Viel umjubeltes Olympia-Gold für Laura Nolte im Zweierbob

310

Bobsport: Nach der Zieleinfahrt des vierten Laufs brachen alle Dämme. Die Unnaer Bobpilotin Laura Nolte und Anschieberin Deborah Levi jubelten ausgelassen über Olympiagold. Die 23jährige Bobpilotin des BSC Winterberg und ihre Anschieberin vom SC Potsdam lagen sich in den Armen, hüpften auf und ab und manche Freudenträne floss bei den jungen Frauen. Nolte ist zudem mit ihren 23 Jahren die jüngste Medaillengewinnerin der olympischen Bob-Geschichte

Mit dreimal Laufbestzeit und am Ende einem Vorsprung von 77 hundertstel Sekunden auf die
Olympiasiegerin von 2018 Mariama Jamanka (BRC Thüringen) mit Alexandra Burghardt
(SV Wacker Burghausen) auf Platz zwei und 1.52 Sekunden auf die Dritte Elana Meyers Taylor aus den USA haben Nolte/Levi dieses Olympiarennen souverän gewonnen und der Konkurrenz keine Chance gelassen.
Die dritte deutsche Teilnehmerin Kim Kalicki (Eintracht Wiesbaden) mit Anschieberin Lisa Buckwitz (SC Potsdam) wurden Vierte.

Noch kurz nach der Siegerehrung war Nolte sichtlich gerührt und sagte: „Ich kann es nicht
fassen, immer noch nicht.“ Levi, die auch im BSC Winterberg Mitglied ist, erklärte den Jubel nach der Zieleinfahrt: „Da musste ganz viel raus. Anspannung, Vorfreude und Nervosität: es waren ganz viele Emotionen auf einmal. Es ist einfach unbeschreiblich.“

Die in Unna geborene und nun in Dortmund lebende Nolte hatte in allen Läufen vom Start
weg gezeigt, dass sie den Olympiatitel im Visier hat. Im dritten Durchgang ließ sie mit
Bahnrekord von 1:00.70 Minute keine Zweifel aufkommen, auch wenn Jamanka im letzten
Lauf die Kleinigkeit von 0,01 Sekunden schneller als Nolte war. Die Konzentration galt im
ganzen Winter der Vorbereitung für Olympia. „Wir haben keine Minute weitergedacht als jetzt und jetzt ist es so weit. Keine Ahnung wie wir feiern“, meinte Nolte zu den anstehenden Feierlichkeiten.

Für den NWBSV und den Stützpunkt Winterberg ist es nach dem Gold von Hannah Neise im Skeleton genau vor einer Woche die zweite Goldmedaille der Spiele in China und die zweite Goldmedaille im Zweierbob der Frauen nach dem Olympiasieg von Sandra Kiriasis und Anja Schneiderheinze 2006 in Turin. Glückwunsche kommen von allen Seiten. So schrieb die ZDFReporterlegende Klaus Angermann: Was für ein Goldener Triumph! Glückwunsch nach Winterberg, an seine BobAsse und all die Helfer, die dahinterstehen. Die KufenHochburg im Sauerland hat neuen Glanz bekommen!  (pst)

Bildzeile: Laura Nolte und Deborah Levi strahlen über ihre olympische Goldmedaille / Foto IBSF / Viesturs Lacis.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.