minute erstmalig mit drei Toren auf 18:15 davon. Zwischen der 41. und 45. Minute sorgte der Favorit durch einen Vier-Tore-Lauf dann für die erwartet klaren Verhältnisse, beim Stand von 25:18 war die Vorentscheidung gefallen. Bis zum Ende baute der ASV sogar den Vorsprung noch auf zehn Tore zum 35:25 aus.

Wilhelmshavener HV – ASV Hamm-Westfalen 25:35 (13:13).
WHV: Stasch, Lefan; Maas (2), Kozul (3), Hein, Bak (1), Eberlein, Misetic (2), Schweigart, Schwolow (2), Kudrass, Missling, Cossmann (3), Ala I Sanchez (3), Troschke (2), Behrens.
ASV: Storbeck, Bozic; Patrail (1), Bratzke (5), Pretzewofsky (3), Bornemann (4), Orlowski, Meschke (2), Dayan (2), Savvas (5/2 7m), von Boenigk (3), Wieling (7), Bauer (3).
Zeitstrafen: WHV 4 Min, ASV 6 Minuten
Schiedsrichter: Jannik Otto und Raphael Piper
Zuschauer 478.

Bildzeile: Neuzugang Niko Bratzke war fünffacher Torschütze für den ASV in Wilhelmshaven / Foto ASV.

Vorheriger ArtikelSuS Kaiserau hat es mit Spitzenreiter Buer zu tun
Nächster ArtikelLeichtathletische Anlagen im Oberadener Römerberg werden erneuert

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.