SGH geht im Finale am Ende die Puste aus

448

Handball, Kreispokal Handballkreis Hellweg – Final Four: SGH Unna Massen – Soester TV 29:33 (15:14). Nach dem starken Auftritt der SGH im Halbfinale am Samstag gegen Oberaden (wir berichteten) war die Niederlage im Finale kräftemäßig Mitte der zweiten Hälfte nicht mehr aufzuhalten. Da ging die Puste aus.

Oberligist Soester TV hatte eine gemischte Mannschaft – den Stamm bildete der Landesliga-Kader – ins Turnier geschickt. Im Finale standen vier Oberliga-Spieler auf der Platte. Darunter Torwart Birk Muhr. Für Muhr war es ein Heimspiel, stammt er doch aus Unna.

So lange die Kräfte beim gastgebenden Landesligisten reichten, war man mit Soest auf Augenhöhe, was das positive Halbzeit-Ergebnis von 15:14 auch besagt. Doch nach der Pause erlaubte sich der Landesligist zu viele technische Fehler, die Soest bestrafte und sich absetzte. Die Folge nachlassender Kräfte. Nach 50 Minuten lag die SGH 22:27 zurück. Der letzte Treffer der Partie blieb Mario Severin vorbehalten, der zum Endstand von 29:33 traf.

SGH-Trainer Matthias Uhlenbrock: Wir haben es in der 1. Halbzeit gut hingekriegt. Die Deckung stand. Ab der 40. Minute unterliefen uns jedoch zu viele individuelle Fehler. Wir haben zu viele Würfe vorne genommen, die man nicht hätte nehmen sollen. Hinzu kam ein Kräfteverschleiß, viele mussten durchspielen. Der Ausfall von Lichte war zusätzlich ein Handikap. Nach dem verlorenen Finale sind wir enttäuscht, aber wir haben insgesamt eine zufriedenstellende Pokal-Saison gespielt.

SGH: Büscher, J. Keller; Severin 2, A. Biernat 5, Krause, John, P. Stennei 8, Ostermann2, Bottner 4, Flammang 2, Kompernass, Gennat, T. Braach 6.

Bildzeile: Landesligist SGH Unna Massen spielte ein gutes Final-Four-Turnier. Gegen Soest ging am Ende im Finale die Puste aus. Da halfen auch alle Aufmunterungen bei dieser Auszeit nicht mehr.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.