WTV-Verbandstag: In Westfalen spielen in nahezu allen Altersklassen wieder mehr Menschen Tennis

Tennis: Erstmals seit 2019 fand die ordentliche Mitgliederversammlung des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV) wieder in gewohntem Rahmen in der Stadthalle in Kamen statt. Rund 130 Gäste aus 52 Vereinen (220 Stimmen) folgten der Einladung des WTV. Präsident Robert Hampe stellte unter anderem die positiven Trends bei Mitgliedern, Mannschaftsmeldungen und Turnierveranstaltungen heraus.

Auch in diesem Jahr durfte Elke Kappen, Bürgermeisterin und gleichzeitig Sportdezernentin der Stadt Kamen, alle Anwesenden als erste Rednerin begrüßen. Sie machte deutlich, wie wichtig der Vereinssport für das Gemeinwohl in der Gesellschaft ist und dass es sich lohnt, sich auch in herausfordernden Zeiten dafür einzusetzen. Das hätten der Mitgliederzuwachs in den Tennisvereinen und auch das Programm „Kamen bewegt“ eindeutig bewiesen.

Dachverband will das Hauptamt stärken 

Im Anschluss hatte DTB-Präsident Dietloff von Arnim das Wort. Wichtigste Punkte seiner Rede waren das Vorhaben des deutschen Dachverbandes durch eine Strukturveränderung das Hauptamt zu stärken und die Digitalisierung von „Tennis Deutschland“ für die vielen Vereine und Aktiven voranzutreiben.

Umstrukturierung der Leistungssportförderung

Reformen und Änderungen kündigte auch WTV-Präsident Robert Hampe für seinen Verband an. So unterzieht sich der Bereich Nachwuchsleistungssport aktuell einer gravierenden und umfassenden Strukturreform. Beweggründe für die Umgestaltung der Jugend-Leistungssportförderung sind der Wandel in Schule, Arbeitswelt und die generellen gesellschaftlichen Veränderungen. Das heißt in der Umsetzung in Kurzform: Das regelmäßige dezentrale Stützpunkttraining wird verändert. Die Kinder und Jugendlichen werden länger in ihren Vereinen unter der Aufsicht von flexiblen Verbandskoordinatoren gefördert und sollen so vermehrt Training mit leistungsorientierten Trainern erhalten. Kürzere Anfahrtswege, geringerer Selektionsdruck, mehr Sichtung in Wochenendlehrgängen, Wettkämpfen und mehr Trainingstage sollen so wieder mehr Nachwuchs in die Leistungsspitze führen.

Positiver Trend bei Mitgliedern, Mannschaften und Turnieren

Hampe ging auch auf die flächendeckend positiven Trends bei Mitgliederzahlen, Mannschaftsmeldungen und Turnierveranstaltungen ein und dankten den engagierten Vereinen. So spielten in Westfalen 2022 in nahezu allen Altersklassen wieder mehr Menschen Tennis (+ 4,02 Prozent). Auch bei den Meldungen der Mannschaften (6.781 insgesamt) und der Veranstaltungen von Turnieren (908 insgesamt) liegt das Niveau wieder auf dem Stand von 2019.

Ehrungen für Leistungen auf und neben dem Platz 

Viele Teilnehmer und Gäste folgten dem Verbandstag als verdiente ehrenamtliche Mitarbeiter oder als erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler. So erhielt Gerd Schobert (RC Hamm) aus den Händen von Präsident Robert Hampe die Goldene Ehrennadel des WTV für seine langjährige und leidenschaftliche Arbeit als Seniorenreferent. Zugleich wurde Bernd Richardt (TuS 59 Hamm) als neuer Seniorenreferent vorgestellt.
Die nächste Mitgliederversammlung ist für den 16. März 2024 in der Stadthalle in Kamen terminiert.

Bildzeile: Die ordentliche Mitgliederversammlung des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV) fand wieder in gewohntem Rahmen in der Stadthalle in Kamen statt /Foto WTV.

Vorheriger ArtikelSuS Oberaden lädt ein zum Lauftreff für Wiedereinsteiger
Nächster Artikel195 Sportlerinnen und Sportler werden beim Fest des Kamener Sport geehrt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.