Kaiserau nutzt vor der Pause seine Chancen nicht – am Ende bleibt nur ein 2:2 gegen Firtinaspor

590

Fußball, Landesliga 3: SuS Kaiserau – Firtinaspor Bergkamen 2:2 (1:0). Gerade mal zwei Minuten waren auf dem Kunstrasen an der Jahnstraße gespielt, da kam Kaiserau durch Tom Schulz zur glücklichen 1:0-Führung. Doch danach zeigte sich sehr schnell, dass Herne mit der Mannschaft aus dem Hinspiel (6:2) nicht zu vergleichen war. Sie traten wesentlich stärker auf, egalisierten die SuS-Führung, kamen auch früh in Halbzeit zwei zum Ausgleich und sogar zum 2:1. Am Ende reichte es für die Schwarz-Gelben noch durch das Seifert-Tor zum 2:2.

Eigentlich sollte es ein Dreier werden für Kaiserau, um den Abstand nach unten zu vergrößern. Das Unentschieden änderte an der Tabellenlage „im Keller“ kaum etwas. Einzig Erle konnte unten punkten. Der Abstand der Kaiserauer vor dem roten Strich währt weiterhin sechs Zähler und acht vor Herne. Doch zu gerne hätten die Schwarz-Gelben den Dreier mitgenommen. Fast wäre es schlimm ausgegangen, man lag 1:2 zurück, doch Michael Seifert bewahrte seine Mannschaft in der Schlussphase vor der zwölften Saison-Niederlage.

Die Gastgeber müssen sich aber auch den Vorwurf gefallen lassen, fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umgegangen zu sein: Denn: Vor allem in Halbzeit eins hatte man ein klares Chancenplus aufzuweisen. Doch da haperte es im Abschluss. Nach der Pause war ein Latten-Freistoß von Timo Milcarek die einzige nennenswerte Tormöglichkeit.

SuS-Trainer Robert Kittel: Mit der ersten halben Stunde waren wir sehr zufrieden. Da ist unsere Spielidee aufgegangen. Durch ein glückliches Tor sind wir auch 1:0 in Führung gegangen. Danach haben wir es verpasst, das zweite und dritte Tor nachzulegen. Wir gaben das Spiel aus der Hand, es wurde ein offenes Spiel. Nach der Halbzeitpause wurden wir mit dem 1:1 kalt erwischt. Es kam ein Bruch ins Spiel, wir haben nicht mehr so richtig rein gefunden. Es häuften sich die Fehler im Spielaufbau. So fiel auch das 1:1 durch einen Ballverlust im Zentrum. Wir konnten uns auch keine Chancen mehr erspielen, kassierten gar das 1:2. Mit dieser Hypothek sind wir in die letzten Minuten gegangen. Deswegen müssen wir am Ende mit dem 2:2, was wir glücklicherweise kurz vor dem Ende erzielt haben, zufrieden sein.

SuS: Suhr, Weßelmann, Steffen, Manka (55, Friede), Hülsmann (70. Wagner), M. Schuster, Stöwe (85. L. Schuster), Schulz, Seifert, Yildirim (59, Barry), Milcarek.
Tore: 1:0 (2. Schulz, 1:1 (46.) Akcaalan, 1:2 (77.) Agila, 2:2 (85.) Seifert.
Bes. Vork.: Gelb/Rot für Firtina (90.).

Bildzeile: Das Bild täuscht – keineswegs ergeben wollte sich Kaiserau-Kapitän Timo Milcarek vor Firtinaspor Herne.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A: Die Tabellenführer VfL und KSC unterstreichen ihre Spitzenstellung
Nächster ArtikelNeue HSC-Anzeigetafel glühte – aber nur bei den Toren für den Gast

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.