Tennis-Legende Ernst Sawitzki feiert heute seinen 76. Geburtstag – Herzlichen Glückwunsch!

208

Tennis: Tennis war und ist sein Leben – und wird es wohl noch weiter bleiben. Stunden täglich hat der Kamener Ernst Sawitzki (Tennis-)Schläger und Bälle immer noch in der Hand. Er zeigt Anfängern die Grundschläge, also Vorhand, Rückhand und Aufschlag. Fortgeschrittene oder  Liga- oder Turnierspielern bringt er auf die nächste Stufe, erfreut sich dann an deren Erfolgen. Vielen Mannschaften hat er zum Aufstieg verholfen. So den Damen von Eintracht Dortmund zum Regionalliga-Aufstieg, den dortigen Senioren zur Deutschen Meisterschaft. Einige Beispiele, aber auch in anderen Clubs war er überaus erfolgreich.

Jüngst hatte er bei einem Fortbildungslehrgang in Hamburg seinen DTB-A-Trainerschein verlängert. Dort lief gleichzeitig das ATP-Turnier am Rothenbaum mit Weltklassespielern, deren Training er vom Hotelzimmer aus beobachten konnte. Das Finale, ein absolutes Weltklasse-Finale, erlebte er im Stadion unter den 8000 Zuschauern mit. In einem begeisternden Endspiel der jungen Generation konnte sich der 20-jährige Lorenzo Musetti seinen ersten Titel auf der ATP-Tour sichern. Der Italiener lieferte sich mit dem topgesetzten Carlos Alcaraz ein faszinierendes Duell und verwandelte nach 2:46 Stunden seinen sechsten Matchball zum Sieg. „Starkes Tennis“, das Urteil des Kameners dazu.

Mit zu den Trainervorlieben von Ernst Sawitzki gehört das Kindertraining. „Eine abwechslungsreiche Übungsauswahl mit besonderen Schwerpunkten in den Bereichen Spiel und Spaß und die ganzheitliche körperliche Ausbildung stehen dabei im Vordergrund“, erläutert dazu der Tennislehrer. So hat er es beispielsweise beim TC Unna Grün-Weiß gehalten, ebenso wieder beim VfL Kamen und aktuell noch bei Westfalia Hombruch. Weitere Stationen des DTB-A-Trainers waren unter anderem BW Werne, BW Ahlen, TC Holzwickede und Ruderclub Hamm. Aber auch Schultennis hat er begleitet. Jedem Anfänger, egal welchen Alters gibt er mit auf den Weg, dass Tennis ein Sport für alle sei. „Jeder, der Lust auf Bewegung mit Ball und Schläger hat und gerne zusammen mit anderen Sport treibt, kann mit Tennis beginnen“, sein Credo.

Nach einer Verletzung früher beim Fußball sollte es fortan Tennis sein. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Tennisabteilung von TuRa Bergkamen. Schnell machte er sich „im weißen Sport“ einen Namen, entdeckte sein Trainergen und brachte es sogar zum Verbandstrainer im Westfälischen Tennis-Verband (WTV). Tennisgrößen wie Boris Becker oder Steffi Graf hörten auf sein Kommando, später westfälische Davis Cup-Größen wie Carsten Braasch oder Jens Wöhrmann, um nur einige zu nennen.

Heute wird Ernst Sawitzki 76 Jahre und ist immer noch nicht tennismüde. Sein fundiertes Fachwissen möchte er als Tennislehrer und -trainer so lange es geht weitergeben.
Seinen heutigen Geburtstag wird Ernst Sawitzki im Kreise seiner Familie in Kamen verbringen. Den sicherlich zahlreichen Glückwünschen schließt sich das sku-Team an.

Bildzeile: Ernst Sawitzki (re.) ist seit Jahrzehnten ein erfolgreicher Tennislehrer und -trainer. Sein Fachwissen vermittelt er auch in Tenniscamps beim VfL Kamen – hier mit im Bild Bernd Trottenberg (li.) und der frühere VfL-Vorsitzende Rainer Hartleb (Mitte).

Vorheriger ArtikelKrombacher-Kreispokal: RWU zu mutlos – KSV reicht eine durchwachsene Leistung zum 4:0-Sieg und zum Weiterkommen
Nächster ArtikelErfolgreicher Start ins Trainingslager in Halberstadt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.