19:19 – Kein Sieger in der Oberadener Römerberg-Sporthalle – Spannende Schlussminuten

404

Handball, Landesliga Männer: SuS Oberaden II – VfL Kamen 19:19 (10:10). Zur Halbzeit stand es unentschieden und auch am Ende. Das zeugt von einem ausgeglichenen Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Lediglich in der 1. Halbzeit  führte Oberaden jeweils drei Mal mit zwei Treffern 4:2, 7:5 und 8:6 (19.).

Beide Teams hatten Probleme bei ihren Torabschlüssen, scheiterten wiederholt an der Deckung oder den Torleuten der jeweils anderen Seite. Jan Wenzel und Yannick Mohr gehörten zu den Besten ihres Teams. Vor der Pause Moritz Keck zum 10:9 und nach der Pause Maurice Schuster brachten ihren VfL erstmals mit 11:10 in Führung (31.). Schuster war es auch, der für das 14:13 sorgte. Oberaden glich immer wieder aus. Es blieb spannend bis zur Schlussphase.

Die hielt die Zuschauer in Atem. Tom Darenberg bringt den VfL 18:17 in Front. Dennis Schott tritt zwei Mal zum Siebenmeter an und verwandelt. 18:18 und 19:18 (59.). Der VfL ist wieder im Angriff und Kai Schulte gelingt das 19:19. Es sind nur noch zehn Sekunden zu spielen. SuS-Coach Sascha Rau ruft seine Mannen zu einer Auszeit zusammen, gibt noch einmal letzte Instruktionen. Lukas Wegelin nimmt Anlauf auf  das Kamener Tor, sein Wurf wird von der Kamener Deckung geblockt. Schlussirene. Oberaden bekommt aber noch einen Freiwurf zugesprochen. Mika Kurr tritt an, zielt aber über das VfL-Tor. Dann ist Schluss.

Trainerstimmen
Sascha Rau (SuS): Das Hinspiel war ähnlich. Gegen den VfL gelingt es uns nicht, unsere Stärken auszuspielen. Wir spielen fast mit angezogener Handbremse. Jan Wenzel holt für uns noch drei, vier wichtige raus. Es war am Ende ein Torhüterduell, bei uns Wenzel und dort Mohr. Es lief bei uns nicht konsequent genug, wie wir es uns eigentlich vorgenommen haben. Wir haben zu viel klein, klein gespielt und uns nach vorne in zu viele Einzelaktionen verstrickt. Wir schließen auch zu früh ab. Dafür war die Deckung des VfL dann auch zu stark.
Uwe Nitsch (VfL): Im Großen und Ganzen kann man mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Klar, ich hätte auch gerne zwei gehabt. Es hat wieder vorne gehakt. 19 Gegentore zu kriegen, ist okay. Die Deckung stand, dieses Mal mit einem überragenden Mohr im Tor. Wir haben vorne unsere Würfe nicht gut genug vorbereitet. Dann reicht das eben auch nicht.  Letztlich ist es ein gerechtes Ergebnis. Wir können jeden Punkt gebrauchen.

SuS: Wenzel, Vetter; Stock 1, Kurr 1, Schott 4, Kreutzer, Fehring 5, Wegelin 1, Schäfer 1, Krock, Mork, Junge, Schuchtmann 5, Roth.
VfL: Mohr, Presch;Schuster 3, Kuropka 5, Göke, Schulte 1, Darenberg 1, Keck 5, Römermann, Wilking 1, Nie 2, Lehmkemper, Drees 1.

Bildzeile: Oberadens Hendrik Schuchtmann (re.) nimmt Anlauf zum Torwurf gegen eine starke VfL-Deckung.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.